WM-Chance in Sicht: Stevenson besiegt Nakathila

Shakur Stevenson (16-0, 8 K.o.) gilt manchen Experten als kommender Pound-for-Pound-Anwärter.  Der 23-jährige Southpaw, der sich im Oktober den WBO-Gürtel im Federgewicht sicherte, danach aber ins...

Alexander Povetkin geht in den Ruhestand

Alexander Povetkin (36-3-1, 25 K.o.), Olympia-Gold-Gewinner von 2004 und früherer WBA-Weltmeister im Schwergewicht, beendet seine aktive Karriere. Bei einer Presskonferenz in St. Petersburg am...

Spence jr.: Schicke Pacquiao per K.o. in den Ruhestand

Am 21. August werden Ringlegende Manny Pacquiao (62-7-2, 39 K.o.) und Doppel-Weltmeister Errol Spence jr. (27-0, 21 K.o.) für ein Top-Duell im Weltergewicht gegeneinander antreten (...

Deontay Wilder wiederholt Handschuh-Anschuldigungen

Ex-WBC-Champ Deontay Wilder (42-1-1, 41 K.o.) steht vor seinem dritten Fight gegen Tyson Fury (30-0-1, 21 K.o.). Letztes Jahr hatte der ehemalige Weltmeister wilde Verschwörungstheorien verbreitet...

Kirkland Laing stirbt mit 66

Sein Kampfname war „The Gifted One“, der Begabte. Sein Talent zeigte Kirkland Laing (43-12-1, 24 K.o.) vor allem bei seinem legendären Upset-Sieg gegen Roberto Duran am 4. September 1982, als er...

1 von 5

News

Jermall Charlo: „Wo zum Teufel ist Golovkin?“

Jermall Charlo: „Wo zum Teufel ist Golovkin?“
Jermall Charlo: „Wo zum Teufel ist Golovkin?“

WBC-Champ Jermall Charlo (31-0, 22 K.o.) will sich als bester Boxer im Mittelgewicht etablieren. Sein Wunschgegner, der Ausnahmeboxer Saul „Canelo“ Alvarez (55-1-2, 37 K.o.), ist allerdings eine Gewichtsklasse aufgestiegen und will Undisputed Champion im Supermittelgewicht werden (BOXSPORT berichtete). Also hat der „Hit Man“ nun einen neuen Kontrahenten im Visier: Den gefürchteten kasachischen Power-Puncher Gennady Golovkin (41-1-1, 36 K.o.), der sein einziges Unentschieden und seine einzige Niederlage – beide Urteile sind umstritten – gegen Alvarez hinnehmen musste.

Im Gespräch mit Brian Custer vom „Last Stand Podcast“ sagte Charlo: „Wo zum Teufel ist Golovkin? Warum spricht niemand vom ihm? Er ist immer noch Spitzenklasse. Wenn ich Canelo nicht kriegen kann, dann kann ich wenigstens ‚Triple-G‘ kriegen, oder? Ihr wollt sehen, dass ich auf die Probe gestellt werde. Offensichtlich hat der Derevyanchenko-Fight nichts bewiesen, denn ihr habt mir gesagt, dass mich der Kampf zu Canelo bringen würde. Ich habe ihn auf die Art geschlagen, in der ich ihn geschlagen – und das wird immer noch nicht honoriert.“ Der 30-Jährige will dem Vorbild seines Zwillingsbruders Jermell (34-1, 18 K.o.) folgen, der Champ nach Version der WBA, des WBC und der IBF im Halbmittel ist. „Ich möchte vereinigen, so wie mein Bruder es in dieser Gewichtsklasse getan hat“, erklärte Jermall. „Lasst mich wenigstens vereinigen. Lasst mich auf irgendeine Art das Limit erobern.“

Text: Nils Bothmann

Foto: 

GettyImages