Wer ist euer „Boxer des Jahrzehnts international“?

Bis zum 20. Januar könnt ihr noch eure „Boxer des Jahrzehnts“ in den Kategorien Boxer national, Boxer international, Trainer und Frauen küren....

Eddie Hearn: Viele Angebote für Joshua vs. Fury

Da die Corona-Pandemie Großbritannien immer noch fest im Griff hat und unklar ist, wann und unter welchen Bedingungen dort Kämpfe stattfinden können, streckt Promoter Eddie Hearn die Fühler nach...

Tyson Fury will Wilder nie wieder eine Chance geben

Derzeit laufen Vermittlungsgespräche bezüglich des dritten Fights zwischen Deontay Wilder (42-1-1, 41 K.o.) und Tyson Fury (30-0-1, 21 K.o.). Nach mehreren Verschiebungen hatte das Team des Briten...

Sergey Kovalev testet positiv auf synthetisches Testosteron

Eigentlich soll der frühere WBO-Weltmeister im Halbschwergewicht Sergey Kovalev (34-4-1, 29 K.o.) am 30. Januar gegen Bektemir Melikuziev (6-0, 5 K.o.) kämpfen. Der Fight wurde aufgrund der Corona...

Teofimo Lopez: „Mein Körper ist bereit für den Aufstieg“

Mit seinem Sieg über Vasiliy Lomachenko (14-2, 10 K.o.) würde Teofimo Lopez (16-0, 12 K.o.) Vierfach-Champ im Leichtgewicht (...

1 von 5

News

Joyce ohne Trainer Salas gegen Dubois

Joyce ohne Trainer Salas gegen Dubois
Joyce ohne Trainer Salas gegen Dubois

Heute Abend steigt nach etlichen Verschiebungen die „Battle of Britain“ zwischen Joe Joyce (11-0, 10 K.o.) und Daniel Dubois (15-0, 14 K.o.) statt, bei der es um die vakante Europameisterschaft im Schwergewicht geht. Das Duell der Landsmänner verspricht spannend zu werden, doch Joyce muss ohne seinen Trainer Ismael Salas auskommen, da dieser positiv auf Covid-19 testete. Der kubanische Coach hatte zuvor drei Wochen in Las Vegas verbracht und wurde getestet, als er im Hotel in Westminster ankam. Salas hatte den „Juggernaut“ schon im Februar und März für den Fight trainiert, ehe dieser verschoben wurde, nicht aber für den Kampf gegen Michael Wallisch (21-4, 14 K.o.) am 25. Juli, den Joyce durch T.K.o. in Runde drei gewann.

„Joe hätte in Las Vegas mit seinem Coach trainieren sollen, aber das Corona-Virus alles für jeden versaut“, erklärte Adam Moralee, der Anwalt des Boxers. „Salas ist ein Top-Trainer mit vielen Kämpfern und hat versucht Joe zu priorisieren, er war auch hier in England, aber musste zurück nach Vegas (wegen bereits bestehender Vereinbarungen, d. Red.), weil er ein loyaler Typ ist.“ Die Risiken seien ihnen bewusst gewesen. „Wir hatten Sorge, als Salas am 31. Oktober zurück nach Vegas ging. Da er in einem Gym voller Kämpfer war, hatten wir Sorge, dass er sich mit Corona ansteckt, es war ein Risiko.“ Anstelle von Salas wird Steve Broughton in Joyce‘ Ringecke stehen, der den Briten schon auf den Wallisch-Fight vorbereitete. „Wir glauben, dass Steve Broughton ein Weltklassetrainer ist und wir haben die Erfahrung von Jimmy Tibbs, der bei jedem Joe-Joyce-Kampf in Großbritannien in seiner Ecke stand“, fuhr Moralee fort. „Für Joe ist alles in Ordnung, Broughton ist seit Mai sein Haupttrainer, inklusive des Wallisch-Kampfes.“

Text: Nils Bothmann

Foto: 

GettyImages