Nach der Boxgala in Ludwigshafen mit erfolgreichen Kämpfen der Sauerland-Boxer Vincent Feigenbutz, Sophie Alisch, Katharina Thanderz und Hadi Srour steigt morgen (24. August) bereits der nächste...

Das vergangene Wochenende war für das Team Sauerland nicht nur in sportlicher Hinsicht erfolgreich: Rund um die Boxgala in Ludwigshafen wurden die Verträge mit Patrick Wojcicki, Leon Bunn, und...

Tyson Fury - bekannt für seine lockeren und teils arroganten Sprüche und sein loses Mundwerk, ist ohne Frage eine der schillerndsten Figuren, die die Boxwelt momentan zu bieten hat. Dabei hält er...

Nach seiner kurzrundigen Niederlage in Las Vegas gegen Tyson Fury, wird SES-Schwergewichtler Tom Schwarz am 28. September in seiner Heimatstadt Magdeburg wieder in den Ring steigen.

Der geplante Kampf um den vakanten IBF-Titel im Mittelgewicht zwischen Ex-Weltmeister Gennady Golovkin und Sergiy Derevyanchenko soll noch in dieser Woche verkündet werden.

Wie das Online-...

1 von 5

News

Klartext von Klitschko: kein Comeback!

Das Rätselraten um die angeblichen Comebackpläne von Wladimir Klitschko dürfte beendet sein. Auf BOXSPORT-Nachfrage äußerte sich der langjährige Schwergewichts-Dominator exklusiv zu den anhaltenden Gerüchten um seine Person.

„Anscheinend weiß ,The Ring' mehr als ich“, merkte Klitschko süffisant an. Das US-Box-Magazin „The Ring“ hatte kürzlich recht detailliert über die angeblichen Comebackpläne von „Dr. Steelhammer“ berichtet, der zuletzt am 29. April 2017 vor 90.000 Zuschauern im Londoner Wembleystadion gegen Anthony Joshua kämpfte.

Demnach sollte Klitschko seine Rückkehr in den Ring direkt mit Len Blavatnik, US-Milliardär mit ukrainischern Wurzeln und Mehrheitseigner des Sport-Streaming-Dienstes DAZN, besprochen haben. Der angebliche Plan hätte drei Fights umfasst – einen Aufbaukampf sowie weitere Duelle mit Wladimirs früheren Gegnern Tyson Fury und Anthony Joshua.

„Ich möchte mich nicht mehr dazu äußern, weil ich das schon vor kurzen gemacht habe – als verfrühten Aprilscherz“, sagte der ehemalige Weltmeister der Verbände IBF, WBA und WBO. Klitschko hatte seine Karriere wenige Monate nach seiner epischen Ringschlacht mit Joshua (T.K.o.-Niederlage 11. Runde) beendet.

„Wenn sich mein Status als Box-Rentner ändert, dann äußere ich mich darüber“, erklärte der 42-jährige Ukrainer gegenüber BOXSPORT, „soweit bleibt aber alles beim Alten.“

Auf wen er in Zukunft im Schwergewicht setzt, teilte Wladimir auch gleich mit: „Ich bin nach wie vor ein Fan von ,AJ' und glaube, dass er die Szene weiter klar dominieren wird.“

Text: Frank Schwantes
 

Foto: 

GettyImages