Die Boxwelt trauert um Patrick Day. Der US-Amerikaner ist am Mittwoch im Alter von nur 27 Jahren an den Folgen einer schweren K.o.-Niederlage gestorben.

Das teilte sein Promoter Lou DiBella...

Die nächste Agon-Boxgala steigt am 23. November in Berlin. In der Arena Berlin im Stadtteil Alt-Treptow direkt an der Spree boxen sowohl Tyron Zeuge als auch Jack Culcay und Björn Schicke.

...

Neben WBC International-Champion Abass Baraou (7-0, 4 K.o.) wird mit Denis Radovan (12-0-1, 5 K.o.) ein zweiter Sauerland-Boxer beim WBSS-Finale am 26. Oktober in London in den Ring steigen.

Der Flensburger Weltergewichtler Freddy Kiwitt (16-2, 9 K.o.) will am 9. November den nächsten Schritt in seiner Karriere machen.

Bernd Bönte, der ehemalige langjährige Manager der Klitschko-Brüder, kehrt mit der kürzlich gegründeten Beratungsagentur „Pyx Global Sports“ auf die Box-Bühne zurück.

1 von 5

News

Offiziell bestätigt: Bösel bekommt Titelchance gegen Fornling

Europameister Dominic Bösel (29-1, 11 K.o.) steht vor dem größten Kampf seiner Karriere. Am 16. November trifft der SES-Fighter in einem Duell um den IBO-Titel im Halbschwergewicht auf den Schweden Sven Fornling (15-1, 7 K.o.).

„Dies ist ein ganz besonderer Kampf. Hier für die Stadt Halle, den deutschen Boxsport und auch für SES Boxing ist das einer der größten Fights um die Weltspitze“, sagte Bösels Promoter Ulf Steinforth auf der ersten Pressekonferenz. „Wir waren uns mit EC Boxing seit einigen Monaten einig, dass wir diese beiden bei den Weltverbänden WBA und IBF höchst gerankten Halbschwergewichtler zu diesem Top-Fight in den Ring schicken. Wann trafen denn mal in der jüngeren Vergangenheit in Deutschland die Top-5-Fighter aus den Weltranglisten aufeinander? Ich freue mich auf einen großen Abend und auf diese beiden außergewöhnlichen Sportler. Der Gewinner wird im Box-Olymp sein. Für den Verlierer wird es schwer. Der 16. November ist der entscheidende ‚Tag X‘ für beide Boxer. Zudem werden wir zu dieser Ansetzung noch einige Überraschungen nachschieben, seien sie alle einmal besonders gespannt.“

Auch EC-Boxing-Boss Erol Ceylan zeigte sich sehr zufrieden: „Da sind Ulf Steinforth und ich uns einig, solche Kämpfe auf diesem Level müssen in Deutschland sein, nur das bringt den Boxsport hier weiter. Wer uns kennt, weiß, dass wir immer bestrebt sind solche Kämpfe auf diesem Niveau zusammenzustellen. Nun hat es gepasst und das mein Mann, Sven Fornling, bereit war in Deutschland zu kämpfen, zeigt seine Größe und den Stellenwert dieses besonderen Kampfabends.“

„Er ist der IBO-Weltmeister, um diesen Titel boxen wir zunächst. Ich bin der Europameister und wenn es sein muss, lege ich auch meinen EM-Gürtel nieder. Ich will endlich nach dem großen Titel, der WM-Chance greifen“, sagte der 29-jährige Bösel. „Seit April trainiere ich für diesen Kampf. Ich boxe seit 25 Jahren, endlich geht es ‚um die Wurst‘. Dass wir das in Deutschland und besonders hier in Halle erleben dürfen, verdanke ich meinem Promoter Ulf Steinforth und das weiß ich sehr zu schätzen.“

Fornling äußerte sich gegenüber Bösel mit Respekt. „Ich trainiere hart, bin ein Kämpfer. Ich hatte vor Jahren schon mal eine Sparringszeit mit Bösel. Er ist ein gut trainierter Fighter, ein Techniker. Der Kampf wird für ihn aber ganz hart. Viele Wikinger werden hier nach Halle kommen, es werden viele Busse anreisen. Man kann also viele Fornling-Unterstützer erwarten und auf die kann ich auch in der Fremde bauen“, so Fornling, der seine „Hände sprechen lassen“ will. „Mit einem Gürtel komme ich und werde diesen Abend auch wieder mit einem Gürtel verlassen“, stellt der 30-jährige Schwede klar.

Das Duell Bösel vs. Fornling steigt in der Messe Arena in Halle. Der MDR wird die Boxgala in seiner Sendung „Sport im Osten – Boxen live“ übertragen. Der Kampfabend steht unter dem Motto „Das WM-Projekt“. Allerdings steht mit dem IBO-Titel „nur“ ein WM-Titel eines kleineren Verbandes auf dem Spiel.

Eintrittskarten für die SES-Box-Gala in der Messe Arena in Halle sind ab heute unter eventim.de und bei allen bekannten Vorverkaufsstellen sowie unter der SES-Ticket-Hotline 0391/7273720 erhältlich.

Foto: 

imago images / Eibner