Kuriose Verbandspolitik erschwert Warrington vs. Can

Am 13. Februar kämpft „Leeds Warrior“ Josh Warrington (30-0, 7 K.o.) gegen Mauricio Lara (21-2, 14 K.o.). Eigentlich sollte der britische Federgewichtler eine Chance gegen WBA-Champion Xu Can (18-...

Sergey Kovalev: Auch B-Probe positiv

Der Catchweight-Fight zwischen Halbschwergewichtler Sergey Kovalev (34-4-1, 29 K.o.) und Supermittelgewichtler Bektemir Melikuziev (6-0, 5 K.o.) am 30. Januar fällt definitiv aus. Kovalev testete...

Charr auf dem Weg in die USA

Am Freitag soll Mahmoud Charr (31-4, 17 K.o.) gegen seinen Pflichtherausforderer Trevor Bryan (20-0, 14 K.o.) boxen, obwohl noch unklar ist, ob der Kampf überhaupt stattfindet oder Don Kings...

Neue Gegnerin für Tina Rupprecht

Für Tina Rupprecht (10-0-1, 3 K.o.) musste der Titelverteidigungskampf gegen Yokasta Valle (20-2, 9 K.o.) am 16. Januar ausfallen, nachdem ihre Gegnerin kurzfristig ohne Angaben von Gründen kniff...

Der Social-Media-Zoff mit Gervonta Davis ist noch nicht richtig abgeklungen, da bringt „King“ Ryan Garcia schon einen weiteren potenziellen Gegner ins Gespräch: Ring-Legende Manny Pacquiao.

1 von 5

News

Jürgen Brähmer macht Sprung in WBA-Weltrangliste

Jürgen Brähmer (rechts) nahm Eduard Gutknecht den EM-Titel ab
Jürgen Brähmer (rechts) nahm Eduard Gutknecht den EM-Titel ab

Köln - Europameister Jürgen Brähmer hat in der neuen Weltrangliste des Weltverbandes WBA den größten Sprung gemacht. Der Halbschwergewichtler aus Schwerin verbesserte sich mit seinem Sieg über Eduard Gutknecht in den am Mittwoch veröffentlichten WBA-Februar-Rankings um zehn Plätze auf Rang drei. Gutknecht dagegen fiel von Platz vier auf Rang zwölf. Ihr Stallgefährte Dustin Dirks (Berlin) verbesserte sich um einen Platz auf Rang sieben.

Ex-Weltmeister Felix Sturm bleibt nach seiner Niederlage gegen Sam Soliman und dem positiven Dopingbefund des Australiers unverändert auf Platz zwei der WBA-Weltrangliste hinter dem Briten Martin Murray, gegen den der Kölner einst unentschieden geboxt hatte. Umgekehrte Verhältnisse: Da Murray am 27. April in Argentinien WBC-Weltmeister Sergio Martinez herausfordert, wäre Sturm demnächst Pflichtherausforderer von Champion Gennady Golovkin. Der Kasache war lange Zeit offizieller Herausforderer des Deutschen, als der noch Superchampion der WBA war.

Der frühere Weltmeister Sebastian Zbik aus Schwerin wurde wegen Inaktivität um vier Plätze auf Rang neun der Mittelgewichts-Rangliste herabgestuft. Jack Culcay bleibt im Halbmittelgewicht weiterhin auf Platz zehn.

Ex-Weltmeister Dimitri Sartison aus Gifhorn bleibt die Nummer vier der WBA im Supermittelgewicht. Der Hamburger Russe Denis Boytsov, der gerade erst sein Comeback feierte, ist weiterhin die Nummer vier im Schwergewicht. Bemerkenswert ist, dass die WBA als einziger der vier anerkannten Weltverbände weiterhin Schwergewichts-Europameister Kubrat Pulev aus dem Berliner Sauerland-Stall nicht in ihren Top 15 führt. Auch eine Leistung.

Foto: 

BoxSport