Regina Halmich in die Hall of Fame aufgenommen

Frauenbox-Pionierin und Ringheldin Regina Halmich (54-1-1, 16 K.o.) wurde eine große Ehre zuteil: Die Box-Queen gehört zu jener Regie von Legenden, die 2022 in die International Boxing Hall of...

Emre Cukur: EM-Fight am 18. Dezember

Am 18. Dezember geht es für Emre Cukur (18-1, 3 K.o.) nach Großbritannien, wo er gegen Lokalmatador Jack Cullen (20-2-1, 9 K.o.) um den vakanten Titel als Europameister im Supermittelgewicht boxt...

Davis gewinnt harte Ringschlacht gegen Cruz

Panzer gegen Pitbull. Eigentlich war Isaac Cruz (22-2-1, 15 K.o.) nur als Ersatzgegner beim Fight gegen Gervonta Davis (26-0, 24 K.o.) eingesprungen und sollte ursprünglich auf der Undercard von...

Wasserman-Boxer triumphieren beim ersten Event mit Probellum

Für Wasserman Boxing war das erste gemeinsame Event mit Probellum am 3. Dezember in Ilsenburg ein voller Erfolg: Alle Boxer des früheren Team Sauerland konnten sich in ihren Fights durchsetzen. Im...

Ralf "Printe" Kompraß aus Düsseldorf (l.) gegen Alexander Müller aus Berlin

Berliner Boxer schlagen Düsseldorf mit 12 – 4, Ralf Krompaß unterliegt Alexander Müller nach harten Kampf, Eddie Müller und Martin Houben gewinnen ihre Profikämpfe.

1 von 5

News

Knieverletzung: Josh Taylor verschiebt Titelverteidigung

Knieverletzung: Josh Taylor verschiebt Titelverteidigung
Knieverletzung: Josh Taylor verschiebt Titelverteidigung

Derzeit fallen einige Box-Talente wegen der Verletzungen aus: Dillian Whyte musste wegen einer Schulterverletzung den Fight gegen Otto Wallin absagen (BOXSPORT berichtete), die Ringrückkehr von Ryan Garcia verzögert sich wegen einer verletzungsbedingten Hand-OP (BOXSPORT berichtete). Nun erwischte es Josh Taylor (18-0, 13 K.o.) am Knie.

Der „Tartan Tornado“ hatte sich im Mai dieses Jahres mit einem einstimmigen Punktsieg gegen Jose Carlos Ramirez (26-1, 17 K.o.) zum Undisputed Champ im Halbwelter aufgeschwungen und sollte seinen Titel am 18. Dezember in seiner schottischen Heimat gegen Jack Catteral (26-0, 13 K.o.) verteidigen. Nachdem er sich im Trainingscamp jedoch besagte Knieverletzung zuzog, muss der Fight auf den 26. Februar des nächsten Jahres verschoben werden. Austragungsort bleibt The SSE Hydro in Glasgow.

„Ich bin am Boden zerstört, dass ich meinen Titel nicht wie ursprünglich geplant am 18. Dezember verteidigen kann, aber ich wollte sichergehen, dass ich zu 100% gesund bin, um meinen unglaublichen Fans die Show zu bieten, die sie verdienen“, erklärte Taylor. „2022 werde ich Weltmeister bleiben. Hindernisse wie dieses sind nichts Neues für mich. Ich werde Frustration in positive Energie umwandeln.“

Text: Nils Bothmann

Foto: 

GettyImages