Eine Woche nach den Deutschen Meisterschaften (Elite) in Mühlhausen/Thüringen geht es in der Box-Bundesliga weiter. Am vierten Kampftag ist der Boxclub Traktor Schwerin am Samstag zu Gast bei...

BOXSPORT ruft auf zur Wahl „Boxer des Jahres 2018“ – und das gleich in fünf verschiedenen Kategorien: Neben Profis national, AIBA-Boxer, Trainer sowie Frauen...

Am 26. Januar steigt Vincent Feigenbutz (29-2, 26 K.o.) wieder in den Ring. Der 23-jährige Supermittelgewichtler trifft in der Ufgauhalle in Rheinstetten bei Karlsruhe auf den Polen Przemyslaw...

2018 geht in die letzte Rund, doch wir schauen schon gespannt in das kommende Kalenderjahr. Auf wen trifft Canelo Alvarez? Kann Oleksandr Usyk seine Erfolgeschichte fortsetzen? Unsere Prognose für...

Wie gut gefällt Ihnen BOXSPORT? Welche Magazin-Inhalte überzeugen Sie besonders, welche weniger? Wir möchten noch besser werden, und deshalb sind uns Ihre Wünsche ein Anliegen.

...

1 von 5

News

IDJM 2018: Mecklenburg-Vorpommern räumt ab

Deutschlands bester Boxnachwuchs ließ in der Sporthalle Süd in Köln wieder die Fäuste fliegen. Bei den Internationalen Deutschen Meisterschaften in der Altersklasse U18 schnitt der Landesverband aus Mecklenburg-Vorpommern am besten ab. Der Kölner Verein SC Colonia 06 trug den Wettbewerb bereits zum zehnten Mal aus. Und auch in diesem Jahr boten mehr als 1.000 Zuschauerinnen und Zuschauer den 120 Box-Talenten eine starke Kulisse.

Besonders erfolgreich war das Turnier für die Boxer des BC Traktor Schwerin. Gleich zwei Deutsche Meister und zwei Vize-Meister stellte der Bundesligaverein. „Ich bin enorm stolz auf unsere Jungs. Jeder musste für den Einzug ins Finale einen langen Weg gehen. Das am Ende alle ins Finale eingezogen sind, ist schon beachtlich. Ich freue mich sehr über dieses Ergebnis und bedanke mich an dieser Stelle für die gute Arbeit der Heimtrainer“, sagte Traktor-Coach Sebastian Zbik.

Insgesamt räumte Mecklenburg-Vorpommern drei Mal Gold und zwei Mal Silber ab. Zweiter im Medaillenspiegel wurde der Gastgeberverband Nordrhein-Westfalen (3 x Gold, 1 x Silber und 3 x Bronze) vor Bayern (1 x Gold und 3 x Silber).

Foto: 

Imago/Eduard Bopp