Deontay Wilder: Mordlüsterner K.o.-King

Sie sammeln Skandale, Feindschaften und Haftstrafen wie andere Leute Briefmarken, sind nicht nur im Ring gefürchtet, sondern auch außerhalb als Rüpel bekannt. BOXSPORT erstellte in...

Schwergewichtskracher Kabayel vs. Huck im Frühjahr

Der SES-Schwergewichtler Agit Kabayel wird gegen den Ex-Weltmeister im Cruisergewicht Marco Huck im Kampf um die vakante Europameisterschaft im Schwergewicht antreten. Dieser EM-Kampf soll nun...

Bakole verhindert Hrgovic vs. Yoka

Tony Yoka (11-0, 9 K.o.) stieg in Verhandlungen über einen IBF-Eliminator mit Filip Hrgovic (14-0, 12 K.o.) ein, nachdem bereits mehrere andere Boxer kniffen (...

Freuen sich über die Junioren-WM: Christian Titze, Simon Zachenhuber, Conny Mittermeier und Wolfgang Fahrer (v.l.n.r.)

Am vergangenen Samstagabend ging die erste Fächer-Veranstaltung des Jahres 2022 über die Bühne und wurde für die Box-Promotion aus Karlsruhe zu einem großen Erfolg.

Gleich drei Titel...

Traktor verliert bei Liga-Start

Unglücklicher Bundesliga-Auftakt. Der BC Traktor Schwerin ist mit einer knappen Auswärtsniederlage in die Boxbundesliga-Saison 2022 gestartet. Die Mannschaft des amtierenden Deutschen Meisters...

1 von 5

News

IBO lehnt Krasniqi-Protest ab

IBO lehnt Krasniqi-Protest ab
IBO lehnt Krasniqi-Protest ab

Robin Krasniqi (51-7, 19 K.o.) will das Urteil der Punktrichter in seinem Rematch gegen Dominic Bösel (32-2, 12 K.o.) anfechten. Dafür hatte er den Kampf durch fünf Punktrichter neu bewerten lassen (BOXSPORT berichtete). Diese gehörten allerdings dem kleinen deutschen Verband German Boxing Association (GBA) an, sein Fight gegen Bösel war jedoch eine Weltmeisterschaft der IBO. BDB-Präsident Thomas Pütz war von dem Verband als Supervisor eingesetzt worden.

Krasniqi hatte die von ihm angesetzte Neubewertung in seinen Protest gegen das Urteil einfließen lassen. Wie die „Bild“-Zeitung berichtete, lehnte die IBO Krasniqis Protest jedoch ab, da er nicht den gängigen Beschwerde-Weg gegangen war. „Die IBO ist relativ verschnupft, da man sich nicht an die Formalien gehalten hat“, erklärte Thomas Pütz gegenüber dem Blatt. Das Krasniqi-Lager will allerdings nicht aufgeben. „Wir werden diese Woche Zivilklage einreichen“, verkündete Luan Dreshaj, der Manager des Boxers.

Text: Nils Bothmann

Foto: 

Torsten Helmke