Europameister Dominic Bösel (28-1, 10 K.o.) aus dem Stall SES Boxing steht vor seiner nächsten Titelverteidigung. Der „Boxer des Jahres 2018“ setzt seinen EM-Titel im Halbschwergewicht am 13....

Am kommenden Samstag treffen die beiden Bundesliga-Teams vom Boxclub Traktor Schwerin und dem BSK Hannover-Seelze in der Palmberg Arena in Schwerin aufeinander. Die Traktor-Boxer führen aktuell...

Weltergewichtler Deniz Ilbay (21-1, 9 K.o.) wird im am 2. März im Rahmen der Sauerland Box-Gala in Arendal, Norwegen wieder in den Ring steigen. Der Kölner, der erst vor wenigen Wochen Vater wurde...

Supermittelgewichtshoffnung Leon Bauer (15-0-1, 9 K.o.) hat seinen Vertrag bei Promoter Sauerland vorzeitig verlängert. Seinen nächsten Fight wird der 20-Jährige am 6. April bei der Sauerland-Box-...

Dreifach-Weltmeister Anthony Joshua muss seine WM-Titel am 1. Juni im New Yorker Madison Square Garden gegen den US-Amerikaner Jarrell Miller verteidigen. Bei der ersten Pressekonferenz gestern in...

1 von 5

News

Die IBF entscheidet sich: Sturm und Kentikian in Dortmund

Felix Sturm und Susi Kentikian
Felix Sturm und Susi Kentikian

Dortmund - Felix Sturm kehrt nach über fünfmonatiger Wettkampfpause in den Boxring zurück. Der frühere Boxweltmeister werde am 6. Juli in der Dortmunder Westfalenhalle einen Kampf bestreiten, teilte die Sturm Box-Promotion GmbH mit.

„Ich kann meinen Fans versprechen, dass ich schon bald wieder Weltmeister im Mittelgewicht sein werde. Ich weiß zu 100 Prozent, dass dieses Ziel in meinen Fäusten und in meinem Körper steckt“, sagte der 34 Jahre alte Mittelgewichtler.

Sturms Gegner soll nach Angaben seiner Promotion voraussichtlich in der nächsten Woche bekanntgegeben werden. Der Fight wird von Sat.1 live übertragen. Im Rahmenprogramm boxt Interims-Weltmeisterin Susi Kentikian (Hamburg) gegen ihre Bezwingerin, WBA-Weltmeisterin Carina Moreno aus den USA.

Soliman bleibt Nummer eins

Sturm hatte zuletzt am 1. Februar in Düsseldorf in einer WM-Ausscheidung des Verbandes IBF gegen den Australier Sam Soliman einstimmig nach Punkten verloren. Der anschließende Dopingtest im Kölner Labor war bei Soliman jedoch positiv ausgefallen. Daraufhin wurde ihm der Sieg aberkannt. Der Bund Deutscher Berufsboxer (BDB) sperrte den Australier für neun Monate.

Soliman legte jedoch Widerspruch ein, über den bis heute nicht entschieden ist. Dafür entschied sich nach Wochen der Passivität nun endlich der Weltverband IBF. Auf ihrer Convention in Berlin erklärte die IBF am Freitag: Soliman bleibt vorerst Nummer eins der Weltrangliste im Mittelgewicht und Sturm die Nummer drei. Der Kölner soll nun gegen den Montenegriner Predrag Radosevic, die Nummer vier der IBF, um die Position zwei boxen.

Sollte Soliman mit seinem Einspruch gegen die Sperre des BDB scheitern, darf der Sieger aus Sturm-Radosevic sofort Weltmeister Daniel Geale aus Australien herausfordern. Sollte er aber Recht bekommen, muss der Sieger gegen Soliman ran.

Foto: 

BoxSport