Hearn und de la Hoya zoffen sich wegen Canelo-Fight

Am 7. Mai erlebte Pound-for-Pound-Star Saul „Canelo“ Alvarez (57-2-2, 39 K.o.) eine böse Überraschung, als er bei seinem zweiten Ausflug ins Halbschwer beim Fight gegen Dmitry Bivol (20-0, 11 K.o...

Die Jugendboxer im DBS-Boxring

Im Anschluss an die Einmarschmusik von Strauß „Also sprach Zarathustra“ sahen knapp 200 Teilnehmer und Zuschauer (Frauen und Schüler hatten freien Eintritt) Anfang Mai in der Tremonia-Turnhalle am...

Pflichtherausforderer-Chaos: Josh Taylor verliert Gürtel

Mit einem kontrovers diskutierten Split-Decision-Sieg über Jack Catterall (26-1, 13 K.o.) hatte sich Josh Taylor (19-0, 13 K.o.) als Undisputed Champion im Halbwelter behauptet (...

Amir Khan geht in den Ruhestand

Kürzlich hatte Kell Brook (40-3, 28 K.o.) seinen Ruhestand verkündet (BOXSPORT berichtete), wenige Tage später zog...

Heute vor 20 Jahren: Gatti vs. Ward I

Als Arturo Gatti (40-9, 31 K.o.) und Micky Ward (38-13, 27 K.o.) am 18. Mai 2002 aufeinandertrafen, konnte im Vorfeld kaum jemand ahnen, was aus diesem Kampf entstehen würde. Gatti suchte nach...

1 von 5

News

Garcia dominiert einseitigen Tagoe-Fight

Garcia dominiert einseitigen Tagoe-Fight
Garcia dominiert einseitigen Tagoe-Fight

Ryan Garcia (22-0, 18 K.o.) wollte bei seiner Ringrückkehr gegen Emmanuel Tagoe (32-2, 15 K.o.) ein Zeichen setzen. Mit dem zehn Jahre älteren Ghanaer hatte er sich einen Gegner ausgesucht, der seit seinem Profidebüt vor 18 Jahren nicht mehr verloren hatte und einige sekundäre Gürtel großer Verbände gewonnen hatte. Vor allem wollte der Leichtgewichtler beweisen, dass er trotz seiner Trennung von Startrainer Eddy Reynoso (BOXSPORT berichtete) immer noch mächtig K.o.-Power hat.

So startete „King Ry“ aggressiv in den Kampf, deckte den „Gameboy“ schon früh mit Kombinationen ein und schickte ihn in der zweiten Runde auf die Matte. Doch der angekündigte Knockout Garcias kam und kam nicht. Tagoe verlegte sich auf defensives Boxen, konnte die Lücken bei Garcias Schlagkanonaden selten ausnutzen. Ein guter Konter mit der Linken zum Kopf von Garcia in der Siebten blieb eines der wenigen Highlights von Tagoe, der mächtig Prügel bezog. In der Zehnten sah es kurz so aus, als könne der 23-jährige Star den Sack zumachen, doch der anklingelte Tagoe rettete sich mit Clinchen aus der gefährlichen Situation. So ging der Kampf über die Runden und brachte Garcia, der damit erstmals über volle zwölf Runden gehen musste, einen einstimmigen Punktsieg mit 118:109 und zwei Mal 119:108 ein.

„Er hat es mir sehr schwer gemacht, die Sache zu beenden“, sagte Garcia im Post-Fight-Interview. „Er war geschickt im Klammern, während ich versucht habe ihn abzuschütteln, und er hat sich viel bewegt. Es war eine neue Erfahrung. Ich denke, ich muss den Ring besser abschneiden, wenn ich auf einen Gegner treffe, der sich zwölf Runden lang viel bewegt.“ Garcia zeigte sich damit lernbereit und machte sich außerdem keine Illusionen darüber, dass er das selbstgesteckte Ziel von einem vorzeitigen Sieg nach maximal drei Runden nicht erreicht hatte: „Ich wollte ihn ausknocken, aber er war sehr geschickt. Im Ring fühlte es sich so an, als ob ich ihm echt weh getan habe, aber er kann echt Schläge einstecken.“

Text: Nils Bothmann

Foto: 

GettyImages