Hearn und de la Hoya zoffen sich wegen Canelo-Fight

Am 7. Mai erlebte Pound-for-Pound-Star Saul „Canelo“ Alvarez (57-2-2, 39 K.o.) eine böse Überraschung, als er bei seinem zweiten Ausflug ins Halbschwer beim Fight gegen Dmitry Bivol (20-0, 11 K.o...

Die Jugendboxer im DBS-Boxring

Im Anschluss an die Einmarschmusik von Strauß „Also sprach Zarathustra“ sahen knapp 200 Teilnehmer und Zuschauer (Frauen und Schüler hatten freien Eintritt) Anfang Mai in der Tremonia-Turnhalle am...

Pflichtherausforderer-Chaos: Josh Taylor verliert Gürtel

Mit einem kontrovers diskutierten Split-Decision-Sieg über Jack Catterall (26-1, 13 K.o.) hatte sich Josh Taylor (19-0, 13 K.o.) als Undisputed Champion im Halbwelter behauptet (...

Amir Khan geht in den Ruhestand

Kürzlich hatte Kell Brook (40-3, 28 K.o.) seinen Ruhestand verkündet (BOXSPORT berichtete), wenige Tage später zog...

Heute vor 20 Jahren: Gatti vs. Ward I

Als Arturo Gatti (40-9, 31 K.o.) und Micky Ward (38-13, 27 K.o.) am 18. Mai 2002 aufeinandertrafen, konnte im Vorfeld kaum jemand ahnen, was aus diesem Kampf entstehen würde. Gatti suchte nach...

1 von 5

News

Pacquiao wird bei Präsidentenwahl Dritter

Pacquiao wird bei Präsidentenwahl Dritter
Pacquiao wird bei Präsidentenwahl Dritter

Ringlegende Manny Pacquiao (62-8-2, 39 K.o.) hatte im August 2021 seinen Rücktritt vom Boxen erklärt und sich auf seine Kandidatur als Präsident der Philippinen konzentriert (BOXSPORT berichtete). Obwohl der Boxer, der lange Zeit Senator in seinem Heimatland war, ein Volksheld ist, war seine Kandidatur kein Erfolg: Gerade einmal 6,86 Prozent der Stimmen konnte er sammeln, was für einen dritten Platz reichte. Klarer Sieger wurde Ferdinand Marcos jr., auf den zweiten Platz kam der amtierende Vizepräsident Leni Robredo. Pacquiao war dazu gedrängt worden, seine Kandidatur früher aufzugeben und Robredo gegen Marcos jr. zu unterstützen, blieb aber bis zum Ende im Rennen.

„Das Volk hat gesprochen. Die Wahl ist vorbei und wir sollten der Einheit eine Chance geben, damit unser Land Frieden und Weiterentwicklung finden kann. Meine Entscheidung zu kandidieren wurde von meinem sehnlichen Wunsch getrieben unserem Land zu dienen und das Leben armer Filipinos zu verbessern“, sagte Pacquiao in einer offiziellen Rede, in der er seine Niederlage eingestand. „Aus meiner Zeit als Boxer weiß ich, wie man Niederlagen akzeptiert. Ich hoffe, dass, obwohl ich diesen Kampf verloren habe, meine philippinischen Mitbürger, vor allem die Armen, immer noch gewinnen können.“

Obwohl manche Beobachter über eine Ringrückkehr des Volkshelden spekulierten, der in Zukunft auch nicht mehr als Senator tätig sein wird, erteilte Pacquiao dem eine Absage. Er wolle nun lieber mehr Zeit mit seiner Familie verbringen.

Text: Nils Bothmann

Foto: 

IMAGO / ZUMA Wire