DBV-Präsident Erich Dreke spricht beim Cologne Boxing World Cup 2021

Anfang August hatte die ehemalige Athletensprecherin Sarah Scheurich einen offenen Brief an zahlreiche Medienvertreter geschickt, in dem sie schwere Vorwürfe gegen den Deutschen Boxsport-...

Otto Wallin will Dillian Whyte den Status als WBC-Interim-Champ streitig machen

Da sich WBC-Weltmeister Tyson Fury (30-0-1, 21 K.o.) und Deontay Wilder (42-1-1, 41 K.o.) am 9. Oktober zum dritten Mal duellieren (...

Ruhestand vorbei: Artur Mann boxt gegen Mairis Briedis

Eigentlich hatte Cruisergewichtler Artur Mann (17-1, 9 K.o.) letztes Jahr seinen Ruhestand verkündet (BOXSPORT...

Artem Harutyunyan boxt am 25. September gegen Samuel Molina

Universums ungeschlagener Lokalmatador und Olympia-Bronzemedaillengewinner, Artem Harutyunyan (31), wird am 25. September gegen Spaniens WM-Hoffnungsträger, Samuel Molina (22), im Hamburger...

Alexander Krassyuk: Usyk ist wie Muhammad Ali

Alexander Krassyuk ist der Promoter von Oleksandr Usyk (18-0, 13 K.o.). Usyk, ehemaliger Undisputed Champ im Cruisergewicht, stieg ins Schwergewicht auf, besiegte dort 2019 Chazz Witherspoon...

1 von 5

News

Ivanov, Zachenhuber und Sander siegen bei Fächer-Gala

Freuen sich über den nächsten Titel für das Team Fächer Sportmanagement: Maksym Udovenko, Alex Lichter, Christian Titze, Petro Ivanov, Wolfgang Fahrer, Kai Pätzmann und Maxim Michailew (v.l.n.r.)
Freuen sich über den nächsten Titel für das Team Fächer Sportmanagement: Maksym Udovenko, Alex Lichter, Christian Titze, Petro Ivanov, Wolfgang Fahrer, Kai Pätzmann und Maxim Michailew (v.l.n.r.)

Die Fightcard der Boxgala von Fächer Sportmanagement am vergangenen Samstag in Karlsruhe lies einiges erwarten und die Kämpfe selbst konnten diese Erwartungen sogar noch übertreffen. Im Hauptkampf des Abends traf Petro Ivanov (14-0-2, 9 K.o.), Wahl-Karlsruher in Diensten von Fächer Sportmanagement, auf den Mexikaner Rafael Amarillas Ortiz (14-4-1, 8 K.o.). Der Supermittelgewichtskampf um den vakanten Titel des WBC-International-Champions war auf zwölf Runden angesetzt. Wie schon bei seinem letzten Auftritt in der Heimat im vergangenen Oktober gegen Yusuf Kanguel gelang es Ivanov vom ersten Gong an, den Kampf gegen den starken Mexikaner zu dominieren. Dem Ukrainer gelangen zahlreiche Wirkungstreffer und auch in den Ringstaub musste Ortiz bereits früh, konnte sich aber wieder zurückkämpfen. In Runde drei war es dann ein starker Leberhaken, der den Mittelamerikaner erneut zu Boden zwang und den Kampf vorzeitig für Ivanov entschied. Nach der Junioren-WM und dem International-Silver-Titel war das nun bereits der dritte WBC-Titel für den 25 Jahre jungen Fächer-Athleten. Dieser Erfolg wird ihn in den Ratings weiter nach oben katapultieren und ihn seinem großen Ziel der Weltmeisterschaft wieder einen Schritt näherbringen.

Einen Schritt der anderen Art machte am Samstagabend Simon Zachenhuber (12-0, 7 K.o.), nämlich vom Tanzparkett zurück in den Boxring. Nach hocherfolgreichen Wochen beim TV-Format „Let‘s Dance“ durchlief Zachenhuber eine gute Vorbereitung mit Coach Conny Mittermeier. Die Rückkehr auf seinen „ganz persönlichen Dancefloor“, wie der sympathische Bayer immer wieder betont, sollte keine Zweifel zurücklassen und das gelang. Gegen den Tschechen Pavel Albrecht (8-12, 6 K.o.) zeigte Fächer-Boxer Simon Zachenhuber eine überzeugende Performance, mit der er sich auch wieder für größere Aufgaben empfehlen konnte. Nach einer Minute und 26 Sekunden der dritten Runde endete der Kampf mit einem K.o.-Sieg für den Erdinger.

Deutlich enger lief der Kampf um den Gürtel des WBC-International-Champions im Mittelgewicht. Der Fight zwischen Andrii Velikovskyi (19-2-2, 12 K.o.) für Fächer Sportmanagement und dem Mexikaner Jose de Jesus Macias (28-10-4, 14 K.o.) wurde zu einer wahren Schlacht über die volle Distanz, die an Spannung kaum zu überbieten war. Hatte Velikovskyi in den ersten Runden Vorteile, war es doch Macias, der mit fortschreitender Kampfdauer immer stärkere Akzente setzen konnte. Resultat am Ende war ein Unentschieden, das dem fairen Kampf auf Augenhöhe durchaus gerecht wurde. Der Titel des International-Champions bleibt damit weiterhin vakant und der begehrte grüne Gürtel verließ die Halle wieder im Gepäck der WBC-Offiziellen um VizePräsident Mauro Betti und Supervisor Oksana Semenisina.

Weiterhin 100% Ko.-Quote hat „Deutschlands Box-Juwel“ Tom Sander (4-0, 4 K.o.). Zwei Tage vor seinem 18.Geburtstag bestritt er bereits seinen vierten Profikampf. Dieses Mal ging es für den Fächer-Athleten Sander gegen den Tschechen Petr Gina (8-53-2, 6 K.o.). Nach dem Erstrunden-K.o. an gleicher Stelle im vergangenen April gegen Erik Balogh gewährte Tom Sander seinem Gegner nun eine etwas längere Schonfrist, aber in der zweiten Runde war auch dieser Leichtgewichts-Kampf zu Ende.

Als erster Boxer des Abends für das Team um die Fächer-Geschäftsführer Wolfgang Fahrer und Christian Titze stieg Karen Chukhadzhian (19-1, 9 K.o.) in den Ring. Der 25 Jahre junge Weltergewichtler, der laut Boxrec schon heute zu den weltweit besten 25 Athleten seiner Gewichtsklasse zählt, zeigte erneut eine begeisternde Vorstellung gegen den starken Roberto Arriaza (18-3, 14 K.o.) aus Nicaragua. Nach einer Minute und 27 Sekunden in Runde fünf musste der auf zehn Runden angesetzte Fight abgebrochen werden und endete mit dem neunten K.o.-Sieg im 20. Profi-Kampf für den Neu-Karlsruher.

Zur Eröffnung des Abends schickte das gastgebende „Home of Champions“ zwei seiner Nachwuchsboxer in den Ring und beide konnten sich auf der großen Bühne gut präsentieren. Ali Aykut (1-0, 0 K.o.) gewann im Halbweltergewicht gegen Mozes Vasarhelyi (1-5, 1 K.o.) nach Punkten, Victor Ionasco (8-1, 6 K.o.) landete einen K.o.-Sieg im Halbmittelgewicht gegen Roland Hamar (5-11, 5 K.o.).

Text: Pressemitteilung

Foto: 

Fächer Sportmanagement