Gewinnspiel „Big Rumble Boxing: Creed Champions“

Auf der Playstation 4, Nintendo Switch und der Xbox One können Spieler nun auch durch den Ring wirbeln wie Rocky Balboa, Ivan Drago oder Adonis Creed. In „Big Rumble Boxing: Creed Champions“ von...

Trotz Holyfield-K.o.: Bald de la Hoya vs. Belfort?

Ursprünglich wollte Ringlegende Oscar de la Hoya sein Comeback am 11. September gegen Ex-MMA-Champ boxen, fiel aber wegen einer Covid-Erkrankung aus. Mit Evander Holyfield sprang ein weiterer Hall...

Bernd Bönte über AJ vs. Usyk: „Duell auf allerhöchstem Niveau“

Morgen steigt der Kampf zwischen Dreifach-Champ Anthony Joshua (24-1, 22 K.o.) und seinem WBO-Pflichtherausforderer Oleksandr Usyk (18-0, 13 K.o.) in London. Der Fight, der innerhalb von 24...

Anthony Joshua: Karrierelanger Vertrag bei Matchroom

Am Samstag treffen Dreifach-Champion Anthony Joshua (24-1, 22 K.o.) und WBO-Pflichtherausforderer Oleksandr Usyk (18-0, 13 K.o.) in einem heiß erwarteten Fight aufeinander (...

Interview mit Regisseurin Antje Drinnenberg zu „Lionhearted“

Heute, am 23. September, läuft die Dokumentation „Lionhearted – Aus der Deckung“ an, die von der Reise der Boxer von 1860 München...

1 von 5

News

Lovejoy provoziert Charr und Don King

Lovejoy provoziert Charr und Don King
Lovejoy provoziert Charr und Don King

Christopher Lovejoy (19-0, 19 K.o.) geht trotz K.o.-Quote von 100% als Underdog in den Fight gegen Mahmoud Charr (31-4, 17 K.o.) am Samstag. Eines hat der US-Amerikaner aber schon drauf wie ein Champ: Den Trash-Talk. Dabei hat „Pretty Boy“ zwei Ziele: Seinen baldigen Gegner und Promoter Don King. Lovejoy nahm sich Charr vor allem bei der Pressekonferenz am Montag vor: Während des Termins nahm er ein kurzes Video auf, zu dem er schrieb, dass der „Diamond Boy“ schwitze, weil er nervös vor dem Kampf sei. Außerdem weigert er sich Charrs Hand beim Face-Off zu schütteln. Charr schrieb dazu auf seinem Instagram-Profil: „Das Leben ist zu kurz, um deine Zeit an Leute zu verschwenden, die dich nicht respektieren oder wertschätzen.“ Auf seinem Account wiederum postete Lovejoy ein Video als Antwort, in dem er den Verzicht begründet: „Das hier ist ein Geschäft, in dem wir uns weh tun, das ist nicht Basketball.“

Wesentlich schärfer teilt Lovejoy gegen Promoter Don King aus. King und Lovejoy sind unterschiedlicher Ansicht, ob der Schwergewichtler noch einen gültigen Vertrag mit Don King Promotions hat, weshalb der umtriebige Promoter den Fight am Samstag unterbinden wollte (BOXSPORT berichtete). Lovejoy bezeichnet sich selbst auf seinen Social-Media-Profilen gern als „The Don“, während er King bloß „Donald Duck“ nennt. „Nur in Amerika kann man ungeschlagene Schwergewichte im Stall haben, aber sie jahrelang auf dem Abstellgleis lassen“, schrieb Lovejoy mit Blick auf Kings Wahlspruch „Only in America“.

Text: Nils Bothmann

Foto: 

IMAGO / Eduard Bopp