Anthony Joshua will zurück an die Schwergewichts-Weltspitze.

Nach den zwei Punktniederlagen gegen Oleksandr Usyk (20–0, 13 K.o.) im September 2021 und August 2022 gibt Anthony Joshua (24–3, 22 K.o.) am 1. April sein Comeback im Ring. Der 33-Jährige soll in...

Artur Beterbiev erhöhte den Druck auf Yarde im Laufe des Kampfes immer weiter und drängte den Herausforderer an die Ringseile.

Artur Beterbiev (19–0, 19 K.o.) hat seine drei WM-Gürtel der WBC, WBO und IBF am Samstagabend in der Wembley Arena erfolgreich verteidigt und darf sich über den 19. KO-Sieg in Folge freuen. Sein...

Artur Beterbiev und Anthony Yarde zeigten sich auf der Pressekonferenz vor dem Fight kämpferisch.

Knockout-Maschine Arthur Beterbiev (18–0, 18 K.o.) wird seine drei WM-Gürtel der WBC, IBF und WBO am Samstag gegen den Briten Anthony Yarde (23–2, 22 K.o.) verteidigen. Der erste Gongschlag in der...

Victor Faust will beweisen, dass er zur Weltspitze im Schwergewichtsboxen zählt.

EC-Boxpromotion-Schwergewichtler Victor Faust (11–0, 7 K.o.) steht vor einer großen Bewährungsprobe. Am 11. Februar boxt der 30-jährige Ukrainer in San Antonio gegen den Kubaner Lenier Pero (8–0,...

Prof. Dr. Jens Hadler, der neue Präsident des DBV

Der geschäftsführende Vorstand des Deutschen Boxsport-Verbandes (DBV) hat auf einer Konferenz beschlossen, eine Vorstandsumbildung vorzunehmen. Der bisherige Präsident Erich Dreke hat nach einer...

1 von 5

News

Henry Maske steigt bei ROOQ ein

Henry Maske und Ralf Rüttgers
Henry Maske und Ralf Rüttgers

Ringlegende Henry Maske (31-1, 11 K.o.) ist von nun an Teil der Geschäftsführung des Unternehmens ROOQ. Sein Partner und CEO der Firma ist Ralf Rüttgers, der selbst Boxer und lizensierter Trainer ist. Das Technologie-Unternehmen will das Box-Training auf digitalem Wege revolutionieren. Grundlage des Ganzen sind Sensoren, die Boxer beim Training mittels Bandagen an ihren Handgelenken tragen und die jeden Schlag der Athleten erfassen. Die Ergebnisse werden in einer entsprechenden ROOQ-App gespeichert, die nicht nur dem Boxer eine Auswertung liefert. Auch der Coach erhält die Daten und kann auf deren Basis die nächsten Trainingspläne für seinen Schützling erstellen.

„Was hätte Manfred Wolke seinerzeit dafür gegeben, war einer meiner ersten Gedanken. Er, wie viele seiner Kollegen, hätten diese neu errungene Klarheit sehr individuell in den Trainingsplan einfließen lassen“, erklärt Maske. „Auch für uns Sportler wären die Korrekturhinweise und Kritiken deutlich konkreter gewesen, eben auf den Punkt.“ Die Sensoren zeichnen dabei folgende Werte auf: Schlaggeschwindigkeit, Schlagkraft nach dem physikalischen Impulswert berechnet, Schlagvariabilität und Schlaganzahl. Die algorithmische Bibliothek der Sensoren unterscheidet zwischen linker und rechter Hand und erkennt zusätzlich diese boxspezifischen Trainingsinhalte: Schattenboxen, Arbeit am Sandsack, Seilspringen, Partnerübungen. „Jeder Trainer bekommt mit ROOQ für seine Aktiven Klarheit, Gewissheit. Einfach die Sensoren angelegt und trainiert, das ist es, mehr nicht. Was für einen Großteil anderer Sportarten normal ist, wird zukünftig mit dieser Technologie auch für den Boxsport zur Selbstverständlichkeit“, ist Maske sich sicher.

Foto: 

ROOQ®