Anthony Joshua will zurück an die Schwergewichts-Weltspitze.

Nach den zwei Punktniederlagen gegen Oleksandr Usyk (20–0, 13 K.o.) im September 2021 und August 2022 gibt Anthony Joshua (24–3, 22 K.o.) am 1. April sein Comeback im Ring. Der 33-Jährige soll in...

Artur Beterbiev erhöhte den Druck auf Yarde im Laufe des Kampfes immer weiter und drängte den Herausforderer an die Ringseile.

Artur Beterbiev (19–0, 19 K.o.) hat seine drei WM-Gürtel der WBC, WBO und IBF am Samstagabend in der Wembley Arena erfolgreich verteidigt und darf sich über den 19. KO-Sieg in Folge freuen. Sein...

Artur Beterbiev und Anthony Yarde zeigten sich auf der Pressekonferenz vor dem Fight kämpferisch.

Knockout-Maschine Arthur Beterbiev (18–0, 18 K.o.) wird seine drei WM-Gürtel der WBC, IBF und WBO am Samstag gegen den Briten Anthony Yarde (23–2, 22 K.o.) verteidigen. Der erste Gongschlag in der...

Victor Faust will beweisen, dass er zur Weltspitze im Schwergewichtsboxen zählt.

EC-Boxpromotion-Schwergewichtler Victor Faust (11–0, 7 K.o.) steht vor einer großen Bewährungsprobe. Am 11. Februar boxt der 30-jährige Ukrainer in San Antonio gegen den Kubaner Lenier Pero (8–0,...

Prof. Dr. Jens Hadler, der neue Präsident des DBV

Der geschäftsführende Vorstand des Deutschen Boxsport-Verbandes (DBV) hat auf einer Konferenz beschlossen, eine Vorstandsumbildung vorzunehmen. Der bisherige Präsident Erich Dreke hat nach einer...

1 von 5

News

Große Klappe bestraft: Davis knockt Romero aus

Große Klappe bestraft: Davis knockt Romero aus
Große Klappe bestraft: Davis knockt Romero aus

Vor dem großen Duell zwischen Gervonta Davis (27-0, 25 K.o.) und Rolando Romero (14-1, 12 K.o.) waren die Beleidigungen bei Pressekonferenzen und über die sozialen Medien tief geflogen (BOXSPORT berichtete). Am Samstag konnten „Tank“ und der sieben Zentimeter größere „Rolly“ ihre Fehde im Ring austragen. Romero hatte im Vorfeld angekündigt, dass Davis noch nie gegen jemanden mit seiner Power gekämpft habe und dass er den Southpaw-Boxer schon in der ersten Runde ausknocken werde.

Als dies nicht der Fall war, verhöhnte Davis seinen Erzfeind am Ende des ersten Durchgangs. Der WBA-Leichtgewichtschamp boxte anfangs jedoch zurückhaltend – entweder weil er Respekt vor Romeros Schlaghärte hatte oder den Stil seines Gegners studieren wollte. „Rolly“ boxte auf Distanz, landete ein paar Treffer bei Davis, die aber wenig Wirkung bei dem beweglichen Weltmeister zeigten. Der überbrückte immer wieder Distanz, ließ sich aber nicht auf lange Infights ein. Als Davis bei einer Infight-Situation in der Zweiten zu Boden ging, wertete Ringrichter David Fields dies nicht als Niederschlag, sondern als Folge eines Schubsers. „Rolly“ sammelte mehrere Verwarnungen wegen seines unsauberen Box-Stils. Die sechste Runde brachte die Entscheidung: Romero wollte Davis an den Seilen stellen, bewegte sich bei einer Schlagkombination auf den Champ aus Baltimore zu und ließ nach einem Körperhaken mit der Rechten die Deckung fallen. „Tank“ konterte punktgenau mit einem linken Hook zu Romeros ungeschütztem Kopf, in den der 26-Jährige voll hineinlief. „Rolly“ ging zu Boden, kam noch einmal hoch, war aber dermaßen wacklig auf den Beinen, dass Fields die weise Entscheidung traf den Kampf abzubrechen und Davis zum Sieger durch T.K.o. zu erklären.

Obwohl er eindeutig den Kürzeren gezogen hatte und nur auf einer Scorecard mit 48:47 knapp vorn lag, forderte Romero umgehend ein Rematch. „Ich will noch einen Kampf. Ich habe ihn bloßgestellt und jede einzelne Runde gewonnen“, plusterte er sich bei der Post-Fight-Pressekonferenz auf. Davis zollte seinem Erzfeind zwar Respekt für dessen Performance, schlug das Angebot aber aus: „Ich denke nicht, dass Leute einen Rückkampf verdienen, wenn sie auf diese Weise ausgeknockt werden.“ Obwohl Davis vor dem Kampf angedeutet hatte, dass dies wahrscheinlich sein letzter Fight für Mayweather Promotions sein werde (BOXSPORT berichtete), haben sich die Wogen zwischen ihm und seinem Mentor wieder geglättet. Leonard Ellerbe, der CEO des Mayweather-Stalls, verkündete bei der Pressekonferenz, dass „Tank“ seinen Vertrag doch verlängert habe.

Text: Nils Bothmann

Foto: 

GettyImages