Fai Phannarai wagt den Generation-Fight

Gleich 2 WM-Titelkämpfe in einem Event bietet Hamburgs Promotion „Boxen im Norden“ am „Tag der Deutschen Einheit“ (3. Oktober ab 16 Uhr) in der Kult-Disco „Große Freiheit“ vor St. Paulis großem...

Tyson Fury lässt seine Muskeln spielen

Nach tagelangem Tauziehen ist nun klar, dass es nicht zum „Battle of Britain“ kommen wird. Tyson Fury (32–0–1, 23 K.o.) erklärte die Vertragsverhandlungen für einen Kampf mit Anthony Joshua (24–3...

Wegerich übergibt Halmich das Original-Hall of Fame-Bild ihres Aufnahmejahrganges

Am 22. September 2022 fand die exklusive Vernissage „Boxen in der Kunst“ in den Räumlichkeiten des Airport Club Frankfurt statt. Regina Halmich (45–1, 16 K.o.), eine der erfolgreichsten Boxerinnen...

Tyson Fury will Anthony Joshua im Ring gegenüber stehen

Die britischen Schwergewichtsboxer Tyson Fury (32–0–1, 23 K.o.) und Anthony Joshua (24–3, 22 K.o.) sollen sich am 3. Dezember im Boxring gegenüber stehen. Joshua, der zuletzt gegen Oleksandr Usyk...

Mayweather will Rematch gegen McGregor

Box-Ikone Floyd Mayweather (50-0, 27 K.o.) bessert die Haushaltskasse in der Box-Rente mit Schaukämpfen auf. Nach seinem Match gegen Logan Paul wollte er erst damit aufhören (...

1 von 5

News

Marco Huck: Afolabi im April, dann Revanche gegen Arslan

Marco Huck (rechts) trifft im April ein drittes Mal auf Ola Afolabi
Marco Huck (rechts) trifft im April ein drittes Mal auf Ola Afolabi

Berlin – Erst Ola Afolabi, dann Firat Arslan: Cruisergewichts-Weltmeister Marco Huck  steht ein hartes Box-Jahr bevor. Der WBO-Champion aus Berlin muss sich zunächst zum dritten Mal Pflichtherausforderer Afolabi stellen, dann will er die Zweifel an seinem Sieg über den Deutschen Arslan ausräumen. „Ich bin sehr optimistisch, dass der Kampf gegen Afolabi Anfang April steigt“, sagte Huck am Donnerstag dem BoxSport. Den Briten hatte er im ersten Kampf 2009 nach Punkten besiegt, das zweite Duell im Mai 2012 endete unentschieden.

Noch laufen die Verhandlungen zwischen Hucks Promoter Sauerland Event und der Klitschko-Promotion K2, für die Afolabi boxt. „Ich glaube schon, dass sie sich einigen werden, der der Kampf muss ja stattfinden“, sagt Huck. Dass sich Afolabi schon seit Wochen im Trainingslager in Big Bear in Kalifornien auf das WM-Duell vorbereitet, beeindruckt den Weltmeister nicht. „Schön für ihn“, meint Huck.

Nach Afolabi will sich der WBO-Champion noch einmal Firat Arslan vornehmen, den er im November umstritten nach Punkten besiegt hattewenn auch vielleicht nicht direkt im Kampf nach Afolabi. Aber Arslan soll seinen Rückkampf bekommen. Huck: „Ich will Firat auf jeden Fall die Chance geben, ich will die Sache klarstellen. Ich habe ihn auf die leichte Schulter genommen.“
 

Foto: 

BoxSport