Das geplante Dopingverfahren gegen Ex-Weltmeister Felix Sturm ist geplatzt. Wie der „Express“ berichtet, sah das Kölner Gericht keinen hinreichenden Tatverdacht und lehnte die Eröffnung des...

Cruisergewichtler Artur Mann (15-0, 8 K.o.) steht vor dem bislang größten Kampf seiner Karriere. Am 16. März trifft der Hannoveraner aus dem Sauerland-Stall im Emperors Palace in Johannesburg auf...

Der nächste Kampf von Superstar Saul „Canelo“ Alvarez (50-1-2, 34 K.o.) steht fest. Der mexikanische Weltmeister (WBC und WBA-Super) im Mittelgewicht trifft am 4. Mai in der T-Mobile Arena in Las...

„Muhammad Ali International Airport“. Das werden viele Besucher Louisvilles im US-amerikanischen Kentucky demnächst bei ihrer Ankunft im Ort zu lesen bekommen. Denn die Heimatstadt Alis hat ihren...

Neues Jahr, Neues Glück: Das Boxjahr 2019 wird vielversprechend. Deshalb schauen wir mit euch auf die derzeit aufregendsten Talente im Boxen und zeigen euch wer 2019 so richtig durchstarten wird....

1 von 5

News

Kampfabsage! Peinliche Nummer um Mayweather

Millionen Fans auf der ganzen Welt hatten sich schon auf das Ring-Comeback ihres Idol am Jahresende gefreut. Doch Protz-Boxer Floyd Mayweather jr. (50-0, 27 K.o.) erklärte jetzt, dass er nicht am 31. Dezember gegen den Japaner Tenshin Nasukawa antreten werde.

Vielmehr sei er in Tokio bei einem Pressetermin total überrumpelt worden, beteuerte der 41-jährige Box-Ruheständler jetzt. „Ich habe nie einem offiziellen Kampf mit Tenshin Nasukawa zugestimmt“, schrieb Mayweather in einem Statement auf Instagram.

„Money“, der im letzten Jahr für ein Duell mit MMA-Fighter Conor McGregor in den Ring zurückgekehrt war und diesen nach Box-Regeln besiegt hatte, soll lediglich für ein neunminütiges Exhibition-Match zugesagt haben, das nicht in der Öffentlichkeit stattfindet.

„Es sollte für eine kleine Gruppe von wohlhabenden Zuschauern gegen eine sehr hohe Gebühr veranstaltet werden“, erklärte das amerikanische Box-Idol. Der Fight gegen den 20-jährigen japanischen Kickboxer (Mayweather: „Bis zu meiner Reise nach Japan habe ich nicht einmal von ihm gehört“) sollte lediglich Entertainment und kein offizieller Fight sein.

Der früherer Mehrfach-Champion und Pay-per-View-King, der vor drei Jahren seinen Rücktritt erklärt hatte, entschuldigte sich bei seinen Fans für diese peinliche Posse.

Foto: 

GettyImages