Formella verliert gegen Benn und gewinnt Respekt

Gegen den Briten Conor Benn (17-0, 11 K.o.) musste Weltergewichtler Sebastian Formella (22-2, 10 K.o.) am Samstag die zweite Niederlage seiner Karriere einstecken – die erste war am 22. August...

Deontay Wilder: Bridgergewicht – ohne mich

Das WBC hält an seinem Plan fest, eine Gewichtsklasse namens Bridgergewicht zwischen Cruiser- und Schwergewicht einzuführen (...

Dicke Luft zwischen Crawford und Arum

Am Samstag bewies Terence „Bud“ Crawford (37-0, 28 K.o.) erneut, dass er einer der besten Boxer im Weltergewicht ist. In nur vier Runden knockte er Kell Brook (39-3, 27 K.o.) aus und verteidigte...

Formella austrainiert und bereit für Benn

In der Wembley Arena in London kommt es heute zum Box-Kracher im Weltergewicht, wenn Sebastian „Hafen-Basti“ Formella (22-1, 10 K.o.) auf den WBA-Continental-Titelträger Conor Benn (16-0, 11 K.o...

Nick Trachte (M.) mit Wladimir Klitschko (r.) und Andreas Selak (l.)

Das 2009 in München gegründete „Boxwerk“ ist nicht nur eine Schmiede von erfolgreichen Boxern, die schon über 30 Titel nach Hause brachten, nicht nur aus der Fernsehshow „The Next Rocky“ mit der...

1 von 5

News

Floyd Mayweather: „Es gibt zu viele Gürtel“

Floyd Mayweather: „Es gibt zu viele Gürtel“
Floyd Mayweather: „Es gibt zu viele Gürtel“

Die Inflation an Titeln ist seit geraumer Zeit ein Ärgernis für viele Box-Fans. Doch auch Box-Legende Floyd Mayweather (50-0, 27 K.o.) äußerte sich im Vorfeld des Kampfes zwischen Leo Santa Cruz (37-1-1, 19 K.o.) und dem von Mayweather promoteten Gervonta Davis (23-0, 22 K.o.) kritisch. „Es ist mir egal, ob es dabei um Top Rank geht, um Golden Boy, um Mayweather Promotions, um PBC – es gibt momentan zu viele Champions im Boxsport. So etwas wie einen Super-Champion gibt es nicht, auf keinen Fall“, erklärte „Money“. „Es gibt zu viele Gürtel.“

Er sprach auch den Grund an, warum es so viele Titel und so viele Gürtel gäbe. „Die Leute wissen nicht, dass man für jeden Gürtel, den man gewinnt, eine Gebühr zahlen muss. Wenn ein Boxer einen Interim-Gürtel gewinnt, dann muss er zahlen. Wenn er einen regulären Gürtel gewinnt, dann muss er zahlen. Wenn ein Kämpfer dann Super-Champion wird, dann muss er zahlen“, erläuterte der 43-Jährige. „Wenn ein Kämpfer derzeit gewinnt, dann ist jeder Kämpfer nun ein Champ. Gürtel sind nun wie das Gewinnen einer Amateur-Trophäe. Jeder ist ein Champion, jeder hat einen Gürtel.“ Dass Mayweather auch die Promoter inklusive seiner eigenen Firma nennt, kann man als (dezente) Selbstkritik deuten. Schließlich krönte sich auch der von Mayweather promotete Roland Romero (12-0, 10 K.o.) im August zum Interim-Champ der WBA – der vierte Leichtgewichtsmeister des Verbandes neben dem regulären Weltmeister Davis, Super-Champ Vasiliy Lomachenko (14-2, 10 K.o.), der den Titel jüngst an Teofimo Lopez verlor (16-0, 12 K.o.), und Gold-Champ Yvan Mendy (45-5-1, 22 K.o.).

Text: Nils Bothmann

Foto: 

GettyImages