Das geplante Dopingverfahren gegen Ex-Weltmeister Felix Sturm ist geplatzt. Wie der „Express“ berichtet, sah das Kölner Gericht keinen hinreichenden Tatverdacht und lehnte die Eröffnung des...

Cruisergewichtler Artur Mann (15-0, 8 K.o.) steht vor dem bislang größten Kampf seiner Karriere. Am 16. März trifft der Hannoveraner aus dem Sauerland-Stall im Emperors Palace in Johannesburg auf...

Der nächste Kampf von Superstar Saul „Canelo“ Alvarez (50-1-2, 34 K.o.) steht fest. Der mexikanische Weltmeister (WBC und WBA-Super) im Mittelgewicht trifft am 4. Mai in der T-Mobile Arena in Las...

„Muhammad Ali International Airport“. Das werden viele Besucher Louisvilles im US-amerikanischen Kentucky demnächst bei ihrer Ankunft im Ort zu lesen bekommen. Denn die Heimatstadt Alis hat ihren...

Neues Jahr, Neues Glück: Das Boxjahr 2019 wird vielversprechend. Deshalb schauen wir mit euch auf die derzeit aufregendsten Talente im Boxen und zeigen euch wer 2019 so richtig durchstarten wird....

1 von 5

News

Der große Rückblick aufs Boxjahr 2018: Teil II

Tyson Fury verkündet sein Comeback, der „Tiger“ wird 50 und Vitali Klitschko kommt in die „Hall of Fame“ – im zweiten Teil des großen BOXSPORT-Jahresrückblicks. Teil I verpasst? Hier geht's direkt zu den Monaten Januar bis März.

April

Grenzenloser Jubel beim Finale um die Deutsche Mannschaftsmeisterschaft: Die Bundesliga-Boxer des BSK Hannover-Seelze feiern im April ihren ersten Mannschaftstitel – mit Torte, Pokal, Medaillen und ihren lautstarken Fans.

Vizemeister wird der Vorjahressieger Nordhäuser SV, der sich als fairer Verlierer zeigt: „Glückwunsch an Seelze zum Meistertitel. Sie waren die konstantere, stabilere Mannschaft“, gratuliert NSV-Cheftrainer Andreas Dietrich-Scherfling nach dem Kampftag.

„Ich bin zurück, um einzufordern, was rechtmäßig mir gebührt!“ Mit diesem furiosen Statement kündigt Skandal-Boxer Tyson Fury in Anspielung auf seine einst errungenen WM-Titel das Comeback des Jahres im Schwergewicht an. Zweieinhalb Jahre zuvor hatte der Brite bei seinem letzten Kampf im November 2015 in Düsseldorf den damaligen Champion Wladimir Klitschko aus der Ukraine überraschend entthront.

Auch zwei deutsche Schwergewichtler sorgen im April für Aufsehen. Beim „Hass-Duell“zwischen Tom Schwarz und Senad Gashi kommt es im Estrel Berlin zu einem handfesten Skandal. Gashi wird nach seinem dritten Kopfstoß im Fight in der sechsten Runde disqualifiziert, doch als wäre das nicht unrühmlich genug, prügeln die beiden Athleten nach Abbruch des Fights weiter aufeinander ein, und es kommt zu einer Massenschlägerei mit Protagonisten beider Lager sowie Security-Kräften.

Mai

Einen runden Geburtstag feiert Dariusz Michalczewski am 5. Mai. Zum 50. blickt der „Tiger“ im exklusiven BOXSPORT-Interview auf seine bewegte Karriere zurück. „Ich fühlte mich wie der König der Welt“, so Michalczewski über seine Zeit als Champion im Halbschwergewicht. Vor allem seine Ringschlachten gegen Graciano Rocchigiani (54 †) bleiben in Erinnerung: „Ohne den anderen hätten wir damals kein Geld verdienen können“, sagt der „Tiger“ rückblickend.

Gemessen an den heutigen Dimensionen sind das allerdings nur Peanuts. Denn kurz nach Michalczewskis Aussage beschließen Eddie Hearns Promotion „Matchroom Boxing“ und das Sport-Medienunternehmen Perform Group den ersten Milliarden-Deal im Boxsport. Fortan überträgt Performs Streaming-Dienst DAZN alle Box-Events von Matchroom (32 pro Jahr) live.

Einen Tag später dürfte Hearn den Deal alles andere als bereut haben. Denn Vasyl Lomachenko und Jorge Linares liefern im ehrwürdigen Madison Square Garden beste Werbung für den Boxsport ab. Der Ukrainer geht bei seinem Versuch, in einer dritten Gewichtsklasse Weltmeister zu werden, zunächst in Runde sechs zu Boden, kämpft sich anschließend gegen WBA-Champion Linares eindrucksvoll zurück und setzt in Runde zehn den entscheidenden Punch.

Eine weitere wichtige Meldung kommt Ende Mai ebenfalls aus den USA: Präsident Donald Trump begnadigt Ex-Champion Jack Johnson posthum. Johnson, 1946 bei einem Autounfall ums Leben gekommen, war der erste afroamerikanische Weltmeister im Schwergewicht, hatte aber zeit seines Lebens mit rassistischen Anfeindungen zu kämpfen.

Juni

Die Schlagzeilen im Juni kommen aus dem Schwergewicht: Die beeindruckende Karriere von Vitali Klitschko findet mit der Aufnahme in die Hall of Fame des internationalen Boxsports bei den alljährlichen Feierlichkeiten in Canastota ihren rühmlichen Abschluss. Der ehemalige Weltmeister ist Teil der „Class of 2018“, zu der auch Erik Morales, Ronald „Winky“ Wright und Promoter Klaus-Peter Kohl gehören. „Ich habe nie damit gerechnet, eines Tages unter den Legenden zu sein, die schon immer meine Vorbilder waren. Es ist eine große Ehre für mich“, sagt „Dr. Eisenfaust“.

In Deutschland sorgt derweil ein Schwergewichts-Comeback für Aufsehen. Marco Huck dominiert in seinem ersten Kampf nach längerer Pause Yakup Saglam nach Belieben und siegt durch Technischen K.o. in der vierten Runde.

Der Comeback-Sieg von Tyson Fury hingegen verkommt zur Witzveranstaltung. Während der Brite gegen Sefer Seferi im Ring mehr tänzelt als boxt, liefern sich die Zuschauer auf den Rängen eine wüste Prügelei. International beachtet wird der Rücktritt eines ehemaligen WBA-Champions in der Königsklasse: David Haye sagt nach 16 Jahren als Profi im Ring Goodbye.

Spitzensport sehen Fans in Deutschland beim Chemiepokal. Die 45. Ausgabe dominieren vor allem kubanische Boxer und nehmen gleich sechs Goldmedaillen mit in die Karibik. Der deutsche Bundestrainer Eddie Bolger zieht angesichts von acht Bronzemedaillen aber auch ein positives Fazit: „Unser Ziel ist, uns mit den Besten der Welt zu messen. Das ist uns gelungen.“

Text: Peter Stroß

Morgen: Oleksandr Usyk schreibt Geschichte, Tyron Zeuge geht K.o. und das Rematch zwischen Canelo Alvarez und Gennady Golovkin begeistert die Massen – im dritten Teil des großen BOXSPORT-Jahresrückblicks.

Foto: 

GettyImages