Sauerland-Boxer Vincent Feigenbutz (31-2, 28 K.o.) hat sich am Samstag den IBO International-Gürtel gesichert und seinen GBU-Titel im Supermittelgewicht verteidigt. Der 23-jährige Karlsruher...

Du bringst schreiberisches Talent, einen sicheren Umgang mit Social Media sowie die Leidenschaft fürs Boxen mit?

Deutschlands größtes Box-Magazin sucht zur Verstärkung der Redaktion zum...

Vincent Feigenbutz (30-2, 27 K.o.) und Cesar Nunez (16-0-1, 8 K.o.) trafen sich gestern zur Pressekonferenz vor ihrem Supermittelgewichts-Fight, der morgen (17. August) in der Ludwigshafener...

Wie Petkos Boxpromotion mitteilt, wird es im Oktober zu einer Neuauflage des Duells Nick Hannig vs. Ryno Liebenberg kommen:

„Unfinished Business“: Unter diesem Motto steht das Rematch...

Mit dem heutigen öffentlichen Training in der Rhein-Galerie Ludwigshafen startete das Vorprogramm zur Sauerland-Boxgala am Samstag, den 17. August. Diese beginnt offiziell um 19.15 Uhr, die Türen...

1 von 5

News

Reinhard Jassmann: Einladung von Bundespräsident Steinmeier

Große Ehre für Reinhard Jassmann. Der ehemalige Bundesliga- und Nationalstaffel-Boxer aus Korbach wird auf Einladung von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier zum Bürgerfest nach Berlin reisen.

„Das ist die Krönung aller bisherigen Ehrungen und Auszeichnungen für meine ehrenamtliche Arbeit“, sagt der frühere Deutsche Meister, dessen Sohn Mario inzwischen ein erfolgreicher Profi ist. Jassmann hat sich neben der aktiven Arbeit im Boxverein auch der Integration durch den Sport verschrieben und ist dafür schon mehrfach ausgezeichnet worden. Das Bürgerfest findet am 30. August im Park von Schloss Bellevue statt.

„Bei aller Freude vergesse ich nicht, dass ich bei dieser tollen Einladung auch den TSV Korbach, die TSV-Boxabteilung mit allen Trainern, dem Team und den Helfern, die Stadt Korbach, den Sportkreis Waldeck/Frankenberg und nicht zuletzt das Bundesprogramm ‚Integration durch Sport‘ der Sportjugend Hessen mit Peter Schreiber vertrete“, sagt Jassmann. „Ohne deren hilfreiche Unterstützung wäre eine, durch diese Einladung gewürdigte gemeinnützige Arbeit, überhaupt nicht möglich. Und ich sehe mich aus als Repräsentant unserer Sportart insgesamt.“

Text: Werner Rabe

Foto: 

Privat