DBV-Präsident Erich Dreke spricht beim Cologne Boxing World Cup 2021

Anfang August hatte die ehemalige Athletensprecherin Sarah Scheurich einen offenen Brief an zahlreiche Medienvertreter geschickt, in dem sie schwere Vorwürfe gegen den Deutschen Boxsport-...

Otto Wallin will Dillian Whyte den Status als WBC-Interim-Champ streitig machen

Da sich WBC-Weltmeister Tyson Fury (30-0-1, 21 K.o.) und Deontay Wilder (42-1-1, 41 K.o.) am 9. Oktober zum dritten Mal duellieren (...

Ruhestand vorbei: Artur Mann boxt gegen Mairis Briedis

Eigentlich hatte Cruisergewichtler Artur Mann (17-1, 9 K.o.) letztes Jahr seinen Ruhestand verkündet (BOXSPORT...

Artem Harutyunyan boxt am 25. September gegen Samuel Molina

Universums ungeschlagener Lokalmatador und Olympia-Bronzemedaillengewinner, Artem Harutyunyan (31), wird am 25. September gegen Spaniens WM-Hoffnungsträger, Samuel Molina (22), im Hamburger...

Alexander Krassyuk: Usyk ist wie Muhammad Ali

Alexander Krassyuk ist der Promoter von Oleksandr Usyk (18-0, 13 K.o.). Usyk, ehemaliger Undisputed Champ im Cruisergewicht, stieg ins Schwergewicht auf, besiegte dort 2019 Chazz Witherspoon...

1 von 5

News

Sebastian Formella: Comeback bei Sdunek-Memorial

Sebastian Formella: Comeback bei Sdunek-Memorial
Sebastian Formella: Comeback bei Sdunek-Memorial

Fast ein Jahr ist vergangen seit Sebastian Formella (22-2, 10 K.o.) zuletzt im Ring stand. Für den Hamburger und ehemaligen IBO-Weltmeister ist es der erste Kampf seit seiner Niederlage gegen Conor Benn (18-0, 12 K.o.) am 21. November 2020. Zwischenzeitlich hat er seinen Bandscheibenvorfall auskuriert mit gezielter Physiotherapie und speziellem Training gut in den Griff bekommen. Dafür hat der Weltergewichtler, der hauptberuflich als Containerbrückenfahrer im Hamburger Hafen tätig ist, noch einmal viel Freizeit geopfert und sich bis zu sechsmal die Woche in die erfahrenen Hände von Marc Hachmann (Physio Sports) begeben. „Ich hatte zwei Herausforderungen zu meistern. Ich musste meine Enttäuschung über die eigene Leistung gegen Benn psychisch verarbeiten und gleichzeitig das Vertrauen in meinem Körper zurückgewinnen“, erklärt Formella. Der sonst immer gut gelaunte Hamburger hatte mit der Niederlage zu kämpfen, ist er doch mit ganz anderen Erwartungen nach England gereist. Die Zeit, die er sich nun genommen hat, war enorm wichtig, um einen Kurs für die Zukunft festzulegen und auch die körperlichen Einschränkungen vernünftig aufzuarbeiten und sich wieder in Form zu bringen. Der Aufbaukampf soll deshalb vor allem auch als Härtetest für seinen Körper dienen. „Ich hatte nach dem Kampf in England mehrere Wochen keine Handschuhe an. Aber die Pause tat mir sehr gut“, so Formella. Der Gegner wird in den nächsten Tagen bekanntgegeben. „Sebastian ist ein Kämpfer und wird stärker zurückkommen. Er hat in kurzer Zeit zwei Leute mit Weltklasseformat geboxt. Man darf die Qualität der Gegner nicht vergessen. Er wird aus diesen Kämpfen viele Erfahrungswerte mitnehmen“, sagt Promoter Erol Ceylan.

Die vierte Auflage des Fritz-Sdunek-Memorials in der Sportschule Zinnowitz, zu Ehren der gleichnamigen, 2014 verstorbenen Trainerlegende, wird von Winfried Spiering ausgerichtet (BOXSPORT berichtete). Wie die Jahre zuvor werden erst Amateurkämpfe mit Talenten des Wiking-Winner-Förderzentrums OVP aus Wolgast und weiteren Boxern aus den Sport-Hochburgen des Nordens antreten. Danach folgt eine Auswahl an Profiboxkämpfen. Spiering, enger Freund Sduneks, wird hierbei an den spektakulären Leistungen aller Athleten der vorangegangenen Memorials anknüpfen und serviert dem Publikum in Zinnowitz hochklassigen und spannenden Boxsport. „Ich freue mich besonders über die Bereitschaft und Mitwirkung des alten Weggefährten von Fritz Sdunek, Ulli Wegner und des Hamburger Boxstalls EC-Boxing unter Erol Ceylan.“ Volkan Gökcek (6-0, 4 K.o.) wird ebenfalls boxen.

Text: Pressemitteilung

Foto: 

Torsten Helmke