Callum Johnson könnte Titelkampf gegen Joshua Buatsi haben

Promoter Eddie Hearn ist derzeit sehr umtriebig, was den Restart des Boxen in den Zeiten der Corona-Pandemie angeht (...

Erste Details zur AGON-Gala mit Culcay, Schicke und Gualtieri

AGON Sports & Events meldet sich zurück in den Ring. Als erster Profiboxstall darf das Berliner Team trotz COVID-19 eine Veranstaltung durchführen. Vorausgegangen war die Erarbeitung eines...

Nun ist es offiziell: Ab Juni wird in den USA wieder geboxt. Die „Nevada State Athletic Comission“ hat die Pläne von Top Rank abgesegnet.

Diese Nachricht wird viele Boxfans begeistern. Ab...

Promoter Eddie Hearn denkt darüber nach, das geplante WM-Duell im Schwergewicht zwischen Champion Anthony Joshua und Herausforderer Kubrat Pulev in einem exklusiven Rahmen mit rund 1.000...

Erstes deutsches Box-Event in Corona-Zeiten mit Culcay und Schicke

Als erstes im Training, als erstes im Ring! Erneut trotzt AGON der Corona-Krise und wird als erster Boxstall in Deutschland wieder einen Box-Event durchführen. Das Veranstaltungskonzept des...

1 von 5

News

Maurice Weber beendet seine Karriere

Der Leverkusener Halbmittelgewichtler Maurice Weber hat im Alter von 38 Jahren seine Karriere beendet.

Seine rechte Hand, die ihm schon seit Jahren Probleme macht, zwingt Weber zu dieser Entscheidung. „Ich gebe auf. Die Ärzte haben mir die rote Ampel gezeigt“, sagte Weber dem „Express“.

Weber gab 2005 sein Profidebüt unter der Flagge von Universum Box-Promotion. Dort wurde er 2007 Deutscher Meister im Halbmittelgewicht. Wirklich ins Rollen kam seine Karriere aber dennoch nicht. Trotzdem erhielt Weber 2015 die Chance Jack Culcay um den Interims-Titel der WBA herauszufordern, unterlag allerdings nach Punkten. In diesem Fight zog sich Weber einen vierfachen Mittelhandbruch zu, von dem er sich trotz zahlreicher Operationen nicht mehr vollends erholen konnte.

„Das medizinische Gutachten besagt, dass ich nie wieder aktiv boxen werden kann. Für mich ein schlimmer Schlag, der mich tief getroffen hat, da ich mein Ziel Weltmeister zu werden bis heute nicht aus den Augen verloren hatte“, sagte der Deutsch-Tunesier dem Express. Dennoch blicke Weber mit Stolz auf seine Karriere zurück und könne mit Zufriedenheit in den Spiegel schauen, „da ich weiß, dass ich immer zu 100 Prozent alles dafür tat, meine Ziele zu erreichen“.

Foto: 

imago images / Marianne Müller