BOXSPORT ruft auf zur Wahl „Boxer des Jahres 2019“ – und das gleich in sechs verschiedenen Kategorien: Neben Profis national, Profis international, AIBA-Boxer, Trainer sowie Profis Frauen können...

Am kommenden Samstag (23. November) ist Neustadt-Glewes Sporthalle „Zur Kuhdrift“ wieder fest in den Boxerfäusten. Gerrit Elfert, Sektionsleiter Boxen des Neustädter Traditionsclub SV Fortschritt...

Der Streaming-Dienst DAZN wird am kommenden Wochenende das Rematch im Schwergewicht zwischen WBC-Weltmeister Deontay Wilder (41-0-1, 40 K.o.) und Herausforderer Luis Ortiz (31-1, 26 K.o.) live...

Vier Siege, vier Niederlagen – am Ende ein hart erkämpfter Punktgewinn. Die Boxer des BC Traktor Schwerin sind mit einem 12:12-Unentschieden in Gießen beim Boxteam Hessen in die Bundesliga-Saison...

ANZEIGE:

Bei der Internationalen Boxgala von AGON Sports & Events am 23. November in der Arena Berlin kämpfen Ex-Weltmeister Jack Culcay und Björn Schicke um...

1 von 5

News

Reinhard Jassmann: Einladung von Bundespräsident Steinmeier

Große Ehre für Reinhard Jassmann. Der ehemalige Bundesliga- und Nationalstaffel-Boxer aus Korbach wird auf Einladung von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier zum Bürgerfest nach Berlin reisen.

„Das ist die Krönung aller bisherigen Ehrungen und Auszeichnungen für meine ehrenamtliche Arbeit“, sagt der frühere Deutsche Meister, dessen Sohn Mario inzwischen ein erfolgreicher Profi ist. Jassmann hat sich neben der aktiven Arbeit im Boxverein auch der Integration durch den Sport verschrieben und ist dafür schon mehrfach ausgezeichnet worden. Das Bürgerfest findet am 30. August im Park von Schloss Bellevue statt.

„Bei aller Freude vergesse ich nicht, dass ich bei dieser tollen Einladung auch den TSV Korbach, die TSV-Boxabteilung mit allen Trainern, dem Team und den Helfern, die Stadt Korbach, den Sportkreis Waldeck/Frankenberg und nicht zuletzt das Bundesprogramm ‚Integration durch Sport‘ der Sportjugend Hessen mit Peter Schreiber vertrete“, sagt Jassmann. „Ohne deren hilfreiche Unterstützung wäre eine, durch diese Einladung gewürdigte gemeinnützige Arbeit, überhaupt nicht möglich. Und ich sehe mich aus als Repräsentant unserer Sportart insgesamt.“

Text: Werner Rabe

Foto: 

Privat