Die beiden Kubaner Lenier Pero und William Scull werden von nun an für das deutsche Wiking Box-Team in den Ring steigen. Ihre ersten Einsätze lassen nicht lange auf sich warten. Bereits am...

Nächster Rückschlag für Ex-Weltmeister Felix Sturm. Der 2. Strafsenat des Oberlandesgerichts (OLG) Köln hat eine Haftbeschwerde Sturms erneut abgelehnt. Damit muss der 40-Jährige bis zum Beginn...

Das Internationale Olympische Komitee (IOC) gab gestern in Lausanne seine Entscheidung über die Zukunft des Boxens und der AIBA bei den Olympischen Spielen bekannt.

Seit Wochen bereitet sich Sebastian Formella (20-0, 10 K.o.) auf seinen großen Titelkampf im Sommer vor. Dieser wird am 6. Juli in der Hamburger CU Arena über die Bühne gehen – ein Heimspiel für...

Du bringst schreiberisches Talent, einen sicheren Umgang mit Social Media sowie die Leidenschaft fürs Boxen mit?

Deutschlands größtes Box-Magazin sucht zur Verstärkung der Redaktion zum...

1 von 5

News

Karo Murat: „Ich werde den Schweden kaputthauen“

Vor dem Duell gegen seinen Stallkollegen Sven Fornling spuckt Karo Murat große Töne.

Am 15. Dezember verteidigt Murat (32-3-1, 21 K.o.) seinen IBO-Titel im Halbschwergewicht bei der „Night of the Champions“ in der Sporthalle Hamburg gegen Fornling (14-1, 7 K.o.). „Es wird ein Kampf auf Biegen und Brechen“, ist Promoter Erol Ceylan sicher. „Beide müssen ans Limit gehen, wenn sie den Kampf gewinnen wollen. Es wird eine echte Ringschlacht.“

Der Titelverteidiger mit armenischen Wurzeln setzt noch einen drauf. „Ich werde den Schweden kaputthauen. Ich werde ihn nach dem Gong zur ersten Runde durch den Ring jagen – und irgendwann erwische ich ihn.“

Aber auch der fünf Jahre jüngere Fornling, der morgen seinen 30. Geburtstag feiert, lässt keinen Zweifel daran, dass er den Ring als Sieger verlassen wird. „Dieser Kampf ist die Chance meines Lebens. Ich bin ein schlechter Verlierer und in der Form meines Lebens“, sagt der Schwede. „50 Prozent meiner Kämpfe habe ich durch K.o. gewonnen. Auch diesen Fight werde ich vorzeitig beenden“.

Foto: 

Imago/Mausolf