Bei der World Boxing Super Series (WBSS) stehen die nächsten beiden Halbfinalisten fest. Am Wochenende zogen Bantamgewichtler Emmanuel Rodriguez (19-0-0, 12 K.o.) und Cruisergewichtler Yunier...

"Bronze Bomber" oder "Gipsy King"? Im Dezember treffen Deontay Wilder und Tyson Fury in L.A. aufeinander, um die eine Frage zu klären: Wer wird König im Schwergewicht? Hier ist unsere Prognose!...

Mittelgewichts-Champion Saul „Canelo“ Alvarez hat den größten Vertrag der Sportgeschichte unterschrieben. Wie der US-Sender ESPN berichtet, wurde Canelo für fünf Jahre exklusiv vom Streaming-...

Ramona Kühne (27-1-0, 10 K.o.) steigt am 27. Oktober wieder in den Ring. Die 38-Jährige Ex-Weltmeisterin im Superfedergewicht boxt in Weißenfels im Vorprogramm der Europameisterschaft zwischen...

Wilfried Sauerland ist zurück und nimmt in seinem Berliner Stall die Zügel wieder in die Hand. Mit BOXSPORT sprach die Promoter-Legende über Versäumnisse und neue Chancen.

Interview:...

1 von 5

News

Harutyunyan-Brüder werden Profis

Artem Robert Harutyunyan Profis Deutscher Boxsport Verband Ismael Özen

Die Brüder Artem und Robert Harutyunyan wechseln vom Olympischen zum Profi-Boxen. Diese Entscheidung traf der 27-jährige Olympia-Dritte von 2016 gemeinsam mit seinem ein Jahr älteren Bruder.

„Wir schlagen ein neues Kapitel auf, Freunde!“, teilen Halbweltergewichtler Artem und Robert (Leichtgewicht) auf ihrer Facebookseite mit. „Mit unserem Manager und Berater Ismail Özen, einem der bekanntesten Persönlichkeiten Hamburgs an unserer Seite, beginnen wir unsere Karriere als Profiboxer.“ Özen, der selbst Boxprofi und Ehemann von Versandhaus-Erbin Janina Otto ist, veranstaltet am 25. November die „Charity Fight Night“ zugunsten seiner Stiftung (Kampf deines Lebens e.V.). Im Rahmen dieser geben die Harutyunyan-Brüder ihr Profi-Debüt.

Trotz ihres Wechsels wollen die beiden Hamburger Boxer offensichtlich selbstständig bleiben. „Wir haben bisher bei keinem Promoter einen Vertrag unterschrieben", sagte Artem, der bei der diesjährigen AIBA Box-WM in Hamburg im Viertelfinale scheiterte. Das Ziel formulierten die beiden auch auf ihrer Facebookseite: „Wir wollen Weltmeister werden!“

Der Deutsche Boxsport-Verband (DBV) bedauerte den Verlust. „Auch als Persönlichkeit war Artem ein Aushängeschild für den Verband”, sagte DBV-Sportdirektor Michael Müller. Für die Harutyunyan-Brüder ist es dennoch möglich, sich als Profis für die Olympischen Spiele 2020 in Tokio zu qualifizieren.

„Klar ist der Traum von Olympia noch da. Aber erst mal wollen wir uns auf das Profiboxen konzentrieren“, erklärte Artem Harutyunyan. „Wir haben die Entscheidung akzeptiert“, meinte DBV-Präsident Jürgen Kyas. „Leider stagnierten Artems Leistungen seit Olympia. Es wäre besser gewesen, er wäre bei seinem Trainer Michael Timm in Schwerin geblieben.“

Trainieren werden Artem und Robert Harutyunyan im Gym ihres Hamburger Coaches Artur Grigorjan. Dieser ist zugleich Artems Schwiegervater und war früher Profi-Weltmeister im Leichtgewicht.

Foto: 

Imago/Eibner