Leon Harth im zweiten Hauptkampf bei „Petkos Beat & Box“ am 16. September

Am 16. September ist es so weit. In der Rudolf Weber Arena (ehem. König Pilsener Arena) Oberhausen will der Bielefelder WBA-Champion Leon Harth (20-5, 13 K.o.) seinen kürzlich erlangten...

Achtes Gym-Boxing von EC Boxpromotion am Samstag

Am 13. August wird EC Boxpromotion wieder dafür sorgen, dass im hauseigenen Gym die Fäuste fliegen werden (...

Teofimo Lopez: „Will das Halbwelter übernehmen“

Am 27. November des letzten Jahres verlor Teofimo Lopez (16-1, 12 K.o.) im Leichtgewicht gegen George Kambosos jr. (21-0, 10 K.o.), obwohl er als klarer Favorit in den Ring gestiegen war (...

Wilder: Ringrückkehr gegen Helenius geplant

Im Oktober 2021 verlor Ex-WBC-Weltmeister Deontay Wilder (42-2-1, 41 K.o.) das Finale der Ring-Trilogie gegen seinen Thronfolger Tyson Fury (32-0-1, 23 K.o.) in einer packenden...

Tragödie: David Lemieux verliert Vater durch Amoklauf

David Lemieux (43-5, 36 K.o.) erlitt im Mai eine T.K.o.-Niederlage in drei Runden gegen seinen Namensvetter David Benavidez (26-0, 23 K.o.), der zu den Fans des kanadischen Ringveteranen erzählt...

1 von 5

News

Fury vs. Whyte im März?

Tyson Fury: Im März gegen Dillian Whyte?
Tyson Fury: Im März gegen Dillian Whyte?

Es schien eine unendliche Geschichte zu werden. Seit mindestens 2019, nach seiner eigenen Zählweise bereits seit 2017, ist Dillian Whyte (28-2, 19 K.o.) WBC-Pflichtherausforderer im Schwergewicht. Die Ring-Trilogie zwischen Tyson Fury (31-0-1, 22 K.o.) und Deontay Wilder (42-2-1, 41 K.o.) hielt ihn von seiner Titelchance ab, stattdessen musste er sich mit Stay-Busy-Fights begnügen. Ein solcher sollte am 30. Oktober gegen Otto Wallin (22-1, 14 K.o.) stattfinden, doch Whyte musste wegen einer Schulterverletzung absagen (BOXSPORT berichtete). Da dies nur eine freiwillige Verteidigung seines Interim-Titels war, wollte Whyte als nächstes gegen Fury antreten.

Da Whyte im Juni 2020 wegen seines Mandatory-Status gegen das WBC geklagt hatte, zeigte sich der Verband allerdings bockig und behauptete, dass der Status des „Body Snatcher“ als Pflichtherausforderer bis zur Klärung der Angelegenheit nicht bestehe. Doch WBC-Champ Fury und seine Promoter Bob Arum und Frank Warren werden die Angelegenheit vielleicht auf eigene Faust regeln, in dem der „Gypsy King“ seinen Titel freiwillig gegen seinen britischen Landsmann verteidigt.

„Frank und ich suchen nach dem bestmöglichen Gegner. Als Nummer eins hätten wir natürlich gern Usyk, falls Joshua Platz macht. Nummer zwei, falls das nicht möglich ist, wäre Whyte, der als Gegner für Tyson ähnlich attraktiv wie andere Leute da draußen. Wir werden uns mit seinen Leuten hinsetzen und zusehen, ob wir einen Deal hinbekommen“, sagte Arum gegenüber „BoxingScene.com“. Er verstünde, dass WBC niemandem zum Pflichtherausforderer ernennen wolle, der den Verband verklage. Zudem gäbe es noch andere Optionen als Whyte. „Es wäre ein riesiger Fight in England und Tyson hat angedeutet, dass er möchte, dass sein nächster Kampf in Großbritannien ist. Also kommen uns zwei Jungs in den Sinn – der eine ist Whyte, der andere Joe Joyce. Wir werden sehen. Und natürlich hängt es davon ab, gegen wen Fury kämpfen will. Am Ende entscheidet er“, so der Top-Rank-Boss. Ein Termin im März ist für Furys Titelverteidigung anberaumt, als Location das Principality Stadium in Cardiff im Gespräch.

Text: Nils Bothmann

Foto: 

GettyImages