Die beiden Kubaner Lenier Pero und William Scull werden von nun an für das deutsche Wiking Box-Team in den Ring steigen. Ihre ersten Einsätze lassen nicht lange auf sich warten. Bereits am...

Nächster Rückschlag für Ex-Weltmeister Felix Sturm. Der 2. Strafsenat des Oberlandesgerichts (OLG) Köln hat eine Haftbeschwerde Sturms erneut abgelehnt. Damit muss der 40-Jährige bis zum Beginn...

Das Internationale Olympische Komitee (IOC) gab gestern in Lausanne seine Entscheidung über die Zukunft des Boxens und der AIBA bei den Olympischen Spielen bekannt.

Seit Wochen bereitet sich Sebastian Formella (20-0, 10 K.o.) auf seinen großen Titelkampf im Sommer vor. Dieser wird am 6. Juli in der Hamburger CU Arena über die Bühne gehen – ein Heimspiel für...

Du bringst schreiberisches Talent, einen sicheren Umgang mit Social Media sowie die Leidenschaft fürs Boxen mit?

Deutschlands größtes Box-Magazin sucht zur Verstärkung der Redaktion zum...

1 von 5

News

Gennady Golovkin: WM-Titel aberkannt

Der kasachische K.o.-König Gennady Golovkin (38-0-1, 34 K.o.) muss bei seiner Mission unumstrittener Champion im Mittelgewicht zu werden einen herben Dämpfer einstecken. Die International Boxing Federation (IBF) hat ihm ihren WM-Titel aberkannt, weil der 36-Jährige nicht gegen seinen IBF-Pflichtherausforderer Sergiy Derevyanchenko (12-0-0, 10 K.o.) antritt.

Die IBF ordnete an, dass Golovkin nach seinem Fight gegen Vanes Martirosyan am 5. Mai, Derevyanchenko bis zum 3. August boxen und diesen Umstand schriftlich gegenüber dem Weltverband bestätigen müsse, ansonsten verliere er den WM-Titel. Diese Unterschrift blieb „Triple-G“ laut IBF jedoch schuldig.

„Wir sind absolut geschockt über diese Entscheidung“, sagt Golovkins Promoter Tom Loeffler. „Die Aberkennung des WM-Titels geht weit über das hinaus, was Derevyanchenkos Team vom Verband gefordert hat. Sie wollten nicht, dass Gennady den Gürtel verliert, sie wollten nur als nächstes ihre WM-Chance bekommen. Die IBF hat in ihrer ganzen Geschichte noch nie einen Mehrfachchampion so schlecht behandelt.“

Foto: 

PA/AP Photo