Tobias Drews über Culcay vs. Baraou und Feigenbutz vs. Saidi

Am 28. trifft der Ex-WBA-World-Champ und amtierende WBO-International-Meister Jack Culcay (28-4, 13 K.o.) auf Abass Baraou (9-0, 6 K.o.), den WBC-International-Champ aus dem Team Sauerland. Und...

Mike Tyson plant „Legends Only League“

„League of Legends“ ist einer der großen Moneymaker des E-Sports, in dem junge Spieler in Teams für ein junges Publikum gegeneinander antreten. Mike Tyson (50-6, 44 K.o.) könnte das populäre Game...

Universum-Schwergewichtler Kossobutskiy siegt in Minsk

Schwergewichtler Zhan Kossobutskiy siegte am Dienstag Abend in den Television Studios Minsk, Belarus, im Kampf über zehn Runden gegen den starken Polen Kamil Sokolowski durch K.O.

Bereits...

Tom Loeffler bringt Klitschko-Comeback ins Gespräch

Boxer-Comebacks werden derzeit reihenweise angekündigt: Evander Holyfield (44-10-2, 29 K.o.), Oscar de la Hoya (39-6, 30 K.o.) und Riddick Bowe (43-1, 33 K.o.) haben schon davon gesprochen, Mike...

Dopingtest als Problem beim Tyson-Comeback?

Seit kurzem ist es offiziell: Mike Tyson (50-6, 44 K.o.) wird sein Comeback mit einem Schaukampf gegen Roy Jones jr. (66-9, 47 K.o.) geben (...

1 von 5

News

Ryan Garcia: Erneut Ärger mit Golden Boy Promotions

Die Fronten zwischen Top-Talent Ryan Garcia und dessen Promoter Oscar de la Hoya scheinen sich erneut zu verhärten.

Eigentlich sollte Leichtgewichtler Garcia (20-0, 17 K.o.) am 4. Juli wieder in den Ring steigen und die Comeback-Veranstaltung des Promoters Golden Boy Promotions (GBP) nach der Corona-Krise headlinen. Allerdings zeigte sich der 21-Jährige mit seiner geplanten Börse in Höhe von rund 200.000 US-Dollar unzufrieden (BOXSPORT berichtete).

Nun hat Golden Boy, in Person von Gründer und Boss Oscar de la Hoya persönlich, verkündet, dass die Veranstaltung am 4. Juli nicht stattfinden wird und GBP nun Ende Juli wieder veranstalten will – ohne Garcia. „Aufgrund der Entscheidung von Ryan Garcias Team, den Fight am 4. Juli nicht zu akzeptieren, kehren wir nun Ende Juli mit der Zukunft des Boxens, Vergil Ortiz, zurück“, teilte de la Hoya gestern über seine Social-Media-Kanäle mit.

Ein klarer Seitenhieb gegen Garcia, den dieser nicht lange auf sich sitzen ließ. „Dir ist schon klar, dass du eigentlich mein Promoter und nicht ein Hater sein solltest?“, kommentierte Garcia daraufhin in einem eigenen Post, den er mittlerweile gelöscht hat. WBC-Halbmittelgewichtsweltmeister Jermell Charlo goss daraufhin noch mehr Öl ins Feuer und schlug Garcia vor ins PBC-Lager von Al Haymon zu wechseln. „Ich habe bei GBP 100.000 Dollar verdient, bei Haymon bekomme ich das Zehnfache. Du bist zu bekannt, um bei denen (Golden Boy Promotions; d. Red.) zu sein“, polterte Charlo.

Garcia ist mit rund 6,4 Millionen Abonnenten einer der populärsten Boxer in den sozialen Medien und gilt als potenzieller zukünftiger Superstar des Sports. Es wird spannend zu beobachten sein, wie sich die Situation weiterentwickelt.

Foto: 

GettyImages