Fai Phannarai wagt den Generation-Fight

Gleich 2 WM-Titelkämpfe in einem Event bietet Hamburgs Promotion „Boxen im Norden“ am „Tag der Deutschen Einheit“ (3. Oktober ab 16 Uhr) in der Kult-Disco „Große Freiheit“ vor St. Paulis großem...

Tyson Fury lässt seine Muskeln spielen

Nach tagelangem Tauziehen ist nun klar, dass es nicht zum „Battle of Britain“ kommen wird. Tyson Fury (32–0–1, 23 K.o.) erklärte die Vertragsverhandlungen für einen Kampf mit Anthony Joshua (24–3...

Wegerich übergibt Halmich das Original-Hall of Fame-Bild ihres Aufnahmejahrganges

Am 22. September 2022 fand die exklusive Vernissage „Boxen in der Kunst“ in den Räumlichkeiten des Airport Club Frankfurt statt. Regina Halmich (45–1, 16 K.o.), eine der erfolgreichsten Boxerinnen...

Tyson Fury will Anthony Joshua im Ring gegenüber stehen

Die britischen Schwergewichtsboxer Tyson Fury (32–0–1, 23 K.o.) und Anthony Joshua (24–3, 22 K.o.) sollen sich am 3. Dezember im Boxring gegenüber stehen. Joshua, der zuletzt gegen Oleksandr Usyk...

Mayweather will Rematch gegen McGregor

Box-Ikone Floyd Mayweather (50-0, 27 K.o.) bessert die Haushaltskasse in der Box-Rente mit Schaukämpfen auf. Nach seinem Match gegen Logan Paul wollte er erst damit aufhören (...

1 von 5

News

Oleksandr Usyk gewinnt „Schachspiel“ gegen Anthony Joshua

Oleksandr Usyk gewinnt „Schachspiel“ gegen Anthony Joshua
Oleksandr Usyk gewinnt „Schachspiel“ gegen Anthony Joshua

Obwohl Oleksandr Usyk (19-0, 13 K.o.) bereits Undisputed Champ im Cruisergewicht war und ein hervorragender Techniker ist, war „The Cat“ als Underdog in den Kampf mit Dreifach-Weltmeister Anthony Joshua (24-2, 22 K.o.) gegangen. Joshua ist größer und schwerer, während Usyk bei seinem Sieg über Dereck Chisora letzten Oktober nicht vollkommen überzeugend gewirkt hatte. Jedoch setzte der britische Titelverteidiger nicht, wie von vielen Beobachtern erwartet, seine Körpervorteile früh ein und versuchte den Gegner zu überrollen, sondern im Gegenzug war es Usyk, der in den ersten Runden Druck machte.

Beide Boxer ließen sich selten auf den Infight ein, boxten einen taktischen Kampf in der Distanz, der etwas von einem Schachspiel hatte. Während Usyk die ersten drei Runden dominierte, stellte sich „AJ“ in den folgenden drei Runden auf die Taktik seines Gegners ein und behielt dort die Oberhand. Es war ein ausgeglichener Kampf, bei dem dann vor allem die letzten beiden Runden entscheidend waren, in denen Usyk noch einmal richtig aufdrehte und Joshua unter Druck setzte, ihn in den letzten Sekunden der Zwölften mit einer Schlagsalve in die Ringseile drückte. Dies spiegelte sich auch in den Wertungen wieder: Mit 115-113, 116-112 und 117-112 wurde der Ukrainer zum einstimmigen Punktsieger gekürt.

Joshua zog sich eine große Schwellung am rechten Auge zu, die auf einen Bruch der Augenhöhle hindeuten könnte. Doch wird der entthronte Weltmeister vermutlich zügig die Rematch-Klausel ziehen und versuchen seine Titel im Februar oder März nächsten Jahres zurückzugewinnen, wie sein Promoter Eddie Hearn verlauten ließ. Sollte Usyk auch den Rückkampf gewinnen, könnte er bald um die Undisputed-Krone in der Königsklasse kämpfen. Und er versprach im Interview nach dem Kampf: „Ihr habt noch nicht die Bestleistung von Oleksandr Usyk gesehen.“

Text: Nils Bothmann

Foto: 

GettyImages