Superstar Vasiliy Lomachenko hat sich bereit erklärt, auf einen Teil seiner Börse zu verzichten, um den Kampf gegen Teofimo Lopez zu ermöglichen.

In der vergangenen Woche gerieten die...

Unglaubliche 25 Mal konnte Cecilia Braekhus ihre WM-Titel im Weltergewicht bereits erfolgreich verteidigen. Mit einem Erfolg am kommenden Samstag würde die „First Lady“ sogar für einen neuen...

Tyson vs. Jones jr. angeblich auf November verschoben

Der für den 12. September angekündigte Schaukampf zwischen Mike Tyson (50-6, 44 K.o.) und Roy Jones jr. (66-9, 47 K.o.) sorgte nicht nur für breite Resonanz, sondern soll sogar der Auftakt zu...

Tyson Fury startet Stiftung

WBC-Weltmeister Tyson Fury (30-0-1, 21 K.o.) war während der Corona-Pandemie nicht untätig. Der „Gypsy King“ bereitet sich nicht nur auf seine nächsten Fights vor, sondern gründete auch eine...

Tom Dzemski gegen Michael Eifert bei SES-Gala am 22. August

Auf der Magdeburger Seebühne wird mit einer Ausnahmegenehmigung des Gesundheitsamtes Magdeburg eine zweite SES-Box-Gala vor bis zu 1000 Zuschauern unter dem Motto „Sommer Open-Air“ ausgetragen.

1 von 5

News

Klartext von Klitschko: kein Comeback!

Das Rätselraten um die angeblichen Comebackpläne von Wladimir Klitschko dürfte beendet sein. Auf BOXSPORT-Nachfrage äußerte sich der langjährige Schwergewichts-Dominator exklusiv zu den anhaltenden Gerüchten um seine Person.

„Anscheinend weiß ,The Ring' mehr als ich“, merkte Klitschko süffisant an. Das US-Box-Magazin „The Ring“ hatte kürzlich recht detailliert über die angeblichen Comebackpläne von „Dr. Steelhammer“ berichtet, der zuletzt am 29. April 2017 vor 90.000 Zuschauern im Londoner Wembleystadion gegen Anthony Joshua kämpfte.

Demnach sollte Klitschko seine Rückkehr in den Ring direkt mit Len Blavatnik, US-Milliardär mit ukrainischern Wurzeln und Mehrheitseigner des Sport-Streaming-Dienstes DAZN, besprochen haben. Der angebliche Plan hätte drei Fights umfasst – einen Aufbaukampf sowie weitere Duelle mit Wladimirs früheren Gegnern Tyson Fury und Anthony Joshua.

„Ich möchte mich nicht mehr dazu äußern, weil ich das schon vor kurzen gemacht habe – als verfrühten Aprilscherz“, sagte der ehemalige Weltmeister der Verbände IBF, WBA und WBO. Klitschko hatte seine Karriere wenige Monate nach seiner epischen Ringschlacht mit Joshua (T.K.o.-Niederlage 11. Runde) beendet.

„Wenn sich mein Status als Box-Rentner ändert, dann äußere ich mich darüber“, erklärte der 42-jährige Ukrainer gegenüber BOXSPORT, „soweit bleibt aber alles beim Alten.“

Auf wen er in Zukunft im Schwergewicht setzt, teilte Wladimir auch gleich mit: „Ich bin nach wie vor ein Fan von ,AJ' und glaube, dass er die Szene weiter klar dominieren wird.“

Text: Frank Schwantes
 

Foto: 

GettyImages