TS veranstaltet in Heilbronn: Spomer mit Chance auf IBO-Interconti

Am 20. November präsentiert die TS Fight-Sportmanagement GmbH einen weiteren Kampfabend. Dieser wird in der Heilbronner Roemerhalle ausgetragen und damit vor allem zu einem Heimspiel für Slawa...

Pedro Diaz (Mitte) trainiert den Kubaner Guillermo Rigondeaux (links) und den Chinesen Can Xu (rechts) – beide mehrfache Weltmeister.

Am 26. Dezember 2021 tritt Alain Chervet (16-2-2, 10 K.o.) nach zweijähriger Pause zu seinem nächsten Profikampf an. Als Trainer wurde für den Berner der in Florida lebende Pedro Diaz engagiert....

Mourad Aliev: Profidebüt bei Universum

Olympiateilnehmer Mourad Aliev gibt am 20. November 2021 sein Profidebüt bei der großen Universum-Box-Gala, die in Kooperation mit Probellum in Hamburg stattfindet:

„The Return of...

Schulterverletzung: Whyte sagt Wallin-Fight ab

Am 30. Oktober sollte WBC-Interim-Champ Dillian Whyte (28-2, 19 K.o.) eigentlich auf Otto Wallin (22-1, 14 K.o.) treffen. Der Sieg wäre Pflichtherausforderer für Tyson Fury (31-0-1, 22 K.o.), den...

Teofimo Lopez hat Zoff mit Devin Haney

Sowohl Teofimo Lopez (16-0, 12 K.o.) als auch Devin Haney (26-0, 15 K.o.) gehören zu jenen vier Fightern, die teilweise schon als neue „Four Kings“ im Leichtgewicht gehandelt werden – obwohl sie...

1 von 5

News

Oscar de la Hoya: Comeback am 3. Juli

Oscar de la Hoya: Comeback am 3. Juli
Oscar de la Hoya: Comeback am 3. Juli

Seit geraumer Zeit spricht Box-Legende Oscar de la Hoya (39-6, 30 K.o.) von einem möglichen Comeback. Nun gab der „Golden Boy“ auch ein Datum an. „Am 3. Juli mache ich mein Comeback“, sagte er zu Snoop Dogg während einer Triller-Pressekonferenz. Der Rapper hatte für den Streamingdienst den Schaukampf zwischen Mike Tyson und Roy Jones jr. kommentiert (BOXSPORT berichtete) und ist Co-Gründer des Formats „Fight Club“. Triller will sich nämlich im Box-Business etablieren und ersteigerte jüngst die Rechte an der Titelverteidigung von Teofimo Lopez für rund 6 Millionen Dollar (BOXSPORT berichtete).

Erste Details bezüglich des Gegners sickerten auch schon durch. Laut Triller-Chef Ryan Kavanaugh soll de la Hoya im AT&T Stadium in Dallas gegen einen bekannten UFC-Fighter boxen. Es wird vermutet, dass es sich dabei um Conor McGregor handeln könnte. Der Ire hatte 2017 bereits im Abschiedkampf von Floyd Mayweather (50-0, 27 K.o.) gegen den Pound-for-Pound-King geboxt. McGregor hatte Interesse an weiteren Boxkämpfen bekundet und neben Manny Pacquiao auch schon de la Hoya herausgefordert. In einem DAZN-Interview dachte de la Hoya zudem an einen Fight gegen Mayweather selbst: „Wir wissen alle, dass ein Kampf mit Floyd Mayweather gigantisch wäre.“ Dieser bestreitet gelegentlich lukrative Schaukämpfe und hatte de la Hoya in ihrer aktiven Zeit eine Punktniederlage via Split Decision in einem Kampf am 5. Mai 2007 beigebracht, der Pay-per-View-Rekorde aufstellte.

Noch ist nicht klar, ob de la Hoyas Comeback-Fight ein professionelles Match oder ein Schaukampf wird.

Text: Nils Bothmann

Foto: 

GettyImages