Ralf "Printe" Kompraß aus Düsseldorf (l.) gegen Alexander Müller aus Berlin

Berliner Boxer schlagen Düsseldorf mit 12 – 4, Ralf Krompaß unterliegt Alexander Müller nach harten Kampf, Eddie Müller und Martin Houben gewinnen ihre Profikämpfe.

Roman Fress steigt bei der "X-Mas Fight Night" wieder in den Ring

Zum Jahresauskläng lässt SES noch einmal die Fäuste fliegen. Kurz vor Weihnachten will der Magdeburger Stall mit der „X-Mas Fight Night“ am 18. Dezember im Maritim Hotel Magdeburg noch ein...

Nächste Runde im Prozess gegen Felix Sturm

Felix Sturm (42-5-3, 18 K.o.) wurde im April des letzten Jahres zu einer Haftstrafe von drei Jahren verurteilt (...

Vukshinaj boxt am 4. Dezember um „WBC francophone“

Am 20. Februar 2021 stand das Schweizer Box-Talent „El Vulcano“ Faton Vukshinaj (10-0-2, 7 K.o.) zum letzten Mal im Ring. Mit dem Sieg über den dato ungeschlagenen deutschen Meister im...

Promoter Winfried Spiering (M.) veranstaltet den diesjährigen Ostseepokal

Corona kann den Boxsport nicht ausbremsen. Wie geplant wird der 51. Internationale Ostseepokal vom 3. – 5. Dezember in der Sportschule Zinnowitz stattfinden. Der renommierte Ostseepokal ist das...

1 von 5

News

Fury vs. Whyte im März?

Tyson Fury: Im März gegen Dillian Whyte?
Tyson Fury: Im März gegen Dillian Whyte?

Es schien eine unendliche Geschichte zu werden. Seit mindestens 2019, nach seiner eigenen Zählweise bereits seit 2017, ist Dillian Whyte (28-2, 19 K.o.) WBC-Pflichtherausforderer im Schwergewicht. Die Ring-Trilogie zwischen Tyson Fury (31-0-1, 22 K.o.) und Deontay Wilder (42-2-1, 41 K.o.) hielt ihn von seiner Titelchance ab, stattdessen musste er sich mit Stay-Busy-Fights begnügen. Ein solcher sollte am 30. Oktober gegen Otto Wallin (22-1, 14 K.o.) stattfinden, doch Whyte musste wegen einer Schulterverletzung absagen (BOXSPORT berichtete). Da dies nur eine freiwillige Verteidigung seines Interim-Titels war, wollte Whyte als nächstes gegen Fury antreten.

Da Whyte im Juni 2020 wegen seines Mandatory-Status gegen das WBC geklagt hatte, zeigte sich der Verband allerdings bockig und behauptete, dass der Status des „Body Snatcher“ als Pflichtherausforderer bis zur Klärung der Angelegenheit nicht bestehe. Doch WBC-Champ Fury und seine Promoter Bob Arum und Frank Warren werden die Angelegenheit vielleicht auf eigene Faust regeln, in dem der „Gypsy King“ seinen Titel freiwillig gegen seinen britischen Landsmann verteidigt.

„Frank und ich suchen nach dem bestmöglichen Gegner. Als Nummer eins hätten wir natürlich gern Usyk, falls Joshua Platz macht. Nummer zwei, falls das nicht möglich ist, wäre Whyte, der als Gegner für Tyson ähnlich attraktiv wie andere Leute da draußen. Wir werden uns mit seinen Leuten hinsetzen und zusehen, ob wir einen Deal hinbekommen“, sagte Arum gegenüber „BoxingScene.com“. Er verstünde, dass WBC niemandem zum Pflichtherausforderer ernennen wolle, der den Verband verklage. Zudem gäbe es noch andere Optionen als Whyte. „Es wäre ein riesiger Fight in England und Tyson hat angedeutet, dass er möchte, dass sein nächster Kampf in Großbritannien ist. Also kommen uns zwei Jungs in den Sinn – der eine ist Whyte, der andere Joe Joyce. Wir werden sehen. Und natürlich hängt es davon ab, gegen wen Fury kämpfen will. Am Ende entscheidet er“, so der Top-Rank-Boss. Ein Termin im März ist für Furys Titelverteidigung anberaumt, als Location das Principality Stadium in Cardiff im Gespräch.

Text: Nils Bothmann

Foto: 

GettyImages