„Alte Meister, junge Meister“  – Traktor Schwerin und die Kunst des Boxens

Ausstellung und Publikation Kulturforum Schleswig-Holstein-Haus

15. August bis 11. November 2021

„Boxen ist majestätisch.“
Richard Nowakowski, Vize-Olympiasieger 1976...

Riesenchance für Rico Müller heute Abend

Unverhofft kommt oft – so auch für den Eberswalder Boxer Rico Müller (28-3-1, 19 K.o.). Nachdem Roberto Garcia (44-5, 27 K.o.) verletzungsbedingt ausfiel, wurde der Deutsche als kurzfristig...

Olympia 2021: Aduljabbar verliert Viertelfinale

Auch für den letzten deutschen Box-Olympioniken sind die diesjährigen Sommerspiele nun leider vorbei. Schwergewichtler (-91 kg) Ammar Riad Abduljabbar traf im Viertelfinale auf den amtierenden...

Andrii Velikovskyi (r.) kämpft um den Gürtel des WBC International Champions

Am 31. Juli steigt der erste Profiboxabend des Karlsruher Promoters Fächer Sportmanagement seit dem letzten Oktober, an dem Zuschauer zugelassen sind. Nachdem das Team um die Geschäftsführer...

Nadine Apetz (l.) im Kampf mit Lovlina Borgohain (r.)

Am Dienstag bestritten auch Nadine Apetz im Weltergewicht (-69 kg) und Ammar Riad Abduljabbar im Schwergewicht (-91 kg) ihre Auftaktkämpfe bei den Olympischen Sommerspielen in Tokio.

1 von 5

News

Manuel Charr: Titelverteidigung wird zum „Heimspiel“

WBA-Champion Manuel Charr (31-4-0, 17 K.o.) wird seinen WM-Titel gegen den Puertoricaner Fres Oquendo (37-8-0, 24 K.o.) doch in seiner Wahlheimat Köln verteidigen. Das bestätigten der 33-Jährige und sein Manager Christian Jäger gegenüber dem TV-Sender „Sky“. Der Kampf soll am 29. September in der Kölner Lanxess-Arena steigen. 

Eigentlich sollte das Duell Charr vs. Oquendo bereits im Mai in Chicago stattfinden, nachdem das Team des Herausforderers den Fight bei der offiziellen „Purse Bid“ ersteigert hatte. Doch Oquendos Promoter hatte in der Folge Probleme den nötigen Betrag von 600.000 Dollar aufzubringen, wodurch sie das Austragungsrecht verloren.

Wie Charr mitteilte, unterzieht er sich aktuell einem Reha-Programm, da er vor zwei Wochen am Meniskus operiert wurde. Dadurch begründet sich die Verschiebung des ursprünglichen Kampftermins vom Mai in den September.

Foto: 

Imago/osnapix