Fai Phannarai wagt den Generation-Fight

Gleich 2 WM-Titelkämpfe in einem Event bietet Hamburgs Promotion „Boxen im Norden“ am „Tag der Deutschen Einheit“ (3. Oktober ab 16 Uhr) in der Kult-Disco „Große Freiheit“ vor St. Paulis großem...

Tyson Fury lässt seine Muskeln spielen

Nach tagelangem Tauziehen ist nun klar, dass es nicht zum „Battle of Britain“ kommen wird. Tyson Fury (32–0–1, 23 K.o.) erklärte die Vertragsverhandlungen für einen Kampf mit Anthony Joshua (24–3...

Wegerich übergibt Halmich das Original-Hall of Fame-Bild ihres Aufnahmejahrganges

Am 22. September 2022 fand die exklusive Vernissage „Boxen in der Kunst“ in den Räumlichkeiten des Airport Club Frankfurt statt. Regina Halmich (45–1, 16 K.o.), eine der erfolgreichsten Boxerinnen...

Tyson Fury will Anthony Joshua im Ring gegenüber stehen

Die britischen Schwergewichtsboxer Tyson Fury (32–0–1, 23 K.o.) und Anthony Joshua (24–3, 22 K.o.) sollen sich am 3. Dezember im Boxring gegenüber stehen. Joshua, der zuletzt gegen Oleksandr Usyk...

Mayweather will Rematch gegen McGregor

Box-Ikone Floyd Mayweather (50-0, 27 K.o.) bessert die Haushaltskasse in der Box-Rente mit Schaukämpfen auf. Nach seinem Match gegen Logan Paul wollte er erst damit aufhören (...

1 von 5

News

Rolle rückwärts: Tyson Fury bleibt im Ruhestand

Rolle rückwärts: Tyson Fury bleibt im Ruhestand
Rolle rückwärts: Tyson Fury bleibt im Ruhestand

WBC-Weltmeister Tyson Fury (32-0-1, 23 K.o.) ändert derzeit fast täglich seine Meinung, ob er nun in den Ruhestand geht. Ursprünglich hatte der Schwergewichtler seine Absicht schon vor seinem letztem Kampf gegen Dillian Whyte (28-3, 19 K.o.) verkündet (BOXSPORT berichtete). Dann der Rücktritt vom Rücktritt: Fury wollte einen dritten Kampf gegen seinen britischen Landsmann Dereck Chisora (32-12, 23 K.o.), wobei es Streitigkeiten um den Vertrag gab (BOXSPORT berichtete). Der „Gypsy King“ kündigte an, dass Isaac Lowe, nicht sein langjähriger Coach SugarHill Steward Cheftrainer beim Trilogie-Finale sein werden.

Nun folgte jedoch der Rücktritt vom Rücktritt vom Rücktritt. Am Freitag feierte Fury seinen 34. Geburtstag und verkündete via Instagram, dass er im Ruhestand bleiben werde: „Einen Riesendank an alle, die über Jahre an meiner Karriere mitgearbeitet haben. Nach langen, schweren Gesprächen habe ich mich endgültig entschlossen den Ring zu verlassen und sage an meinem 34. Geburtstag: ‚Bon Vovage‘.“

Natürlich sind auch diese Aussagen mit Vorsicht zu genießen. Immer noch steht für Fury ein Undisputed-Fight gegen den Sieges des Rückkampfes zwischen Anthony Joshua (24-2, 22 K.o.) und Oleksandr Usyk (19-0, 13 K.o.) im Raum. Nicht zuletzt mit Blick auf jenes Rematch am 20. August gab das WBC dem Weltmeister bis zum 26. August Zeit seinen Rücktritt schriftlich zu erklären. „Wir hatten ein Gespräch mit seinem Promoter und haben ihm zehn Tage Zeit gegeben, bis zum 26., damit er uns eine schriftliche Bestätigung seiner Entscheidung schicken kann“, sagte Verbandspräsident Mauricio Sulaiman gegenüber Izquierdazo. „Das ist unsere Deadline für die formale Bestätigung. Wir sind nicht in Eile. Er ist ein großer Held im Ring und außerhalb.“

Text: Nils Bothmann

Foto: 

GettyImages