Viktor Jurk wird Profi

es einen Freud, des anderen Leid. Während Traktor Schwerin mit Viktor Jurk einen hervorragenden Schwergewichtler verliert, steht der 20-Jährige nun am Beginn einer Profilaufbahn. Er unterschrieb...

EC Boxing-Chef Erol Ceylan

Wir schreiben das Jahr 2010, es ist der 23. Oktober. An einem Samstagabend im Hamburger Stadtteil Hammerbrook geht ein neuer Boxstall mit seinem ersten Event an den Start. Zum damaligen Zeitpunkt...

Wilder doch bereit für Fury-Kampf im Dezember?

Gerade erst war verkündet worden, dass WBC-Weltmeister Tyson Fury am 5. Dezember kämpfen wolle – und zwar wahrscheinlich gegen Agit Kabayel oder Carlos Takam (BOXSPORT berichtete). Eigentlich...

Floyd Mayweather: „Es gibt zu viele Gürtel“

Die Inflation an Titeln ist seit geraumer Zeit ein Ärgernis für viele Box-Fans. Doch auch Box-Legende Floyd Mayweather (50-0, 27 K.o.) äußerte sich im Vorfeld des Kampfes zwischen Leo Santa Cruz (...

Die Gegnersuche für Tyson Fury spitzt sich zu. Am 5. Dezember soll der WBC-Weltmeister im Schwergewicht wieder im Ring stehen. Laut Promoter Bob Arum kristallisieren sich nun Agit Kabayel und...

1 von 5

News

Sebastian Formella boxt am 21. November in England

Der Hamburger Weltergewichtler Sebastian Formella steht nur rund drei Monate nach seinem Fight gegen Shawn Porter wieder im Ring.

Formella (22-1, 10 K.o.) wird am 21. November in Englands Hauptstadt London auf den Lokalmatadoren Conor Benn (16-0, 11 K.o.) treffen. Auf dem Spiel steht hierbei der WBA-Continental Titel von Benn. Das Duell steigt im Vorprogramm des Schwergewichts-Rematches zwischen Alexander Povetkin und Dillian Whyte.

„Hafen-Basti“ ist begeistert über diese erneute Chance auf internationalem Paket. „Benn ist ein starker Mann, der nicht nur ungeschlagen ist, sondern auch den Heimvorteil besitzt. Das wird also gewiss kein leichter Kampf. Es macht mich allerdings sehr stolz, nach meinem Debüt in den USA auch in Großbritannien in den Ring steigen zu dürfen, auch wenn leider wohl keine Zuschauer dabei sein werden. Ich freue mich auf die Herausforderung und gehe davon aus, dass wir uns in dieser relativ kurzen Vorbereitung optimal auf Benn einstellen werden“, sagt Formella.

Nachdem er im August in Los Angeles gegen Ex-Weltmeister Shawn Porter nach Punkten verlor, hätte sich Formella einen deutlich leichteren Gegner für sein Ring-Comeback aussuchen können. Doch den 33-Jährigen reizen nur noch die großen Aufgaben, die für ihn eine echte Herausforderung darstellen. Diese Einstellung begeistert auch Erol Ceylan: „Sebastian hat schon in LA das Herz eines Löwen gezeigt. Dass er sich mit Conor Benn nun einem weiteren gefährlichen Mann stellt, zeigt, aus welchem Holz er geschnitzt ist.“

Zusammen mit seinen Trainern Mark Haupt und Peter Czwielong wird Formella sich in den nächsten Wochen genauestens auf den Briten einstellen. Conor ist der Sohn von Boxlegende Nigel Benn, der in den 1990er Jahren WM-Titel im Mittel- und Supermittelgewicht trug. In seinen bis dato 16 Auftritten als Profi agierte Benn im Seilgeviert ähnlich aggressiv wie einst sein Vater, was sich auch in einer K.o.-Quote von fast 70 Prozent widerspiegelt. Langeweile ist für den Abend des 21. November also keineswegs zu erwarten.

Wo das Event in Deutschland zu sehen sein wird, steht aktuell noch nicht fest, soll aber zeitnah bekanntgegeben werden.

Foto: 

Sean Michael Ham / Premier Boxing Champions