„Alte Meister, junge Meister“  – Traktor Schwerin und die Kunst des Boxens

Ausstellung und Publikation Kulturforum Schleswig-Holstein-Haus

15. August bis 11. November 2021

„Boxen ist majestätisch.“
Richard Nowakowski, Vize-Olympiasieger 1976...

Riesenchance für Rico Müller heute Abend

Unverhofft kommt oft – so auch für den Eberswalder Boxer Rico Müller (28-3-1, 19 K.o.). Nachdem Roberto Garcia (44-5, 27 K.o.) verletzungsbedingt ausfiel, wurde der Deutsche als kurzfristig...

Olympia 2021: Aduljabbar verliert Viertelfinale

Auch für den letzten deutschen Box-Olympioniken sind die diesjährigen Sommerspiele nun leider vorbei. Schwergewichtler (-91 kg) Ammar Riad Abduljabbar traf im Viertelfinale auf den amtierenden...

Andrii Velikovskyi (r.) kämpft um den Gürtel des WBC International Champions

Am 31. Juli steigt der erste Profiboxabend des Karlsruher Promoters Fächer Sportmanagement seit dem letzten Oktober, an dem Zuschauer zugelassen sind. Nachdem das Team um die Geschäftsführer...

Nadine Apetz (l.) im Kampf mit Lovlina Borgohain (r.)

Am Dienstag bestritten auch Nadine Apetz im Weltergewicht (-69 kg) und Ammar Riad Abduljabbar im Schwergewicht (-91 kg) ihre Auftaktkämpfe bei den Olympischen Sommerspielen in Tokio.

1 von 5

News

German Eagles deklassieren England

Eagle Artur Bril (links) besiegte Joseph Cordina
Eagle Artur Bril (links) besiegte Joseph Cordina

 

Hannover - Die German Eagles haben sich mit einem überraschenden Kantersieg von ihrem Pubilkum verabschiedet. Im letzten Heimkampf der Saison in der World Series of Boxing (WSB) – der Weltliga des Boxensbesiegte die deutsche Staffel die British Lionhearts Samstganacht in Hannover mit 5:0. Die Eagles gewannen alle fünf Kämpfe klar, lediglich im Schwergewicht wehrte sich der Tongaer Uaine Fa geschickt, kassierte am Ende aber ebenfalls eine knappe Niederlage.

Trotz des deutlichen Sieges vor 750 Zuschauern können sich die Eagles auch mit einem Sieg am letzten Kampftag in Kasachstan am 1. März nicht mehr für das Viertelfinale qualifizieren. Für die Eagles ist wie im vergangenen Jahr nach der Hauptrunde Endstation

„Es ist toll, was die Jungs da geleistet haben. Es war auch für mich eine Überraschung, dass wir diesen Wettkampf mit hohem Niveau letztendlich so deutlich gewinnen konnten", meinte Eagles-Chefcoach Valentin Silaghi. Natürlich ist es toll für das Team, uns auf diese Art und Weise von den Fans in Deutschland zu verabschieden. Natürlich freuen wir uns auf nächste Saison.“

Die Kämpfe von Hannover im Überblick:

Bantamgewicht
Veaceslaw Gojan (für Deutschland/Moldawien) gegen Sean McGoldrick (Großbritannien)

Der Moldawier in deutschen Diensten, Veaceslaw Gojan, konnte in diesem Kampf schnell das Heft in die Hand nehmen. Durch die klareren Aktionen konnte Gojan schnell nach Punkten in Führung gehen. Der Moldawier konnte seinen Kontrahenten McGoldrick immer wieder zurückdrängen und seine Rechte ins Ziel bringen. Der Kampf entwickelte sich zum Ende hin immer mehr zu einem offenen Schlagabtausch. Insgesamt war der Bronzemedaillengewinner der Olympischen Spiele von Peking über fünf Runden der agilere Boxer, der von seinem Gegner nie wirklich in Gefahr gebracht werden konnte. Folglich konnte der Moldawier einen 3:0-Sieg und somit den ersten Punkt für die German Eagles einfahren.

Leichtgewicht
Artur Bril (Deutschland/Köln) gegen Joseph Cordina (Großbritannien)

Der Kölner Artur Bril unterlag seinem Gegner noch vor zwei Monaten bei den Jugend-Europameisterschaften knapp nach Punkten. Umso motivierter ging der Jugend-Olympiasieger aus dem Jahr 2010 in diesen Kampf. In einem Kampf auf höchsten technischem Niveau war es der Deutsche, der von Beginn an nach vorne marschierte. In Runde drei konnte Bril sogar noch einen Gang zulegen. Cordina fand auch gegen Ende des Kampfes kein Mittel gegen die Agilität und den puren Siegeswillen seines Widersachers. In der letzten Runde hatte Bril seinen Kontrahenten sogar kurz vor einem K.o. Folglich gewann er den Fight 3:0 nach Punkten und sicherte den Eagles den zweiten Punkt des Abends.

Mittelgewicht
Stefan Härtel (Deutschland/Berlin) gegen Kaupo Arro (Estland)

Im Mittelgewicht blieb der Berliner Stefan Härtel bei der Linie. In einem zwar knapper geführten Kampf als die ersten beiden des Abends konnte der Olympia-Fünfte aus dem Jahr 2012 die Attacken von Arro immer wieder geschickt kontern. Härtel fand sogar während des Kampfes die Zeit, das lautstarke Publikum noch weiter anzufeuern. Nur selten konnte Arro die Deckung des geschickt agierenden Härtel überwinden. In den Runden vier und fünf entwickelte sich auch dieser Kampf zu einem offenen Schlagabtausch, in dem Härtel seinen Gegner immer wieder klassisch ausboxen konnte. Der Sieg ging wie schon in den beiden Kämpfen vorher deutlich mit 3:0 an das Team der German Eagles.

Halbschwergewicht 
Xhek Paskali (Deutschland/Ludwigsburg) gegen Lawrence Osueke (Großbritannien)

Der Ludwigsburger Xhek Paskali hatte mit dem Briten Osueke einen WSB-Neuling vor den Fäusten. Paskali konnte von Beginn an seine Erfahrung aus nunmehr vier WSB-Kämpfen ausspielen. Zu keiner Zeit fand Osueke ein Mittel gegen den agil nach vorne marschierenden 22-Jährigen aus dem Team der German Eagles. Über die gesamten fünf Runden fand Paskali immer wieder einen Weg durch die Deckung des nervös agierenden WSB-Neulings. Folglich ging auch dieser Kampf mit 3:0 an das deutsche Team, das somit auf 4:0 erhöhen konnte.

Schwergewicht
Emir Ahmatovic (Deutschland/Wetzlar) gegen Uaine Fa (Großbritannien/Tonga)

Der letzte Kampf des Abends stand unter komplett entgegengesetzten Vorzeichen. Nun war es der German Eagle, der seinen ersten WSB-Kampf gegen den erfahrenen Uaine Fa aus Tongo bestritt. Doch der künftige Sportsoldat aus Wetzlar machte seine Sache mehr als gut und konnte in der ersten Runde wichtige Treffen landen. Zur Mitte des Kampfes hin wurde Fa immer stärker, so dass beide Kontrahenten mit einem Gleichstand in die letzte Runde gingen. Angefeuert vom Publikum und mit einem unbändigen Siegeswillen konnte Ahmatovic die letzte Runde und damit seinen ersten WSB-Kampf für sich entscheiden.

Foto: 

BoxSport