Alexander Povetkin geht in den Ruhestand

Alexander Povetkin (36-3-1, 25 K.o.), Olympia-Gold-Gewinner von 2004 und früherer WBA-Weltmeister im Schwergewicht, beendet seine aktive Karriere. Bei einer Presskonferenz in St. Petersburg am...

Spence jr.: Schicke Pacquiao per K.o. in den Ruhestand

Am 21. August werden Ringlegende Manny Pacquiao (62-7-2, 39 K.o.) und Doppel-Weltmeister Errol Spence jr. (27-0, 21 K.o.) für ein Top-Duell im Weltergewicht gegeneinander antreten (...

Deontay Wilder wiederholt Handschuh-Anschuldigungen

Ex-WBC-Champ Deontay Wilder (42-1-1, 41 K.o.) steht vor seinem dritten Fight gegen Tyson Fury (30-0-1, 21 K.o.). Letztes Jahr hatte der ehemalige Weltmeister wilde Verschwörungstheorien verbreitet...

Kirkland Laing stirbt mit 66

Sein Kampfname war „The Gifted One“, der Begabte. Sein Talent zeigte Kirkland Laing (43-12-1, 24 K.o.) vor allem bei seinem legendären Upset-Sieg gegen Roberto Duran am 4. September 1982, als er...

Billy Joe Saunders: Demnächst Ruhestand?

Gegen Saul „Canelo“ Alvarez (56-1-2, 38 K.o.) musste Billy Joe Saunders (30-1, 14 K.o.) jüngst nicht nur die erste Niederlage seiner Profikarriere hinnehmen und den WBO-Gürtel im...

1 von 5

News

Lovejoy provoziert Charr und Don King

Lovejoy provoziert Charr und Don King
Lovejoy provoziert Charr und Don King

Christopher Lovejoy (19-0, 19 K.o.) geht trotz K.o.-Quote von 100% als Underdog in den Fight gegen Mahmoud Charr (31-4, 17 K.o.) am Samstag. Eines hat der US-Amerikaner aber schon drauf wie ein Champ: Den Trash-Talk. Dabei hat „Pretty Boy“ zwei Ziele: Seinen baldigen Gegner und Promoter Don King. Lovejoy nahm sich Charr vor allem bei der Pressekonferenz am Montag vor: Während des Termins nahm er ein kurzes Video auf, zu dem er schrieb, dass der „Diamond Boy“ schwitze, weil er nervös vor dem Kampf sei. Außerdem weigert er sich Charrs Hand beim Face-Off zu schütteln. Charr schrieb dazu auf seinem Instagram-Profil: „Das Leben ist zu kurz, um deine Zeit an Leute zu verschwenden, die dich nicht respektieren oder wertschätzen.“ Auf seinem Account wiederum postete Lovejoy ein Video als Antwort, in dem er den Verzicht begründet: „Das hier ist ein Geschäft, in dem wir uns weh tun, das ist nicht Basketball.“

Wesentlich schärfer teilt Lovejoy gegen Promoter Don King aus. King und Lovejoy sind unterschiedlicher Ansicht, ob der Schwergewichtler noch einen gültigen Vertrag mit Don King Promotions hat, weshalb der umtriebige Promoter den Fight am Samstag unterbinden wollte (BOXSPORT berichtete). Lovejoy bezeichnet sich selbst auf seinen Social-Media-Profilen gern als „The Don“, während er King bloß „Donald Duck“ nennt. „Nur in Amerika kann man ungeschlagene Schwergewichte im Stall haben, aber sie jahrelang auf dem Abstellgleis lassen“, schrieb Lovejoy mit Blick auf Kings Wahlspruch „Only in America“.

Text: Nils Bothmann

Foto: 

IMAGO / Eduard Bopp