Simon Zachenhuber, hier mit Promoter Wolfgang Fahrer (l.) und Coach Conny Mittermeier (r.), trifft am Samstag in seiner Heimatstadt auf Mbemba Miesi.

Am Samstag steigt in der Erdinger Eissporthalle die 1. Erdinger Boxnacht und in den beiden...

Igor Mikhalkin: Johnson sagt Fight kurzfristig ab

Am  Samstag, den 2. Juli, wollte Igor Mikhalkin (24-3, 11 K.o.) eigentlich wieder auf Titeljagd gehen. In London sollte der russische Halbschwergewichtler von EC Boxpromotion auf den Briten Callum...

Jasmine Ellis und Nick Trachte im Original-Olympia-Boxring von 1972 im Boxwerk München

Die Olympischen Spiele 1972 in München wurden von einem schrecklichen Terroranschlag überschattet. Am 5. September drangen acht Mitglieder der palästinensischen Terrororganisation Schwarzer...

Nikki Adler und Daniela Roßberger

Nikki Adler ist in der Boxwelt einer der größten deutschen Namen. In den 2010er-Jahren dominierte sie das Supermittelgewicht in insgesamt sechs verschiedenen Verbänden als World Champion und war...

Heute vor 25 Jahren: Der „Ohrbiss“ bei Tyson vs. Holyfield II

Am 28. Juni 1997 treffen die Schwergewichtsstars Evander Holyfield und Mike Tyson zum zweiten Mal aufeinander. Im ersten Kampf am 9. November des Vorjahres hat Holyfield dem früheren Schrecken der...

1 von 5

News

Heute vor 20 Jahren: Gatti vs. Ward I

Heute vor 20 Jahren: Gatti vs. Ward I
Heute vor 20 Jahren: Gatti vs. Ward I

Als Arturo Gatti (40-9, 31 K.o.) und Micky Ward (38-13, 27 K.o.) am 18. Mai 2002 aufeinandertrafen, konnte im Vorfeld kaum jemand ahnen, was aus diesem Kampf entstehen würde. Gatti suchte nach Gegnern, um sich an die Spitze zu arbeiten, nachdem er am 24. März 2001 durch T.K.o. gegen Oscar de la Hoya (39-6, 30 K.o.) verloren hatte. Im Januar 2002 besiegte er Terron Millett (27-5-1, 19 K.o.) durch T.K.o. in der Vierten. Ward verlor im gleichen Monat gegen Jesse James Leija (47-7-2, 19 K.o.) nach Technical Decision – eine Niederlage, die ihn beinahe den Gatti-Fight gekostet hätte. Bei der Rückfahrt haderte „Irish Micky“ mit seinem Schicksal, wie sein Promoter Lou DiBella gegenüber „BoxingScene.com“ verriet. „Ich sagte zu ihm: Ich bin mir nicht so sicher, Mick. Ich habe das seltsame Gefühl, dass dies sogar zu unserem Vorteil sein könnte, wenn wir uns verhandlungsbereit zeigen“, blickte DiBella zurück.

Vielleicht unterschätze Gattis Team den US-Amerikaner mit den irischen Wurzeln tatsächlich, der 1997 ein Mal um den IBF-WM-Titel im Halbwelter geboxt und damals durch T.K.o. in der Dritten verloren hatte. Gatti, der ehemalige IBF-Weltmeister im Superfeder, erlebte an jenem 18. Mai jedoch eine harte Ringschlacht, die sich gewaschen hatte. Die beiden Weltergewichtler steckten jeweils eine ungeheure Menge an Hieben ein, Gatti musste in der Neunten auf die Bretter. „Thunder“ war zwar der technisch bessere Boxer, die rohe Kraft Wards sollte an diesem Abend aber knapp die Oberhand behalten: Ein hauchdünner Punktsieg nach Majority Decision war für den US-Amerikaner drin. Ihr Kampf wurde vom „Ring Magazine“ zum „Fight of the Year 2002“ gewählt und gilt noch heute als einer der besten Kämpfe aller Zeiten.

Hätte Gatti gewonnen oder ein Unentschieden geschafft, hätte das Team des in Italien geborenen Kanadiers anschließend nach anderen Aufgaben gesucht. So zog „Thunder“ die Rematch-Klausel und erboxte sich im November desselben Jahres einen einstimmigen Sieg im Rückkampf. Sein Respekt vor Ward war jedoch so groß, dass er dem Underdog einen dritten Fight und einen massiven Zahltag bescherte. Auch dieses Duell am 7. Juni 2003 gewann Gatti einstimmig nach Punkten; es wurde Wards Abschiedsvorstellung im Ring. Erneut ein „Fight of the Year“. Den Fans blieb eine der großartigsten Ringtrilogien.

Ward wurde zu einem von Gattis engsten Freunden und trainierte seinen Ex-Rivalen für dessen letzten Kampf. Nachdem am 11. Juni 2019 unter mysteriösen Umständen starb, war Ward bei der Beerdigung und versetzte dem Sarg seines Freundes einen angedeuteten Schlag. „Hab dich als letzter getroffen“, sagte er mit einer Träne in den Augen in Erinnerung an den Mann, mit dem er sich drei aufregende Ringschlachten geliefert hatte.

Text: Nils Bothmann

Foto: 

GettyImages