Jürgen Doberstein (23-3-1, 6 K.o.) kämpft erstmals in Amerika. Der 29-Jährige wird am 31. August im Palm Beach County Convention Center in den USA in den Ring steigen. Dobersteins Gegner wird der...

Tom Schwarz (21-0, 13 K.o.) trifft auf der kommenden SES-Veranstaltung am 15. September in der Stadthalle Magdeburg auf den ungeschlagenen Mexikaner Julian „Pit Bull Jr“ Fernandez (10-0, 7 K.o...

Der Kölner Profi Deniz Ilbay (19-1-0, 9 K.o.) hat einen langfristigen Vertrag bei Team Sauerland unterschrieben. „Dieser Vertrag ist das Beste war mir passieren konnte. Ich war noch nie so...

Glanzlos aber souverän. So könnte man Tyson Furys (27-0-0, 19 K.o.) Vorstellung gegen den Gelsenkirchener Schwergewichtler Francesco Pianeta (35-5-1, 21 K.o.) am vergangenen Samstag in Belfast,...

Seit jeher geht vom Schwergewichtsboxen eine besondere Faszination aus. Kämpfe von Box-Ikonen wie Muhammad Ali, Joe Frazier, Rocky Marciano, Joe Louis oder Max Schmeling sind fest im kollektiven...

1 von 5

News

IDJM in Köln: Mecklenburg-Vorpommern räumt ab

Achtelfinale NRW bezwingt MV

Die Deutschen Jugendmeisterschaften der U18 sind vorbei. In Insgesamt 69 Kämpfen, acht Veranstaltungen und vier Tagen wurden die neuen Deutschen Meister in neun Gewichtsklassen ausgeboxt.

Der Boxsportverband NRW blieb hinter den Erwartungen zurück. Von den 14 Startern qualifizierten sich nur Tamirlan Amkhadow vom SV Brackwede im Mittelgewicht (75kg) und Tahahel Rentmeister aus Münster im Schwergewicht (91kg) für das Finale.

Tahahel, der im Halbfinale durch gutes Distanzboxen einen Sieg einfuhr, konnte im Kampf um Platz eins seine Reichweitenvorteile nicht nutzen. Sein Kontrahent Viktor Jurk aus Mecklenburg-Vorpommern durchbrach die Deckung des Münsteraners zu oft mit der Schlaghand. Tahahel kämpfte tapfer, eine Niederlage gegen den Schweriner Rechtsausleger war jedoch nicht zu verhindern.

Tamirlan Amkhadow war der einzige Lichtblick für den Landesverband Nordrhein-Westfalen. Im Finale boxte er gegen Aram Aibyan, ein Rechtsausleger aus Sachsen. Tamirlan setzte Aram beidhändig unter Druck. Aram hielt dagegen, traf aber zu wenig, um den Punktevorsprung des Brackweders einzuholen.

Einmal Gold, einmal Silber und fünfmal Bronze war die Ausbeute des Team NRW auf der IDJM. Deutlich weniger als in den letzten Jahren. Der erste Platz im Medaillenspiegel ging an Mecklenburg-Vorpommern, gefolgt von Berlin und Hamburg.

Bester Techniker wurde Noah Fischer aus Baden-Württemberg. Der Berliner Fabian Thiemke gewann den Preis für den besten Kämpfer.

Foto: 

Go4Boxing.com/Foto: Thomas Häussler