Simon Zachenhuber, hier mit Promoter Wolfgang Fahrer (l.) und Coach Conny Mittermeier (r.), trifft am Samstag in seiner Heimatstadt auf Mbemba Miesi.

Am Samstag steigt in der Erdinger Eissporthalle die 1. Erdinger Boxnacht und in den beiden...

Igor Mikhalkin: Johnson sagt Fight kurzfristig ab

Am  Samstag, den 2. Juli, wollte Igor Mikhalkin (24-3, 11 K.o.) eigentlich wieder auf Titeljagd gehen. In London sollte der russische Halbschwergewichtler von EC Boxpromotion auf den Briten Callum...

Jasmine Ellis und Nick Trachte im Original-Olympia-Boxring von 1972 im Boxwerk München

Die Olympischen Spiele 1972 in München wurden von einem schrecklichen Terroranschlag überschattet. Am 5. September drangen acht Mitglieder der palästinensischen Terrororganisation Schwarzer...

Nikki Adler und Daniela Roßberger

Nikki Adler ist in der Boxwelt einer der größten deutschen Namen. In den 2010er-Jahren dominierte sie das Supermittelgewicht in insgesamt sechs verschiedenen Verbänden als World Champion und war...

Heute vor 25 Jahren: Der „Ohrbiss“ bei Tyson vs. Holyfield II

Am 28. Juni 1997 treffen die Schwergewichtsstars Evander Holyfield und Mike Tyson zum zweiten Mal aufeinander. Im ersten Kampf am 9. November des Vorjahres hat Holyfield dem früheren Schrecken der...

1 von 5

News

Ryan Garcia trennt sich von Reynoso und Team Canelo

Ryan Garcia trennt sich von Reynoso und Team Canelo
Ryan Garcia trennt sich von Reynoso und Team Canelo

Für Leichtgewichtler Ryan Garcia (21-0, 18 K.o.) war 2021 kein gutes Jahr. Nach einem starken Start hielten in psychische Probleme und eine Handverletzung über Monate aus dem Ring fern (BOXSPORT berichtete). Am 9. April soll „King Ry“ seine Rückkehr ins Seilgeviert feiern, wenn er gegen Emmanuel Tagoe (32-1, 15 K.o.) in den Ring steigt. Im Vorfeld des Kampfes ließ der Knockouter, der auch ein erfolgreicher Social-Media-Star ist, noch eine Bombe platzen: Garcia ist nicht mehr Teil des Teams von Star-Coach Eddy Reynoso, das aufgrund seines Zugpferdes Saul „Canelo“ Alvarez (57-1-2, 39 K.o.) oft nur als Canelo-Team bezeichnet wird.

Garcia hat mit Joe Goossen namhaften Ersatz gefunden und betonte mehrfach, dass er Reynoso, dessen Team er 2018 beitrat und unter dessen Anleitung er fünf K.o.-Siege in ebenso vielen Kämpfen feierte, freundschaftlich verbunden bleibe. „Wir lieben Canelo, Eddy und das Team“, erklärte auch sein Vater und Co-Trainer Henry Garcia im Gespräch mit „BoxingScene.com“. „Sie sind wunderbare und unglaubliche Menschen. Das kann ich gar nicht genug betonen.“ Allerdings habe sein Sohn unabhängiger sein wollen. „Ryan beschloss, dass es an der Zeit wäre, dass er sein eigenes Gym hat, in dem er nicht an einen Zeitplan und bestimmte Tage gebunden ist.“ Garcia wird von nun im eigenen „Fierce Gym“ in San Diego traineren.

Außerdem, erklärte Henry Garcia, habe sein Sohn seine eigene Marke ausbauen wollen. Obwohl Garcia bisher keinen bedeutenden Titel innehatte, gehört er mit seiner Medienpräsenz zu den Top-Verdienern im Sport. Vielleicht will der 23-Jährige damit aus dem Schatten Canelos treten. Der mexikanische Ausnahmeboxer war wie eine Art großer Bruder für den US-amerikanischen Jungstar aufgetreten, hatte sich im letzten Herbst aber auch kritisch gegenüber seinem Protegé gezeigt. „Ryan hat jede Menge Talent. Aber in meinen Augen verschwendet er viel von seiner Zeit und seinem Talent. Ich sehe ihn mir an und sehe nicht, dass er sich dem Boxen zu 100 Prozent hingibt“, sagte Canelo gegenüber „Complex“ mit Blick auf Garcia und dessen Aktivitäten außerhalb des Rings. „Wir erinnern ihn als Team immer daran, dass er ins Gym kommen muss, trainieren und lernen, denn man muss im Gym sein. Man lernt Tag für Tag, muss anfangs mindestens fünf Mal pro Jahr kämpfen. Zu Beginn meiner Karriere habe ich 15 Mal in einem Jahr geboxt.“ Damals erklärte Garcia, dass er Canelo die Kritik nicht krumm nehme. Vielleicht trug sie dennoch zu seinem Entschluss bei, es ohne Reynoso und das Team Canelo zu versuchen.

Text: Nils Bothmann

Foto: 

GettyImages