Herring vs. Oquendo wegen Fehltest bei Herring verschoben

Top Rank veranstaltet seit Juni unter strengen Hygiene- und Sicherheitsauflagen wieder in Las Vegas. Dass das System nicht fehlerlos ist, zeigten widersprüchliche Testergebnisse bei...

Shakur Stevenson offizieller Nr.-Eins-Herausforderer der WBO im Superfeder

Beim Top-Rank-Comeback am 9. Juni hatte Shakur Stevenson (14-0, 8 K.o.) sein erfolgreiches Debüt im Superfedergewicht gegeben (...

Aktuellen Aussagen von Canelo Alvarez‘ Promoter zufolge, könnte es 2021 doch noch zu einem dritten Duell zwischen dem mexikanischen Superstar und seinem langjährigen Rivalen Gennady Golovkin...

Vorausgesetzt, die Corona-Pandemie wird weiter eingedämmt, sollen ab Januar 2021 in der Box-Bundesliga wieder die Fäuste fliegen. Damit würde auch die Mission Titelverteidigung für den amtierenden...

Vor elf Jahren starb Box-Idol Arturo Gatti (†37), stranguliert mit einer Handtasche. War es Mord? Klar ist nur: Gattis legendäre Kampf-Trilogie gegen Micky Ward wird ihn ewig überdauern....

1 von 5

News

Mega-Fight Culcay vs. Baraou im August?

Mega-Fight Culcay vs. Baraou im August?
Mega-Fight Culcay vs. Baraou im August?

Schon kurz nach seinem Punktsieg über Howard Cospolite (18-8-3, 6 K.o.) bei der AGON-Boxgala am 12. Juni hatte Jack Culcay (28-4, 13 K.o.) verkündet, dass er als nächstes am liebsten gegen Abass Baraou (9-0, 6 K.o.) kämpfen möchte (BOXSPORT berichtete). Nach Informationen der „Bild“-Zeitung kommt das deutsche Spitzenduell im Halbmittelgewicht nun schneller als erwartet. Die Verträge sollen reif zur Unterschrift sein, geplant ist der Mega-Fight für den 28. August in den Berliner Havelstudios.

Der Sieger des Kampfes würde sich für einen IBF-Eliminator qualifizieren. Die Vorbereitung verlangt von den Boxern aufgrund der derzeitigen Pandemie einige Umstellungen. „Ich trainiere im Moment in Berlin bei Ralf Dickert, meinem früheren Amateur-Coach. Ist die Corona-Krise überwunden, betreut mich wieder Adam Booth in London“, erklärte Baraou. Der 25-Jährige besiegte zuletzt am 25. Januar den Mexikaner Abraham Juarez (16-5, 6 K.o.), dessen Ecke nach der vierten Runde das Handtuch warf.

Text: Nils Bothmann

Foto: 

imago images / Jan Huebner