„Edle Küche, kombiniert mit aufregendem Boxsport.“ Das ist das Motto der „Night of the Champions“, die am 15. Dezember in Hamburg steigt.

Sternekoch und Spitzengastronom Karlheinz Hauser...

Floyd Mayweather ist alles – nur nicht gewöhnlich. Das gilt auch für sein Haustier, eine Katze der etwas anderen Art.

Das Stars gerne mal mit ihren Autos oder teuren Uhren prahlen, ist...

Der ehemalige Supermittelgewichts-Weltmeister Tyron Zeuge aus Berlin hat einen Vertrag beim jungen Boxstall Agon Sports & Events aus der Hauptstadt unterschrieben. Der von Jürgen Brähmer...

Die Sauerland-Box-Gala am 1. Dezember in der Gummersbacher Schwalbe-Arena rückt immer näher. Unter anderem stehen drei Fights mit hochkarätiger NRW-Beteiligung auf dem Programm. Youngster Abass...

In unserer neuen Ausgabe widmen wir uns dem Leben der kürzlich verstorbenen Ringlegende Graciano "Rocky" Rocchigiani und blicken mit euch hinter die Kulissen seiner Boxkarriere. Hier im Video...

1 von 5

News

Kampfabsage! Peinliche Nummer um Mayweather

Millionen Fans auf der ganzen Welt hatten sich schon auf das Ring-Comeback ihres Idol am Jahresende gefreut. Doch Protz-Boxer Floyd Mayweather jr. (50-0, 27 K.o.) erklärte jetzt, dass er nicht am 31. Dezember gegen den Japaner Tenshin Nasukawa antreten werde.

Vielmehr sei er in Tokio bei einem Pressetermin total überrumpelt worden, beteuerte der 41-jährige Box-Ruheständler jetzt. „Ich habe nie einem offiziellen Kampf mit Tenshin Nasukawa zugestimmt“, schrieb Mayweather in einem Statement auf Instagram.

„Money“, der im letzten Jahr für ein Duell mit MMA-Fighter Conor McGregor in den Ring zurückgekehrt war und diesen nach Box-Regeln besiegt hatte, soll lediglich für ein neunminütiges Exhibition-Match zugesagt haben, das nicht in der Öffentlichkeit stattfindet.

„Es sollte für eine kleine Gruppe von wohlhabenden Zuschauern gegen eine sehr hohe Gebühr veranstaltet werden“, erklärte das amerikanische Box-Idol. Der Fight gegen den 20-jährigen japanischen Kickboxer (Mayweather: „Bis zu meiner Reise nach Japan habe ich nicht einmal von ihm gehört“) sollte lediglich Entertainment und kein offizieller Fight sein.

Der früherer Mehrfach-Champion und Pay-per-View-King, der vor drei Jahren seinen Rücktritt erklärt hatte, entschuldigte sich bei seinen Fans für diese peinliche Posse.

Foto: 

GettyImages