DBV-Präsident Erich Dreke spricht beim Cologne Boxing World Cup 2021

Anfang August hatte die ehemalige Athletensprecherin Sarah Scheurich einen offenen Brief an zahlreiche Medienvertreter geschickt, in dem sie schwere Vorwürfe gegen den Deutschen Boxsport-...

Otto Wallin will Dillian Whyte den Status als WBC-Interim-Champ streitig machen

Da sich WBC-Weltmeister Tyson Fury (30-0-1, 21 K.o.) und Deontay Wilder (42-1-1, 41 K.o.) am 9. Oktober zum dritten Mal duellieren (...

Ruhestand vorbei: Artur Mann boxt gegen Mairis Briedis

Eigentlich hatte Cruisergewichtler Artur Mann (17-1, 9 K.o.) letztes Jahr seinen Ruhestand verkündet (BOXSPORT...

Artem Harutyunyan boxt am 25. September gegen Samuel Molina

Universums ungeschlagener Lokalmatador und Olympia-Bronzemedaillengewinner, Artem Harutyunyan (31), wird am 25. September gegen Spaniens WM-Hoffnungsträger, Samuel Molina (22), im Hamburger...

Alexander Krassyuk: Usyk ist wie Muhammad Ali

Alexander Krassyuk ist der Promoter von Oleksandr Usyk (18-0, 13 K.o.). Usyk, ehemaliger Undisputed Champ im Cruisergewicht, stieg ins Schwergewicht auf, besiegte dort 2019 Chazz Witherspoon...

1 von 5

News

Odlanier Solis: Müder Punktsieg über Larsen

Odlanier Solis
Odlanier Solis

Berlin - Odlanier Solis hat sich mit einem Sieg über den Norweger Leif Larsen nach zehn Monaten Pause erfolgreich im Boxring zurückgemeldet. Der frühere Amateur-Weltmeister und Olympiasieger bezwang den zuvor in 17 Kämpfen unbesiegten ehemaligen American-Football-Profi Freitagnacht in Berlin einstimmig über zwölf Runden nach Punkten (116-112, 115-114, 117-111). Der 32 Jahre alte Solis ließ dem fünf Jahre älteren Larsen in der Universal Hall zwar von Beginn an keine Chance. Nach starken ersten Runden ging Solis ab der Mitte des Kampfes allerdings wieder viel zu phlegmatisch zu Werke. Gegen den limitierten Larsen wartete Solis zu lange ab, boxte zu passiv, anstatt sein Heil in der Offensive zu suchen

Gegen Larsen verteidigte der Kubaner aus dem Stall von Promoter Ahmet Öner den IBF-Intercontinental-Titel im Schwergewicht und bleibt damit im Rennen um eine neue WM-Chance. Solis war bei seinem bislang einzigen WM-Kampf im März 2011 gegen WBC-Weltmeister Vitali Klitschko in Köln in der ersten Runde k.o. gegangen. Der Erfolg über Larsen war der 19. Sieg im 20. Profikampf des 32 Jahre alten Kubaners.

„Das war einer der härtesten Jungs, gegen die ich je im Ring gestanden habe", sagte Solis. „Er hat einen Eisenschädel und kann außerdem richtig hart hauen." „Man hat Solis angemerkt, dass ihm die langen Pausen zwischen den Kämpfen nicht gut tun", sagte Promoter Öner. „Er sah ein bisschen rostig aus. Es ist jetzt wichtig, dass Solis schnell wieder in den Ring kommt und seinen Rhythmus findet."

Im Vorprogramm besiegte der frühere Interims-Weltmeister des WBC im Weltergewicht, der Türke Selcuk Aydin, den Italiener Giuseppe Lauri einstimmig über zehn Runden nach Punkten. Aydin hatte zuvor zweimal in Folge verloren.

Foto: 

BoxSport