Die beiden Kubaner Lenier Pero und William Scull werden von nun an für das deutsche Wiking Box-Team in den Ring steigen. Ihre ersten Einsätze lassen nicht lange auf sich warten. Bereits am...

Nächster Rückschlag für Ex-Weltmeister Felix Sturm. Der 2. Strafsenat des Oberlandesgerichts (OLG) Köln hat eine Haftbeschwerde Sturms erneut abgelehnt. Damit muss der 40-Jährige bis zum Beginn...

Das Internationale Olympische Komitee (IOC) gab gestern in Lausanne seine Entscheidung über die Zukunft des Boxens und der AIBA bei den Olympischen Spielen bekannt.

Seit Wochen bereitet sich Sebastian Formella (20-0, 10 K.o.) auf seinen großen Titelkampf im Sommer vor. Dieser wird am 6. Juli in der Hamburger CU Arena über die Bühne gehen – ein Heimspiel für...

Du bringst schreiberisches Talent, einen sicheren Umgang mit Social Media sowie die Leidenschaft fürs Boxen mit?

Deutschlands größtes Box-Magazin sucht zur Verstärkung der Redaktion zum...

1 von 5

News

IDJM 2018: Mecklenburg-Vorpommern räumt ab

Deutschlands bester Boxnachwuchs ließ in der Sporthalle Süd in Köln wieder die Fäuste fliegen. Bei den Internationalen Deutschen Meisterschaften in der Altersklasse U18 schnitt der Landesverband aus Mecklenburg-Vorpommern am besten ab. Der Kölner Verein SC Colonia 06 trug den Wettbewerb bereits zum zehnten Mal aus. Und auch in diesem Jahr boten mehr als 1.000 Zuschauerinnen und Zuschauer den 120 Box-Talenten eine starke Kulisse.

Besonders erfolgreich war das Turnier für die Boxer des BC Traktor Schwerin. Gleich zwei Deutsche Meister und zwei Vize-Meister stellte der Bundesligaverein. „Ich bin enorm stolz auf unsere Jungs. Jeder musste für den Einzug ins Finale einen langen Weg gehen. Das am Ende alle ins Finale eingezogen sind, ist schon beachtlich. Ich freue mich sehr über dieses Ergebnis und bedanke mich an dieser Stelle für die gute Arbeit der Heimtrainer“, sagte Traktor-Coach Sebastian Zbik.

Insgesamt räumte Mecklenburg-Vorpommern drei Mal Gold und zwei Mal Silber ab. Zweiter im Medaillenspiegel wurde der Gastgeberverband Nordrhein-Westfalen (3 x Gold, 1 x Silber und 3 x Bronze) vor Bayern (1 x Gold und 3 x Silber).

Foto: 

Imago/Eduard Bopp