Neben Serge Michel und Petar Milas steht nun ein weiterer Fight für die Boxgala zum 70. Geburtstag des Bundes Deutscher Berufsboxer (BDB) fest. „Tiny“ Tina Rupprecht (9-0, 3 K.o.) wird ihren WBC-...

Errol Spence jr. (25-0, 21 K.o.) bleibt IBF-Weltmeister im Weltergewicht. Der 29-Jährige zeigte gegen Leichtgewichts-Champion Mikey Garcia (39-1, 30 K.o.) eine tadellose Performance und feierte...

Sauerland-Fighter Artur Mann (15-1, 8 K.o.) musste im Kampf um den IBO-Titel im Cruisergewicht eine bittere K.o.-Niederlage einstecken. Der Hannoveraner unterlag dem Titelverteidiger Kevin Lerena...

Ab dem 9. April steigen Spitzen-Amateurboxer aus aller Welt in der Sporthalle Süd in Köln in den Ring, um beim „Cologne Boxing World Cup“ um Medaillen zu kämpfen. Der Vorläufer dieses neuen...

Für den SES-Stall läuft es gerade ziemlich rund: Erst kürzlich wurde Dominic Bösel von den BOXSPORT Lesern zum Boxer des Jahres 2018 gekürt. Aber im Boxstall tummeln sich einige weitere...

1 von 5

News

Neue Gewichtsklassen in der 1. Bundesliga

In der kommenden Saison der 1. Bundesliga soll bereits in den neuen Limits des Weltverbandes AIBA geboxt werden.

Bei der AIBA findet derzeit ein Umbruch in den Gewichtsklassen statt. Nachdem der Verband mehrmals vom Internationalen Olympischen Komitee (IOC) aufgrund von finanzieller Misspolitik angezählt wurde, zählt die Reduzierung der Gewichtsklassen zu einer der Auflagen. Mit der Streichung des Limits bis 60 Kilogramm sollen die unteren Gewichtsklassen verdünnt werden. Dementsprechend sind folgende Klassen ab kommenden Jahr olympisch: 52 kg, 57 kg, 63 kg, 69 kg, 75 kg, 81 kg, 91 kg, +91 kg.

Der Deutsche Boxverband (DBV) reagiert und lässt die im Dezember angesetzten Deutschen Elite Meisterschaften in den neuen Klassen austragen, wobei die Gewichtsklasse bis 60 Kilo noch mit der Kennzeichnung „nicht-olympisch“ ausgeschrieben ist. Damit sich die Kadersportler darauf einstellen können, wird die bevorstehende Bundesliga-Saison, die bereits im November startet, ebenfalls in den neuen Limits ausgetragen. Für die Vereine heißt das neu planen – für die Fans könnte es ein gesteigertes Niveau in den ersten Kämpfen bedeuten, da der Konkurrenzkampf größer wird. Allerdings fällt im Hauptprogramm der Bundesliga-Kampftage dadurch auch ein Fight weg, da der Verband auf die unterste Gewichtsklasse (52 kg) in der Liga verzichtet.

Die Bundesligasaison beginnt am 10. November, u.a. mit der Paarung BC Traktor Schwerin vs. Hertha BSC Berlin in der Schweriner Palmberg Arena.

Foto: 

BC Traktor Schwerin