Deontay Wilder: Mordlüsterner K.o.-King

Sie sammeln Skandale, Feindschaften und Haftstrafen wie andere Leute Briefmarken, sind nicht nur im Ring gefürchtet, sondern auch außerhalb als Rüpel bekannt. BOXSPORT erstellte in...

Schwergewichtskracher Kabayel vs. Huck im Frühjahr

Der SES-Schwergewichtler Agit Kabayel wird gegen den Ex-Weltmeister im Cruisergewicht Marco Huck im Kampf um die vakante Europameisterschaft im Schwergewicht antreten. Dieser EM-Kampf soll nun...

Bakole verhindert Hrgovic vs. Yoka

Tony Yoka (11-0, 9 K.o.) stieg in Verhandlungen über einen IBF-Eliminator mit Filip Hrgovic (14-0, 12 K.o.) ein, nachdem bereits mehrere andere Boxer kniffen (...

Freuen sich über die Junioren-WM: Christian Titze, Simon Zachenhuber, Conny Mittermeier und Wolfgang Fahrer (v.l.n.r.)

Am vergangenen Samstagabend ging die erste Fächer-Veranstaltung des Jahres 2022 über die Bühne und wurde für die Box-Promotion aus Karlsruhe zu einem großen Erfolg.

Gleich drei Titel...

Traktor verliert bei Liga-Start

Unglücklicher Bundesliga-Auftakt. Der BC Traktor Schwerin ist mit einer knappen Auswärtsniederlage in die Boxbundesliga-Saison 2022 gestartet. Die Mannschaft des amtierenden Deutschen Meisters...

1 von 5

News

Manuel Charr erfolgreich operiert

Manuel Charr nach überstandener Operation
Manuel Charr nach überstandener Operation

Köln - Am vergangenen Mittwoch wurde Schwergewichtler Manuel Charr erfolgreich am
Meniskus operiert. Der Eingriff war nötig, weil sich der „Koloss von Köln“ in der
Vorbereitung auf seinen letzten Kampf gegen Yakup Saglam (t.K.o.-Sieg in der 2.
Runde am 22. Februar in Galati, Rumänien) einen Meniskusriss zugezogen hatte.
Die Zwangspause im Krankenhaus nutzte Charr, um das vergangene Jahr noch
einmal Revue passieren zu lassen.

„Es ist schon Wahnsinn, was alles passiert ist und was ich alles geschafft habe“,
sagt der „Diamond Boy“. „Es hätte mir wohl niemand zugetraut, dass ich einen
WM-Kampf gegen Vitali Klitschko bekomme. Aber ich habe immer an mich
geglaubt und meine Ziele verfolgt. Und wie alle wissen, stand ich am 8.
September in Moskau gegen Vitali im Ring. Das Einzige, was mich immer noch
wurmt: Vitali hat mich nicht besiegt! Sein Hausarzt hat den Kampf für ihn
gewonnen. Ich wette, dass ich nicht gegen ihn verloren hätte. Ich fühle mich
betrogen und will immer noch meinen Rückkampf!“

Seit der Abbruch-Niederlage gegen Klitschko wegen einer Cut-Verletzung am
Auge stand Charr zwei Mal im Ring und konnte gegen Konstantin Airich
und Saglam zwei kurzrundige K.o.-Siege feiern. „Ich bin wieder voll da
und bereit, ein zweites Mal anzugreifen“, so Charr. „Gegen Saglam habe
ich gezeigt, dass ich mich auch von Verletzungen nicht stoppen lasse. Der
Meniskusriss war mit Sicherheit schlimmer als der kleine Kratzer gegen Vitali.
Trotzdem habe ich weitergemacht und gesiegt. Ich bin ein echter Kämpfer. Vitali
weiß das. Er weiß auch, wie es ist, wenn man von einer Verletzung gestoppt
wird. Ich brenne auf das Rematch, und ich kann nur hoffen, dass Vitali ein
echter Mann ist und mir meine zweite Chance gibt. Alles andere ist für ihn
sowieso uninteressant. Er kann seine Karriere nicht einfach beenden, bevor wir
das geklärt haben.“

Die Operation ist gut verlaufen. Nach einer kurzen Pause will Charr so
schnell wie möglich mit der Reha beginnen und schon in wenigen Wochen das
Training wieder aufnehmen. Charr: „Vitali wird nicht jünger, das weiß ich. Ich will ihm
keine Ausreden bieten. Deswegen werde ich hart an einem möglichst schnellen
Comeback arbeiten, damit wir den Kampf bald machen können. Ich werde
meinen großen Traum erfüllen und Weltmeister im Schwergewicht!“

Foto: 

BoxSport