Sergey Kovalev testet positiv auf synthetisches Testosteron

Eigentlich soll der frühere WBO-Weltmeister im Halbschwergewicht Sergey Kovalev (34-4-1, 29 K.o.) am 30. Januar gegen Bektemir Melikuziev (6-0, 5 K.o.) kämpfen. Der Fight wurde aufgrund der Corona...

Teofimo Lopez: „Mein Körper ist bereit für den Aufstieg“

Mit seinem Sieg über Vasiliy Lomachenko (14-2, 10 K.o.) würde Teofimo Lopez (16-0, 12 K.o.) Vierfach-Champ im Leichtgewicht (...

Wegen Corona: EC Boxing muss Athleten freistellen

Im letzten Jahr feierte die Box-Promotion von Erol Ceylan 10-jähriges Bestehen. Ein Jahr im Zeichen der weltweiten Corona-Pandemie, die auch im Hamburger Boxstall ihre Spuren hinterlassen hat. Für...

Erst vor wenigen Tagen wurde bekannt, dass Chris Eubank jr. (29-2, 22 K.o.) bei Team Sauerland unterschrieben hat (...

Youngster John Bielenberg hat sich von seinem Promoter Petkos Boxpromotion getrennt und wird nun wieder von Star-Koch Michael Wollenberg betreut.

Erst Anfang 2020 endete überraschend die...

1 von 5

News

Die größten deutschen Boxer aller Zeiten – Platz 4

Bei seinem einzigen Fight in den USA bezwang Bubi Scholz (r.) Al Andrews
Bei seinem einzigen Fight in den USA bezwang Bubi Scholz (r.) Al Andrews

Im aktuellen Heft hat BOXSPORT die Top 30 der größten deutschen Boxer erstellt. Das Ranking basierte nicht rein auf dem sportlichen Erfolg, sondern auf einer Vielzahl von Faktoren: Wie oft wurde ein Titel verteidigt? Wie viele verschiedene und in welchen unterschiedlichen Limits wurden Titel gewonnen? Weiterhin haben wir die Dominanz der Boxer berücksichtigt: Wie lange prägten sie eine Ära und wie dominant waren sie dabei? Welche Gegner wurden besiegt und wie ist das Sieg-Niederlagen-Verhältnis in ihrem Kampfrekord? Auch der Box-Stil der einzelnen Fighter floss in die Bewertung ein: Auf welche Weise gewann der Boxer seine Kämpfe? Brachte er gar einen neuen Stil in den Ring? War er eher ein Knockouter, ein überlegener Stratege oder ein Fighter mit großem Herz? Und zuletzt spielte auch die Popularität eine mitentscheidende Rolle: Wer waren die Publikumslieblinge, und wer begeisterte die Massen auch abseits des Rings?

Platz 4:

Gustav „Bubi“ Scholz († 70)
Kampfrekord: 88-2-6 (46 K.o.)
Der Name des mehrfachen Champions beherrschte in den 50ern und 60ern die Schlagzeilen. Gustav „Bubi“ Scholz gehörte zur deutschen Nachkriegsgeneration: „Mir ging es wie vielen anderen, die mit nichts angefangen haben und sich aus dieser Situation heraus entwickelt haben.“ Der clevere Rechtsausleger wurde in seiner 16-jährigen Profikarriere zwar nie Weltmeister, holte aber die prestigeträchtigen EM-Gürtel im Mittel- und Halbschwergewicht. Auch ein Comeback 1957 nach überstandener Tuberkulose festigte seinen Status als deutsche Box-Ikone. Privat gehörten Bubi und seine Frau Helga zur Berliner High Society und füllten die Gazetten. Doch nach dem Karriereende 1964 wendete sich das Schicksal: Der einstige Ring-Held führte ein zunehmend ausschweifendes Leben, mit Alkohol und Tabletten. Am Abend des 22. Juli 1984 erschoss er im Rausch seine Frau. In einem aufsehenerregenden Prozess konnte Scholz kein Vorsatz nachgewiesen werden, aber er musste für drei Jahre ins Gefängnis. Ende der 90er erlitt er mehrere Schlaganfälle, Altersdemenz kam hinzu. Am 21. August 2000 schließlich hörte das große Boxer-Herz auf zu schlagen.

Text: Benjamin Stroka & Frank Schwantes

Hier geht es zu Platz 5
Hier geht es zu Platz 6
Hier geht es zu Platz 7
Hier geht es zu Platz 8
Hier geht es zu Platz 9
Hier geht es zu Platz 10

Die komplette Top 30 gibt es in Ausgabe 11-12/20

Foto: 

picture-alliance / dpa | INP