Wer ist euer „Boxer des Jahrzehnts international“?

Bis zum 20. Januar könnt ihr noch eure „Boxer des Jahrzehnts“ in den Kategorien Boxer national, Boxer international, Trainer und Frauen küren....

Eddie Hearn: Viele Angebote für Joshua vs. Fury

Da die Corona-Pandemie Großbritannien immer noch fest im Griff hat und unklar ist, wann und unter welchen Bedingungen dort Kämpfe stattfinden können, streckt Promoter Eddie Hearn die Fühler nach...

Tyson Fury will Wilder nie wieder eine Chance geben

Derzeit laufen Vermittlungsgespräche bezüglich des dritten Fights zwischen Deontay Wilder (42-1-1, 41 K.o.) und Tyson Fury (30-0-1, 21 K.o.). Nach mehreren Verschiebungen hatte das Team des Briten...

Sergey Kovalev testet positiv auf synthetisches Testosteron

Eigentlich soll der frühere WBO-Weltmeister im Halbschwergewicht Sergey Kovalev (34-4-1, 29 K.o.) am 30. Januar gegen Bektemir Melikuziev (6-0, 5 K.o.) kämpfen. Der Fight wurde aufgrund der Corona...

Teofimo Lopez: „Mein Körper ist bereit für den Aufstieg“

Mit seinem Sieg über Vasiliy Lomachenko (14-2, 10 K.o.) würde Teofimo Lopez (16-0, 12 K.o.) Vierfach-Champ im Leichtgewicht (...

1 von 5

News

Formella verliert gegen Benn und gewinnt Respekt

Formella verliert gegen Benn und gewinnt Respekt
Formella verliert gegen Benn und gewinnt Respekt

Gegen den Briten Conor Benn (17-0, 11 K.o.) musste Weltergewichtler Sebastian Formella (22-2, 10 K.o.) am Samstag die zweite Niederlage seiner Karriere einstecken – die erste war am 22. August gegen Ex-IBF- und WBC-Champ Shawn Porter (31-3-1, 17 K.o.). Doch wie schon beim Kampf gegen den US-Amerikaner verlor Formella den Kampf gegen den Sohn von Ex-Profi Nigel Benn zwar klar, gewann aber den Respekt des Gegners und der Kommentatoren. Benn übte früh Druck auf den Hamburger aus, wich dessen Schlägen durch geschickte Meidbewegungen aus und fügte seinem Gegner einen Cut am linken Auge und eine blutige Nase zu. Formella konnte zwar gelegentlich mit harten Kombinationen im Infight aufwarten und ging trotz der Kopfverletzungen nicht k.o., verlor am Ende aber klar nach Punkten: 100-91, 99-92, 99-91 werteten die Punktrichter.

Das Stehvermögen des Deutschen wurde nicht nur von den DAZN-Kommentatoren, sondern auch von dem „Destroyer“ erwähnt. „In Runde neun habe ich ihn mit einer direkten Zweier-Kombination getroffen und ich dachte mir: Der Kerl ist tough“, sagte Benn nach dem Kampf. Allerdings änderte dies nichts daran, dass Formella klar unterlegen war. „Hafen-Basti“ selbst zeigte sich nach Kampf ebenfalls nicht zufrieden mit seiner Performance. „Ich bin enttäuscht“, erklärte er gegenüber der „Bild“-Zeitung. „Ich war zu keinem Zeitpunkt physisch in der Lage, ihm gefährlich zu werden. Viele Dinge, die im Sparring exzellent funktioniert haben, konnte ich nicht abrufen.“ Die nächsten Fights des Hamburgers werden wohl wieder in seiner Heimat stattfinden. „Wir werden uns vor Weihnachten zusammensetzen und planen, wie es weitergeht“, sagte sein Manager Steffen Soltau.

Text: Nils Bothmann

Foto: 

Mark Robinson / Matchroom Boxing