Die besten Southpaws aller Zeiten: Marvin Hagler

BOXSPORT hat das Ranking der besten Southpaws aller Zeiten erstellt. Die allermeisten Boxer kämpfen in der Normalauslage, Southpaws dagegen in der Rechtsauslage. Trifft ein Normalausleger dann auf...

Die besten Southpaws aller Zeiten: Vicente Saldivar

BOXSPORT hat das Ranking der besten Southpaws aller Zeiten erstellt. Die allermeisten Boxer kämpfen in der Normalauslage, Southpaws dagegen in der Rechtsauslage. Trifft ein Normalausleger dann auf...

Mahmoud Charr: Comeback im Mai

Am 15. Mai steigt Mahmoud Charr (31-4, 17 K.o.), derzeit als „Champion in Recess“ bei der WBA geführt, wieder in den Ring. Der frühere WBA-Champ im Schwergewicht hatte seinen Titel durch...

Henry Maske und Ralf Rüttgers

Ringlegende Henry Maske (31-1, 11 K.o.) ist von nun an Teil der Geschäftsführung des Unternehmens ROOQ. Sein Partner und CEO der Firma ist Ralf...

Cheyenne Hanson während ...

Am 24. April kommt es zum Duell zweier Internationaler Deutscher Meisterinnen. Fai Phannarai (7-0, 4 K.o.) gewann den Titel im Superbantam letzten November gegen Kim Angelina Jaeckel (3-5, 3 K.o...

1 von 5

News

Marvin Hagler verstirbt mit 66

Marvin Hagler verstirbt mit 66
Marvin Hagler verstirbt mit 66

Box-Legende Marvin Hagler (62-3-2, 52 K.o.) ist tot. Der US-Amerikaner verstarb am Samstag im Alter von 66 Jahren. Seine Frau Kay G. Hagler schrieb bei Facebook: „Es tut mir leid, dass ich eine sehr traurige Nachricht überbringen muss. Heute ist mein geliebter Ehemann Marvelous Marvin unerwartet daheim hier in New Hampshire gestorben. Unsere Familie wünscht sich, dass unsere Privatsphäre in dieser schweren Zeit respektiert wird.“ Die genaue Todesursache des Ringhelden ist unbekannt, einer seiner Söhne, James, sagte jedoch gegenüber TMZ, dass sein Vater am Samstag mit Atemproblemen und Brustschmerzen ins Krankenhaus kam.

Hagler kam spät zu Ruhm, da ihm lange Zeit niemand eine Titelchance mit im Mittelgewicht – der einzigen Gewichtsklasse, in der er boxte – geben wollte. Erst 1979, mit 49 Kämpfen im Rekord (darunter zwei Niederlagen und ein Unentschieden), durfte er gegen Vito Antuofermo um die WM-Titel nach Version der WBA und des WBC boxen. Der Kampf endete mit einem Unentschieden, das viele Beobachter als Betrug empfanden, da sie Hagler als Sieger sahen.

Damit begann jedoch der Aufstieg Haglers, der die Gürtel ein Jahr und vier Fights später errang, als er Alan Minter am 27. September 1980 durch T.K.o. in der Dritten besiegte. Es folgte eine erfolgreiche Titelvereinigung nach der anderen, 1983 kam nach einem einstimmigen Punktsieg über Roberto Duran der IBF-Titel im Limit dazu. Hagler war neben Duran, Thomas Hearns und Sugar Ray Leonard einer der legendären „Four Kings“, die in de 1980ern regierten. „Marvelous Marvin“ besiegte Hearns in einem der besten Kämpfe aller Zeiten am 15. April 1985 durch T.K.o. in Runde drei, verlor gegen Leonard am 6. April 1987 in einer kontrovers diskutierten Split Decision. Es war Haglers letzter Fight. Er forderte ein Rematch gegen Sugar Ray, doch wurde des Wartens nach mehreren Verzögerungen müde und ging in den Box-Ruhestand.

Hagler ist einer der besten Southpaws aller Zeiten, wie auch im BOXSPORT-Ranking in Ausgabe 03/21 zu lesen ist. Die Ringlegende wurde 1993 in die International Boxing Hall of Fame aufgenommen.

Text: Nils Bothmann

Foto: 

IMAGO / ZUMA Wire