Deontay Wilder: Mordlüsterner K.o.-King

Sie sammeln Skandale, Feindschaften und Haftstrafen wie andere Leute Briefmarken, sind nicht nur im Ring gefürchtet, sondern auch außerhalb als Rüpel bekannt. BOXSPORT erstellte in...

Schwergewichtskracher Kabayel vs. Huck im Frühjahr

Der SES-Schwergewichtler Agit Kabayel wird gegen den Ex-Weltmeister im Cruisergewicht Marco Huck im Kampf um die vakante Europameisterschaft im Schwergewicht antreten. Dieser EM-Kampf soll nun...

Bakole verhindert Hrgovic vs. Yoka

Tony Yoka (11-0, 9 K.o.) stieg in Verhandlungen über einen IBF-Eliminator mit Filip Hrgovic (14-0, 12 K.o.) ein, nachdem bereits mehrere andere Boxer kniffen (...

Freuen sich über die Junioren-WM: Christian Titze, Simon Zachenhuber, Conny Mittermeier und Wolfgang Fahrer (v.l.n.r.)

Am vergangenen Samstagabend ging die erste Fächer-Veranstaltung des Jahres 2022 über die Bühne und wurde für die Box-Promotion aus Karlsruhe zu einem großen Erfolg.

Gleich drei Titel...

Traktor verliert bei Liga-Start

Unglücklicher Bundesliga-Auftakt. Der BC Traktor Schwerin ist mit einer knappen Auswärtsniederlage in die Boxbundesliga-Saison 2022 gestartet. Die Mannschaft des amtierenden Deutschen Meisters...

1 von 5

News

Nächster Schlag für Promoter Warren: Auch Ricky Burns weg

Frank Warren mit Schwergewichtler Danny Williams
Frank Warren mit Schwergewichtler Danny Williams

London - Naseem Hamed, Ricky Hatton, Joe Calzaghe, Nigel Benn, Frank Bruno – die Liste der britischen Stars, die Frank Warren hervorgebracht hat, ist lang. Der Promoter war einst die Nummer eins in Europa mit weltweiten Ambitionen. Doch nun hängt Warren in den Seilender K.o.-Schlag droht. Nicht nur gibt es immer wieder Gerüchte um die drohende Zahlungsunfähigkeit des Promoters. Mittlerweile suchen seine Boxer in Scharen das Weite und schließen sich der Konkurrenz im eigenen Land an.

An diesem Montag gab WBO-Leichtgewichts-Weltmeister Ricky Burns seinen Wechsel zu Promoter Eddie Hearn bekannt. Zuvor waren bereits Commonwealth-Champion George Groves und der britische Meister Tonny Bellew von Warren zu Hearns Unternehmen Matchroom Boxing gewechselt. Warren kündigte bereits eine Klage an: „Wenn Burns und Hearn ihre Ankündigung wahrmachen, werde ich alle Beteiligten auf Schadensersatz verklagen.“ Während Hearn, der auch Supermittelgewichts-Weltmeister Carl Froch managt, Burns für einen freien Mann hält, besteht Warren darauf, den Weltmeister weiterhin unter Vertrag zu haben. Warren: „Ich glaube nicht, dass Hearn die ganze Lage durchblickt. Ricky muss noch drei Kämpfe für mich machen.“

So bleibt dem einst so mächtigen Promoter Warren noch sein Halbschwergewichts-Weltmeister Nathan Cleverly. Der Waliser muss seinen WBO-Titel am 20. April gegen den Münchner Robin Krasniqi verteidigen. Dann will Warren ihm einen Titelvereinigungskampf gegen Altmeister und IBF-Champion Bernard Hopkins besorgen. Falls Cleverly dann noch bei ihm ist…

Foto: 

BoxSport