Hughie Fury beim Pressetermin

Heute Abend trifft ECB-Schwergewichtler Christian Hammer (26-7, 16 K.o.) auf den Cousin seines ehemaligen Gegners und des aktuellen WBC-Weltmeisters Tyson Fury. In Newcastle steigt der erst...

18 Boxer aus Mecklenburg-Vorpommern bei U17-Meisterschaft

Seit Donnerstag boxen die besten deutschen Faustkämpfer der Altersklasse U17 im Alpincenter Wittenburg (Kreis Ludwigslust/Parchim). Die Deutschen Meisterschaften wurden am Mittwoch von ihrer...

Robin Krasniqi reicht Klage gegen Kampfurteil ein

Am 9. Oktober war es zum Rematch zwischen Robin Krasniqi (51-7, 19 K.o.) und Dominic Bösel (32-2, 12 K.o.) gekommen – am Ende gaben die Punktrichter Bösel den knappen Vorzug bei einer Split...

 Buchlaunch „Cassius X – Die Legende Muhammad Ali“ im Boxwerk

Das 2009 in München gegründete „Boxwerk“ ist nicht nur eine Schmiede erfolgreicher Boxer, sondern auch...

Gervonta Davis vs. Rolando Romero: Hass-Duell am 5. Dezember

Gervonta Davis (25-0, 24 K.o.) sammelte in seinen letzten Fights Gürtel in drei Limits – zuletzt stoppte er im Halbwelter Mario Barrios (26-1, 17 K.o.) in der Elften (...

1 von 5

News

Fury enthüllt: Wilder forderte 80 Millionen Dollar Schadensersatz

Fury enthüllt: Wilder forderte 80 Millionen Dollar Schadensersatz
Fury enthüllt: Wilder forderte 80 Millionen Dollar Schadensersatz

Mitte des Jahres wurde verkündet, dass Ex-Champ Deontay Wilder (42-1-1, 41 K.o.) das Schiedsverfahren gegen den amtierenden WBC-Weltmeister Tyson Fury (30-0-1, 21 K.o.) gewann und der Brite ihm einen dritten Kampf gewähren muss (BOXSPORT berichtete). Aus diesem Grund muss Furys Undisputed-Showdown gegen den Dreifach-Champ Anthony Joshua (24-1, 22 K.o.) verschoben werden.

Bei der Entscheidung im Schiedsmannes handelte es sich nicht um ein Gerichtsurteil, aber es hätte den Ausschlag geben können, wäre es zu einer Verhandlung gekommen. Im Gespräch mit „The Overlap“ erzählte der „Gypsy King“ nun, wie teuer es für ihn unter Umständen geworden wäre, hätte Wilder ein Gerichtsverfahren gewonnen. „Es geht nicht um den Gürtel, es ist vertraglich festgelegt, also hat es nichts mit dem Gürtel zu tun. Weißt du, auf welche Summe er mich verklagt hätte, wenn ich nicht gegen ihn gekämpft hätte? 80 Millionen Dollar“, berichtete der Brite. Zwar wollte er Wilder wegen dessen Betrugsvorwürfen keinen dritten Kampf gewähren (BOXSPORT berichtete), aber angesichts der Summe, die im Raum stand, dürfte er es sich schnell anders überlegt haben.

Text: Nils Bothmann

Foto: 

GettyImages