Der Kölner Profi Deniz Ilbay (19-1-0, 9 K.o.) hat einen langfristigen Vertrag bei Team Sauerland unterschrieben. „Dieser Vertrag ist das Beste war mir passieren konnte. Ich war noch nie so...

Glanzlos aber souverän. So könnte man Tyson Furys (27-0-0, 19 K.o.) Vorstellung gegen den Gelsenkirchener Schwergewichtler Francesco Pianeta (35-5-1, 21 K.o.) am vergangenen Samstag in Belfast,...

Seit jeher geht vom Schwergewichtsboxen eine besondere Faszination aus. Kämpfe von Box-Ikonen wie Muhammad Ali, Joe Frazier, Rocky Marciano, Joe Louis oder Max Schmeling sind fest im kollektiven...

Am Samstag steigt Tyson Fury nach seiner dreijährigen Pause zum zweiten Mal wieder in den Ring und trifft dabei auf den Deutsch-Italiener Francesco Pianeta. Erst im Juni boxte Fury gegen den...

Am kommenden Samstag steigt Alexander „Sascha“ Dimitrenko (41-3-0, 26 K.o.) in Atlantic City für seinen nächsten Kampf in den Ring. Der Schwergewichtler aus dem Hamburger Stall EC Boxpromotion...

1 von 5

News

Kabayel verteidigt EM-TItel – Skandal im Schwarz-Fight

Über 3.300 Zuschauer verfolgten am Samstag im Estrel Berlin, dem größten Hotel Deutschlands, die zwei Hauptkämpfe im Schwergewicht der SES-Box-Gala.

Dabei besiegte Agit Kabayel, der amtierende Europameister in der „Königsklasse“ den Serben Miljan Rovcanin durch T.K.o. in der dritten Runde. Der 25-jährige Bochumer setzt damit seine Siegesserie fort und bleibt auch in seinem 18. Profikampf ungeschlagen.

Von Beginn an kontrollierte Kabayel den Kampf, setzte variabel seine Aufwärtshaken und Körperschläge ein. Diese Dominanz verstärkte sich auch in Runde zwei, die Kabayel ebenso deutlich für sich entschied. Zum Ende der Dritten folgte auf einen ersten Niederschlag sogleich ein zweiter, von dem sich der Herausforderer aus Serbien nicht mehr erholte und aus dem Kampf genommen wurde.

Nach dem Kampf unterstrich der alte und neue Europameister seine Ambitionen, bald auch um einen Weltmeister-Titel zu boxen. „Dafür trainiere ich hart“, sagte Kabayel nach dem Fight im MDR-Interview. „Ich habe heute bewiesen, dass ich oben mitspielen kann.“ Sein Coach Sükrü Aksu tritt jedoch auf die Euphoriebremse: „Ein paar Kämpfe braucht er noch für die ganz Großen, da müssen wir realistisch sein.“

Mit einem handfesten Skandal und einer Massenschlägerei im Ring endete der Co-Main-Event in Berlin. Im Vorprogramm verteidigte Tom Schwarz die Deutsche Meisterschaft sowie den Interconti-Titel der WBO gegen Senad Gashi aus Zweibrücken. Nach sechs mitunter sehr chaotischen Runden, wurde Gashi von Ringrichter Frank-Michael Maas nach mehreren absichtlichen Kopfstößen disqualifiziert.

Dabei führte Gashi einen guten Kampf, landete mehrfach saubere Treffer zum Kopf und Körper von Schwarz und drängte den Titelverteidiger oftmals in die Defensive. In der zweiten Runde drängte der Herausforderer den 14 Zentimeter größeren Schwarz in die Ringecke. Allerdings attackierte Gashi in der Folge nicht nur mit seinen Fäusten, sondern auch mit einem Kopfstoß zum Hals. Schwarz ging schwer getroffen zu Boden und musste behandelt werden, entschied sich aber dafür weiter zu boxen. Gashi wurden zwei Punkte abgezogen.

Auch in der vierten Runde sollte es hektisch werden. Nach einer guten Kombination von Schwarz entschied sich Gashi erneut dafür seinen Kopf als Waffe einzusetzen. Die Provokation zeigte Wirkung, denn auch Schwarz foulte mit einem Schlag nach dem Trennkommando. Erneut wurden Gashi zwei Punkte abgezogen.

In der Sechsten fand der Fight ein skandalträchtiges Ende. Gashi wurde nach einem dritten Kopfstoß disqualifiziert, schubste und provozierte den 23-jährigen Schwarz nach dem Abbruch jedoch weiter. Der SES-Fighter schlug zu und es entbrannte eine Massenkeilerei, in die auch mehrere Betreuer involviert waren. Das Sicherheitspersonal brauchte mehrere Sekunden um die Situation wieder unter Kontrolle zu bringen.

Auf der Undercard der SES-Veranstaltung konnten Halbschwergewichtler Stefan Härtel und Schwergewichtler Tomas Salek T.K.o.-Siege feiern. Elvis Hetemi hingegen musste gegen den Ukrainer Roman Shkarupa die schmerzhafte Erfahrung machen, dass man sich bis zur letzten Sekunde einer Runde aufmerksam vor Schlägen schützen muss. Denn der Supermittelgewichtler kassierte in der allerletzten Sekunde der zweiten Runde einen schweren Treffer und ging K.o.

Foto: 

Imago/Beautiful Sports