Serhat Güler (r.) soll sich in London mit dem Corona-Virus infiziert haben

Die europäische Box-Olympia-Qualifikation im März in London fand erst vor leeren Rängen statt, wurde nach drei Kampftagen dann komplett abgebrochen (...

Wilder vs. Fury III verschoben

Nachdem sich die Schwergewichtler Deontay Wilder (42-1-1, 41 K.o.) und Tyson Fury (30-0-1, 21 K.o.) am 1. Dezember 2018 noch mit einem Unentschieden getrennt hatten, trugen sie am 22. Februar...

Henry Maske erhielt 2012 die Goldene Sportpyramide der Deutschen Sporthilfe

Nach längerem Herumlavieren ist es offiziell: Die Olympischen Spiele werden aufgrund des Coronavirus aufs Jahr 2021 verschoben. Das IOC hatte lange an einer Austragung in diesem Jahr festgehalten...

Oliver McCall feierte seinen großen Triumph gegen Lennox Lewis

Platz 9: Oliver McCall (59-14, 38 K.o.)

Kirkland Laing erwies sich als One-Hit-Wonder

Platz 10: Kirkland Laing (43-12-1, 24 K.o.)

1 von 5

News

Die größten One-Hit-Wonder der Boxgeschichte – Platz 9

Oliver McCall feierte seinen großen Triumph gegen Lennox Lewis
Oliver McCall feierte seinen großen Triumph gegen Lennox Lewis

Platz 9: Oliver McCall (59-14, 38 K.o.)

Lennox Lewis besiegte Größen wie Evander Holyfield, Mike Tyson und Vitali Klitschko. Vor Hasim Rahman (siehe Platz 4) war es ironischerweise ebenfalls ein One-Hit-Wonder, das ihm die andere Niederlage seiner Karriere beibrachte. Sein Fight gegen den Pflichtherausforderer Oliver McCall (59-14, 38 K.o.) in der Wembley Arena am 24. September 1994 erschien eher wie eine Beschäftigungstherapie für den damals 29-Jährigen, ehe er sich seinem eigentlichen Ziel, einem Kampf gegen Riddick Bowe, widmen konnte. Doch in der zweiten Runde seines Duells mit dem „Atomic Bull“ kassierte Lewis einen Konter. Der WBC-Champion kam nur unsicher wieder auf die Beine, weshalb der Ringrichter den Fight abbrach und McCall zum Sieger durch T.K.o. erklärte.

„The Lion“ verlor nicht nur seinen WM-Gürtel im Schwergewicht und die Chance auf einen Kampf gegen Bowe, sondern auch die Beherrschung: Lewis behauptete nach dem Match, der Ringrichter habe das Duell voreilig abgebrochen und ihm so den Sieg gestohlen. McCall  seinerseits erklärte, er wolle aufgrund dieser Kränkung keinen Rückkampf gegen Lewis – trotz eines Angebots von zehn Millionen Dollar. So verteidigte McCall den Titel gegen einen gealterten Larry Holmes, ehe er ihn am 8. April 1995 an Frank Bruno verlor. Am 7. Februar kam es doch zum Rematch Lewis vs. McCall, als er erneut um den (seinerzeit vakanten) WBC-Titel ging. Dieser bizarre Fight fand seinen Höhepunkt, als der „Atomic Bull“ in der vierten Runde immer wieder apathisch mit hängender Deckung vor Lewis fortlief und in der folgenden Ringpause in Tränen ausbrach. Als sich seine Verfassung auch in der Fünften nicht besserte, brach Ringrichter Mills Lane den Kampf ab und erklärte Lewis zum Sieger durch T.K.o. Oliver McCall errang noch einige unbedeutende Gürtel, hatte aber nie wieder einen WM-Titelkampf. Als härtester Gegner des immer noch aktiven, mittlerweile 54-jährigen Boxers stellte sich seine Drogensucht heraus, die ihm mehrere Reha-Aufenthalte und Verurteilungen einbrachte.

Text: Nils Bothmann & Frank Schwantes

Zu den Plätzen 18 bis 20

Zu den Plätzen 15 bis 17

Zu den Plätzen 11 bis 14

Zu Platz 10

Foto: 

GettyImages