Mayweather will Rematch gegen McGregor

Box-Ikone Floyd Mayweather (50-0, 27 K.o.) bessert die Haushaltskasse in der Box-Rente mit Schaukämpfen auf. Nach seinem Match gegen Logan Paul wollte er erst damit aufhören (...

Gervonta Davis muss vor Gericht

Zuletzt bestrafte Gervonta Davis (27-0, 25 K.o.) seinen Rivalen Rolando Romero (14-1, 12 K.o.) für dessen große Klappe, als er „Rolly“ in der sechsten Runde stoppte (...

Stevenson verliert Titel auf der Waage, boxt aber trotzdem

Am 30. April hatte sich Shakur Stevenson (18-0, 9 K.o.) mit einem Fabelsieg gegen Oscar Valdez (30-1, 23 K.o.) zum Doppelweltmeister im Superfeder gekrönt (...

Boxwerk München: Nostalgische Zukunft

Es ist der Gänsehautmoment des Abends für Nick Trachte, den Eigentümer von Münchens wohl populärstem Boxstudio „Boxwerk“ und Vize-Präsident des bayerischen Boxverbandes. Gerade werden im...

Echte Box-Raritäten zu verkaufen

--------------------------------Anzeige--------------------------------

Aus privaten Gründen möchte ich mein Box-Archiv verkleinern und dafür einige Raritäten verkaufen.

Darunter...

1 von 5

News

René Weller ohne OP aus Klinik entlassen

René Weller ohne OP aus Klinik entlassen
René Weller ohne OP aus Klinik entlassen

Am Donnerstag war der an Demenz erkrankte Ex-Europameister René Weller (52-1-2, 24 K.o.) ins Universitätsklinikum Heidelberg eingeliefert, weil sich sein Zustand stark verschlechterte (BOXSPORT berichtete). Auch eine Operation des deutschen Box-Idols wurde nicht ausgeschlossen.

Wie die „Bild“-Zeitung berichtete, ist Weller inzwischen wieder zu Hause. Eine Gehirn-OP war vorerst nicht nötig. Allerdings wurde eine Nervenwasseruntersuchung vorgenommen. „Im September erfolgt dann die Auswertung. Dann begeben wir uns beide wieder in die Klinik“, sagte seine Ehefrau Maria gegenüber dem Blatt.

Die 69-Jährige gab allerdings auch an, dass die Ärzte ihr keine falschen Hoffnungen gemacht haben. „Nach dem letzten MRT im Februar hat die Hirnmasse weiter abgenommen und mehr Hirnwasser ist aufgelaufen. Eine Operation sei aber dennoch nicht erforderlich. Die Ärzte sagten mir, dass ich meinen Champ nur noch begleiten kann. Sie meinen, dass seine weitere Lebenserwartung zwischen zwei und fünf Jahre liegt“, erklärte sie.

Text: Nils Bothmann

Foto: 

IMAGO / Eibner