Neben Serge Michel und Petar Milas steht nun ein weiterer Fight für die Boxgala zum 70. Geburtstag des Bundes Deutscher Berufsboxer (BDB) fest. „Tiny“ Tina Rupprecht (9-0, 3 K.o.) wird ihren WBC-...

Errol Spence jr. (25-0, 21 K.o.) bleibt IBF-Weltmeister im Weltergewicht. Der 29-Jährige zeigte gegen Leichtgewichts-Champion Mikey Garcia (39-1, 30 K.o.) eine tadellose Performance und feierte...

Sauerland-Fighter Artur Mann (15-1, 8 K.o.) musste im Kampf um den IBO-Titel im Cruisergewicht eine bittere K.o.-Niederlage einstecken. Der Hannoveraner unterlag dem Titelverteidiger Kevin Lerena...

Ab dem 9. April steigen Spitzen-Amateurboxer aus aller Welt in der Sporthalle Süd in Köln in den Ring, um beim „Cologne Boxing World Cup“ um Medaillen zu kämpfen. Der Vorläufer dieses neuen...

Für den SES-Stall läuft es gerade ziemlich rund: Erst kürzlich wurde Dominic Bösel von den BOXSPORT Lesern zum Boxer des Jahres 2018 gekürt. Aber im Boxstall tummeln sich einige weitere...

1 von 5

News

Ottke im Rocky-Buch: Wie ein Schlag mit der Bratpfanne

Sven Ottke (51), früherer Champion im Supermittelgewicht, war Stallgefährte von Graciano Rocchigiani (†54) bei Team Sauerland. Im neuen Buch „Rocky – Unbeugsam bis zur letzten Runde“ erinnert sich Ottke an die am 1. Oktober verstorbene Ring-Legende. BOXSPORT veröffentlicht diesen und weitere Buch-Auszüge exklusiv, in denen Wegbegleiter, ehemalige Gegner im Ring und Freunde ihre ganz persönliche Rocky-Story erzählen.

von Sven Ottke

Jedes Mal, wenn ich an Graciano denke, schießen sofort zwei Gedanken und Gefühle durch meinen Kopf. Erstens: Wow, was war Rocky nur für ein gnadenlos ehrlicher Kerl. Er hat einfach immer alles rausgehauen, was ihm auf dem Herzen oder auf der Zunge lag. Auch wenn er oft bitter dafür bezahlt hat. Und zweitens: Was hätte aus ihm bloß werden können, wenn er für den Sport gelebt hätte. Wenn er in seiner Karriere irgendwie, irgendwann, durch irgendwen die richtige Führung bekommen hätte. So wie mich mein Trainer Ulli Wegner auf ein ganz neues Niveau gehoben hat, so hätte Rocky noch viel mehr erreichen können, als jetzt in den Re­kordbüchern steht.

Aber sein Leben war und blieb eine wilde Sause. Ich habe das Leben von ihm als Berliner natürlich immer verfolgt – und bin an einem denk­würdigen Abend live und in Farbe mitgefahren auf der Graciano-Roc­chigiani-Achterbahn. Es war die Nacht, in der er gegen den Engländer Chris Eubank um den WBO-Titel kämpfte. Das Ding stieg in der Berli­ner Deutschlandhalle, Premiere übertrug das Duell mit Riesenaufwand. Rappelvolle Bude, eine unfassbare Atmosphäre – und irres Gebrüll, als Graciano durch eine Nebelwand aus dem Kabinentrakt kam. »Rocky, Rocky«-Sprechchöre begleiteten ihn bis in den Ring.

Ich saß ganz vorne auf einem der Presseplätze direkt an den Ringseilen, weil mich – immer noch Amateur, aber als neunmaliger Meister ein kleines bisschen bekannt bei Sportfans – der Radiosender Hundert,6 als Experte für eine Live-Übertragung verpflichtet hatte. Also habe ich ganz locker das kommentiert, was sich da vor meinen Augen im Ring abspielte. Weil Eubank mehr damit beschäftigt war, seine typischen Posing-Mätzchen zu machen, Graciano aber immer wieder nach vorne ging, war für mich alles sonnenklar: Nach den 12 Runden habe ich am Mikrofon Graciano „Rocky“ Rocchigiani als neuen Weltmeister ausgerufen und ihm herzlich gratuliert.

Klarer Fall von denkste!

Das Urteil der Punktrichter traf mich und die meisten Fans in der Halle wie ein Schlag mit der Bratpfanne: 3:0 für Eubank, davon einmal sogar haushoch. Ich war sprachlos, völlig bedient – und bin in den Tagen danach zigmal angemeckert oder ausgelacht worden. So nach dem Motto: „Was versteht der Ottke denn vom Boxen? Nüscht!“

Aber ich bleibe dabei: Das Urteil war Schiebung. Graciano hatte an diesem Abend gewonnen. Er durfte es nur nicht.

 

Das neue, 512 Seiten starke Buch „Rocky – Unbeugsam bis zur letzten Runde“ aus dem riva-Verlag enthält nicht nur Rockys spannende Autobiografie, sondern auch viele weitere ganz persönliche Gast-Beiträge.

 

Graciano Rocchigiani mit Ralf Grengel und René Hiepen
riva-Verlag, 512 Seiten inkl. 48-seitigem Bildteil
ISBN: 978-3-7423-0948-8, Preis: 19,99 EUR

Foto: 

pa/dpa; riva-verlag