Simon Zachenhuber, hier mit Promoter Wolfgang Fahrer (l.) und Coach Conny Mittermeier (r.), trifft am Samstag in seiner Heimatstadt auf Mbemba Miesi.

Am Samstag steigt in der Erdinger Eissporthalle die 1. Erdinger Boxnacht und in den beiden...

Igor Mikhalkin: Johnson sagt Fight kurzfristig ab

Am  Samstag, den 2. Juli, wollte Igor Mikhalkin (24-3, 11 K.o.) eigentlich wieder auf Titeljagd gehen. In London sollte der russische Halbschwergewichtler von EC Boxpromotion auf den Briten Callum...

Jasmine Ellis und Nick Trachte im Original-Olympia-Boxring von 1972 im Boxwerk München

Die Olympischen Spiele 1972 in München wurden von einem schrecklichen Terroranschlag überschattet. Am 5. September drangen acht Mitglieder der palästinensischen Terrororganisation Schwarzer...

Nikki Adler und Daniela Roßberger

Nikki Adler ist in der Boxwelt einer der größten deutschen Namen. In den 2010er-Jahren dominierte sie das Supermittelgewicht in insgesamt sechs verschiedenen Verbänden als World Champion und war...

Heute vor 25 Jahren: Der „Ohrbiss“ bei Tyson vs. Holyfield II

Am 28. Juni 1997 treffen die Schwergewichtsstars Evander Holyfield und Mike Tyson zum zweiten Mal aufeinander. Im ersten Kampf am 9. November des Vorjahres hat Holyfield dem früheren Schrecken der...

1 von 5

News

Michel Soro: WBA-Beschwerde gegen kontroverses Urteil

Michel Soro: WBA-Beschwerde gegen kontroverses Urteil
Michel Soro: WBA-Beschwerde gegen kontroverses Urteil

Der französische Halbmittelgewichtler Michel Soro (35-3-1, 24 K.o.) wartet auf das Ergebnis seiner Beschwerde bei der WBA. Der 34-Jährige und sein Team wollen erreichen, dass die T.K.o.-Niederlage des Franzosen gegen Israil Madrimov (8-0, 6 K.o.) vom 17. Dezember für ungültig erklärt wird. Bei dem Fight in der Heimat des usbekischen Lokalmatadors hatte sich mehrfach das Blatt gedreht. Die Neunte hatte Soro größtenteils dominiert, ehe ihn 20 Sekunden vor Schluss der Runde eine Rechte des Usbeken anklingelte. Madrimov drängte seinen Gegner in die Seile und bearbeitete ihn dort – auch nach dem bereits der Schlussgong erklang. Ebenfalls nach dem Schlussgong erfolgte die Entscheidung von Ringrichter Salvador Salva, den Kampf zu stoppen und Madrimov zum Sieger durch T.K.o. zu erklären. Weder er noch der siegreiche Boxer schienen den Gong gehört zu haben.

Bei dem Match handelte es sich um einen Eliminator für eine WM-Chance der WBA. Zuvor war Soro auf Platz eins im Ranking, Madrimov auf Rang zwei – der Sieger wird wahrscheinlich in naher Zukunft gegen den Gewinner des Undisputed-Matches zwischen Jermell Charlo (34-1-1, 18 K.o.) und Brian Carlos Castano (17-0-2, 12 K.o.) um alle Gürtel im Limit boxen dürfen. Ein guter Grund, warum der Schützling von Coach Abel Sanchez auf eine Annullierung des Ergebnisses pocht. Die WBA hatte kurz vor dem Jahreswechsel angekündigt, dass man sich „nach Neujahr“ zusammensetzen werde und über die Beschwerde entscheide.

Text: Nils Bothmann

Foto: 

IMAGO / PanoramiC