Am Samstag steigt der mit Spannung erwartete Rückkampf zwischen Anthony Joshua und Andy Ruiz jr., derFans und Experten gleichermaßen elektrisiert. Doch wer setzt auf wen? BOXSPORT hat sich in...

Kaum ein Boxklub in Deutschland kann auf eine so lange und erfolgreiche Historie zurückblicken wie der TSV Bayer 04 Leverkusen. Doch der Glanz früherer Tage ist verblasst. Heute fehlt vom...

Text: Benjamin Stroka

Mit seinem sensationellen K.o.-Sieg über Anthony Joshua hat sich Andy Ruiz jr. zum ersten mexikanischen Weltmeister im Schwergewicht gekrönt – und damit alle...

Text: Peter Stroß

Bis heute gilt Ray Arcel als einer der besten Coaches aller Zeiten. Doch der Mann mit dem edlen Charakter hatte in seinem Leben viele Hürden zu nehmen, geriet...

1 von 5

News

Maurice Weber beendet seine Karriere

Der Leverkusener Halbmittelgewichtler Maurice Weber hat im Alter von 38 Jahren seine Karriere beendet.

Seine rechte Hand, die ihm schon seit Jahren Probleme macht, zwingt Weber zu dieser Entscheidung. „Ich gebe auf. Die Ärzte haben mir die rote Ampel gezeigt“, sagte Weber dem „Express“.

Weber gab 2005 sein Profidebüt unter der Flagge von Universum Box-Promotion. Dort wurde er 2007 Deutscher Meister im Halbmittelgewicht. Wirklich ins Rollen kam seine Karriere aber dennoch nicht. Trotzdem erhielt Weber 2015 die Chance Jack Culcay um den Interims-Titel der WBA herauszufordern, unterlag allerdings nach Punkten. In diesem Fight zog sich Weber einen vierfachen Mittelhandbruch zu, von dem er sich trotz zahlreicher Operationen nicht mehr vollends erholen konnte.

„Das medizinische Gutachten besagt, dass ich nie wieder aktiv boxen werden kann. Für mich ein schlimmer Schlag, der mich tief getroffen hat, da ich mein Ziel Weltmeister zu werden bis heute nicht aus den Augen verloren hatte“, sagte der Deutsch-Tunesier dem Express. Dennoch blicke Weber mit Stolz auf seine Karriere zurück und könne mit Zufriedenheit in den Spiegel schauen, „da ich weiß, dass ich immer zu 100 Prozent alles dafür tat, meine Ziele zu erreichen“.

Foto: 

imago images / Marianne Müller